Fahrplanabweichungen im agilis Netz Mitte ab 30. März 2020

Ab dem 30. März 2020 gelten bis auf Weiteres für das gesamte agilis Netz Mitte leicht geänderte Fahrpläne. Die angepassten Fahrtzeiten sind ab sofort abrufbar.

Zur Aufrechterhaltung einer Grundversorgung in der aktuellen Situation aufgrund des Corona-Virus kommt es bei agilis zu vereinzelten Einschränkungen im Zugverkehr. Deshalb gilt ab Betriebsstart am kommenden Montag, den 30. März 2020 sowohl auf der Donautalbahn zwischen Ulm und Regensburg als auch auf der Strecke Neumarkt – Passau ein Sonderfahrplan mit vereinzelten Reduzierungen.

In der aktuellen Situation wird der Fahrplan reduziert, um für alle Fahrgäste Planungssicherheit und eine stabile Grundversorgung zu erhalten. Für die Berufspendler sind ausreichend Fahrten und Kapazitäten vorhanden. Auch die wichtigsten Anschlussverbindungen wurden im Ersatzfahrplan berücksichtigt.

Alle angepassten Fahrpläne sind auf der Homepage unter www.agilis.de/abweichungen sowie auf facebook.com/agilisabweichungen abrufbar. Alle Fahrzeiten finden Fahrgäste ebenso auf bahn.de. Die agilis-Kundenkommunikation steht den Fahrgästen telefonisch unter 0800 589 28 40 (Mo-Fr 6-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr, kostenfrei) oder unter www.agilis.de/kontakt zur Verfügung.

Corona-Virus: Was gilt es im Zug zu beachten?

Liebe Fahrgäste,

die Eindämmung des Corona-Virus in Deutschland ist auch agilis ein großes Anliegen.

Der Schutz unserer Mitarbeiter und all unserer Fahrgäste ist uns sehr wichtig. Deshalb bitten wir Sie auf folgende Maßnahmen und Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zu achten, um sich und andere zu schützen:

  • Halten Sie Abstand zu anderen Fahrgästen und unseren Mitarbeitern.
  • Wenn Sie krank sind oder sich krank fühlen, bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause.
  • Seit 20.03. gilt in Bayern eine vorläufige Ausgangsbeschränkung, die u.a. Folgendes besagt:
    • Jeder wird angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.
    • Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.
    • Bitte beachten Sie diese Punkte auch bei Ihrer Fahrt mit agilis. Häufig gestellte Fragen zur Ausgangsbeschränkung finden Sie hier.
  • Halten Sie sich unbedingt an die regelmäßige und gründliche Handhygiene und die Nies- und Hustenetikette.

Details zu Vorsorgemaßnahmen finden Sie beim Robert-Koch-Institut (www.rki.de/covid-19) sowie auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.infektionsschutz.de).

Wir alle haben eine Verantwortung, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, insbesondere um Risikogruppen zu schützen.

Deshalb sind unsere Mitarbeiter zum Eigenschutz angewiesen, körperlichen Kontakt zu vermeiden und größtmöglichen Abstand zu halten. Das ist nicht unhöflich, sondern dient dazu, uns alle zu schützen und die Infektionswelle so gering wie möglich zu halten. Natürlich sind wir Ihnen beim nötigen Ein- oder Ausstieg behilflich und stehen weiterhin für Fahrgastinformationen zur Verfügung.

Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zum Corona-Virus im Zusammenhang mit Ihrer Zugfahrt zusammengestellt:

Leider lässt es sich aktuell, wie auch bei vielen anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen, nicht vermeiden, dass Fahrten ausfallen und wir unseren Fahrplan reduzieren müssen. Als Teil der kritischen Infrastruktur werden wir darauf achten, dass in jedem Fall weiterhin eine stabile Grundversorgung für Sie aufrechterhalten wird.

Bitte beachten Sie hierzu auch die Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr.

Die Reinigung und zusätzliche Desinfektion der Züge wurde verstärkt. Achten Sie insbesondere im öffentlichen Raum, dazu gehört auch der ÖPNV, auf Ihre Händehygiene.

Bitte melden Sie sich umgehend telefonisch bei Ihrem Hausarzt oder dem bereitschaftlichen Notdienst unter 116 117 und geben Sie dort auch Ihre Fahrt mit agilis an, wenn sie weniger als 14 Tage vor Ausbruch/Feststellung Ihrer Erkrankung stattgefunden hat.

Ja, aufgrund des Corona-Virus gilt eine Kulanzregelung zur Stornierung von Fahrscheinen:

Reisende im Nahverkehr mit einer Einzelfahrkarte bzw. einem Pauschalpreisticket des DB-Tarifs können ihre Reise kostenfrei stornieren. Betroffene Kunden wenden sich an die Verkaufsstellen und den Kundendialog des Unternehmens, das die Fahrkarte ausgegeben hat.

Fahrgäste können somit auch dann ihre Fahrkarte kostenfrei erstatten lassen, wenn die Reise nicht angetreten werden möchte, nicht nur, wenn der Reisegrund (z.B. wegen Absage eines Events) entfallen ist.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die agilis-Kundenkommunikation unter 0800 589 28 40 (kostenfrei, Mo – Fr 6 – 20 Uhr, Sa 10 – 20 Uhr) oder www.agilis.de/kontakt.

Ja, trotz der derzeitigen außergewöhnlichen Situation gelten nach wie vor unsere Beförderungsbedingungen, d.h. Sie benötigen einen gültigen Fahrschein, den Sie vor Fahrtantritt erwerben müssen. Fahren ohne Fahrschein ist kein Kavaliersdelikt. Auch im Sinne der Fairness gegenüber anderen zahlenden Fahrgästen und unserem Unternehmen bitten wir Sie dies zu beachten.

Ja, die Deutsche Bahn und auch agilis unterstützen die Bundesregierung bei der Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland nach Deutschland. Bordkarten der Fluglinien dienen als Bahnfahrkarte zur Weiterfahrt zum eigentlichen Zielflughafen in der Heimat. Die Flugtickets oder Bordkarten werden als Fahrkarte in den Zügen der DB und in unseren Zügen anerkannt. Diese Regelung gilt zunächst bis Ende März.

Informationen zum Fahrplan

Um Ihnen eine stabile Grundversorgung gewährleisten zu können, kommt es ab 23. März zu Einschränkungen im Fahrplan.

Bitte beachten Sie hierzu auch die Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr.

Aktuelle Abweichungen finden Sie hier:

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns momentan in einer außergewöhnlichen Situation befinden, in der sich die Lage täglich dynamisch verändert. Es tut uns leid, dass es dabei im Moment manchmal zu kurzfristigen Abweichungen kommt.

Wir versuchen gerade mit vollem Einsatz, weiterhin ein zuverlässiges Angebot für Sie aufrechtzuerhalten. Wir halten Sie über unseren Abweichungs-Newsletter auf dem Laufenden.

Bleiben Sie gesund!

Ihr agilis-Team

Abweichungen im agilis Netz Nord ab 23. März 2020

Ab dem 23. März 2020 gelten für das gesamte agilis Netz Nord leicht geänderte Fahrpläne. Die angepassten Fahrtzeiten sind ab sofort abrufbar.

Zur Aufrechterhaltung einer Grundversorgung in der aktuellen Situation aufgrund des Corona-Virus kommt es bei agilis zu vereinzelten Einschränkungen im Zugverkehr: Im Netz Nord gilt ab kommenden Montag, den 23. März 2020 ab Betriebsstart ein Sonderfahrplan mit vereinzelten Reduzierungen.

In der aktuellen Situation wird der Fahrplan reduziert, um für alle Fahrgäste Planungssicherheit und eine stabile Grundversorgung zu erhalten. Für die Berufspendler sind ausreichend Fahrten und Kapazitäten vorhanden. Auch die wichtigsten Anschlussverbindungen wurden im Ersatzfahrplan berücksichtigt.

Alle angepassten Fahrpläne sind auf der Homepage unter www.agilis.de/abweichungen sowie auf facebook.com/agilisabweichungen abrufbar. Alle Fahrzeiten finden Fahrgäste ebenso auf bahn.de.

Bitte beachten Sie, dass es bei einigen Fahrten zu außerplanmäßigen Umstiegen kommen kann. Informationen darüber erhalten Sie über die Durchsagen im Zug und am Bahnsteig.

Die agilis-Kundenkommunikation steht den Fahrgästen telefonisch unter 0800 589 28 40 (Mo-Fr 6-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr, kostenfrei) oder unter www.agilis.de/kontakt zur Verfügung.

10.000 Osterhasen für Helfer

Eigentlich hätten die Servicekräfte des Eisenbahnunternehmens agilis vor Ostern rund 10.000 Schokohäschen an die Fahrgäste aushändigen wollen. Jetzt sollen stattdessen Helferinnen und Helfer eine kleine Aufmerksamkeit erhalten.

Auch in diesem Jahr wollte agilis zu Ostern eine kleine süße Überraschung an die Fahrgäste im Zug verteilen. Die momentane besondere Situation aufgrund des Corona-Virus lässt dies zum Schutz der Mitarbeiter und Fahrgäste nicht zu. Deshalb werden nun alle Schoko-Hasen an diejenigen gespendet, die gerade Großartiges leisten und eine kleine Aufmerksamkeit als „Nervennahrung“ mehr als verdient haben: den Helferinnen und Helfern in verschiedensten Einrichtungen vom Krankenhaus bis zur Notfall-Kinderbetreuung, aber auch den Tafeln und vielen Ehrenamtlichen.

Das Unternehmen ruft nun dazu auf, Einrichtungen oder Institutionen im agilis-Netz zu benennen, denen ein süßes Dankeschön zugeschickt werden soll. Das geht ganz einfach: Schreiben Sie eine Mail an osterhasen@agilis.de oder eine private Nachricht an die Facebook-Seite „agilis Eisenbahn“ mit Name und Adresse der Organisation. Die Pakete mit den Schokohasen werden verschickt solange der Vorrat reicht.

10.000 Hasen für Helfer

Auch in diesem Jahr wollten wir zu Ostern gerne eine kleine süße Überraschung an Sie im Zug verteilen. Die momentane besondere Situation aufgrund des Corona-Virus lässt dies zum Schutz unserer Mitarbeiter und unserer Fahrgäste nicht zu. Deshalb werden wir alle Schoko-Hasen an diejenigen spenden, die gerade Großartiges leisten und eine kleine Aufmerksamkeit als „Nervennahrung“ mehr als verdient haben: den Helferinnen und Helfern in verschiedensten Einrichtungen vom Krankenhaus bis zur Notfall-Kinderbetreuung, aber auch den Tafeln und vielen Ehrenamtlichen.

Dazu brauchen wir Ihre Hilfe: Schreiben Sie uns eine Mail an osterhasen@agilis.de oder eine private Nachricht auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/agiliseisenbahn mit der Einrichtung oder Institution im agilis-Netz, denen Sie gerne ein süßes Dankeschön zukommen lassen möchten. Wir versenden Pakete, solange der Vorrat reicht.

Wir danken allen – auch unseren Kolleginnen und Kollegen – für ihren Einsatz in dieser herausfordernden Zeit!

Quereinsteiger gesucht: agilis startet neue Personalkampagne zur Gewinnung von Triebfahrzeugführern

Lokführer sind noch vor Altenpflegern und Klempnern die begehrtesten Arbeitskräfte in Deutschland. Dies geht aus einer aktuellen Auswertung von Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor.1 agilis bildet deshalb seit langem selbst Triebfahrzeugführer aus und spricht ab sofort mit der Kampagne „Raus aus dem alten Job“ gezielt Personen an, die sich beruflich verändern wollen.

In Zeiten des Fachkräftemangels ist es besonders wichtig, als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Gleichzeitig bietet der Quereinstieg als Lokführer Beschäftigten in wirtschaftlich schwächelnden Branchen eine neue, zukunftssichere Perspektive. Im Rahmen einer groß angelegten Personalkampagne setzt agilis daher auf die Vorteile in der Eisenbahnbranche und den Mut zur Veränderung – egal in welchem Alter oder mit welchem beruflichen Hintergrund.

Bewerbungsfrist läuft – Ausbildung in Oberfranken und erstmals direkt im Donautal geplant

Die neue Personalmarketing-Kampagne ist ab Mitte März rund um Ulm, Donauwörth, Ingolstadt sowie Weiden und Bamberg auf Großflächenplakaten und in Printpublikationen zu sehen. An diesen Orten werden für die kommenden Ausbildungsgruppen verstärkt Quereinsteiger gesucht – die Bewerbungsfrist dafür läuft bereits. Erstmals wird in diesem Jahr eine Ausbildungsgruppe direkt im Donautal nah an der künftigen Einsatzstelle ausgebildet. Außerdem wird wieder eine Ausbildung in Oberfranken stattfinden. Die markanten Motive mit kurzen Texten sollen Interessenten zu einer beruflichen Neuausrichtung auffordern.

Zudem werden an ausgesuchten Orten in beiden agilis Streckennetzen offene Sprechstunden stattfinden. Interessenten können sich über Berufe bei agilis informieren und Bewerbungsunterlagen gleich vor Ort abgeben. Der erste Termin hierfür ist am 12.03.2020 in der Zeit von 14:00-17:30 Uhr am Bahnhof in Donauwörth. Weitere Termine sind in Planung.

 

1 Pressemitteilung der Allianz pro Schiene vom 17. Februar 2020. Abrufbar unter: www.allianz-pro-schiene.de/presse/pressemitteilungen/lokfuehrer-sind-die-begehrtesten-arbeitskraefte.

Die neue Personalkampagne von agilis soll Quereinsteiger mit Mut zur Veränderung anprechen. Foto: agilis

TBNE-Presseinfo: Preise für Nahverkehrs-Fahrkarten ab 51 Kilometer werden zum 14. Juni 2020 gesenkt

Zum „kleinen Fahrplanwechsel“ am 14. Juni 2020 senken die Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) die Fahrkartenpreise für Verbindungen ab 51 Kilometer im deutschen SPNV.

Details dazu erfahren Sie auf den Seiten des Tarifverbandes der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE) bzw. in der zugehörigen Pressemitteilung (PDF) des TBNE.

Raus aus dem alten Beruf: Ausbildung zum Triebfahrzeugführer in Bayreuth

Der berufliche Hintergrund und das Alter sind zweitrangig: In der neuen agilis-Ausbildungsgruppe qualifizieren sich vom Mechaniker über den Einzelhandelskaufmann bis hin zum IT-Fachmann die verschiedensten Berufsgruppen zum Triebfahrzeugführer. Neu ist, dass die komplette Ausbildung in Bayreuth stattfindet.

Seit Anfang Februar drückt die 12-köpfige Ausbildungsgruppe, in der sich Bewerberinnen und Bewerber von Anfang 20 bis Ende 50 befinden, am agilis-Standort Bayreuth wieder sprichwörtlich die Schulbank. Die Quereinsteiger lernen innerhalb von neun Monaten in theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten alles, was für ihren neuen Beruf als Triebfahrzeugführer, im Volksmund häufig Lokführer genannt, wichtig ist.

Chance als Quereinsteiger nutzen

Einer der Quereinsteiger ist Jürgen Bär aus Coburg. Als gelernter Kfz-Mechaniker war er schon immer technikaffin. Zuletzt arbeitete er als Produktionstechniker. „Bereits als Kind wollte ich Lokführer werden. Mit der bezahlten Ausbildung bei agilis kann ich als Quereinsteiger auch noch mit 46 Jahren meinen Traum verwirklichen.“ Dem stimmt ein weiterer Quereinsteiger zu: „In meinem Alter ist es nicht mehr so einfach in der Arbeitswelt wieder Fuß zu fassen. Die Stellenanzeige von agilis kam für mich als Diplomingenieur deshalb genau richtig, denn ich wollte raus aus meinem alten Job und etwas Neues lernen.“

Frauenanteil wächst

agilis begrüßt insbesondere auch die Bewerbung von weiblichen Quereinsteigern. So beträgt der Frauenanteil in der Berufsgruppe der Triebfahrzeugführer rund zwölf Prozent und wächst beständig. Ginger Kießling aus Münchberg ist eine von zwei Frauen in der aktuellen Ausbildungsgruppe. „Für mich lag ein Beruf im Eisenbahnverkehr nahe, denn mein Vater war auch Lokführer bei agilis. Seine Begeisterung für den Job hat mich angesteckt“, erzählt Kießling. Die 21 Jahre alte gelernte Automobilkauffrau freut sich besonders auf die abwechslungsreiche Tätigkeit auf der Strecke.

 

Als regionales Eisenbahnverkehrsunternehmen sei es agilis wichtig, die Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer wohnortnah einzusetzen, so Geschäftsfüher Dr. Axel Hennighausen. Alle Bewerber kommen aus dem unmittelbaren Umfeld ihrer künftigen Einsatzorte, den sogenannten Meldestellen. „Ich wünsche den neuen Anwärtern viel Erfolg bei Ihrer spannenden Herausforderung“, so Hennighausen weiter.

Voraussetzungen der Bewerber

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, qualifiziert agilis schon seit vielen Jahren eigenes Fahrpersonal. Die Ausbildung ist eine sogenannte Funktionsausbildung. Deshalb müssen Bewerber mindestens über einen qualifizierenden Hauptschulabschluss verfügen und eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können. Zusätzlich sind gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift zwingend erforderlich. Die Ausbildungskosten werden komplett von agilis übernommen. Zusätzlich erhalten die angehenden Lokführer ein tarifvertraglich festgelegtes Gehalt. Weitere Informationen gibt es auf der agilis-Homepage unter agilis.de/jobs.

Bild: agilis begrüßt die künftigen Triebfahrzeugführer am Bahnhof Bayreuth. Foto: agilis

Bild: Die Auszubildenden bei agilis in der theoretischen Unterrichtseinheit. Foto: agilis

Sie interessieren sich auch für eine Quereinsteiger-Ausbildung zum Triebfahrzeugführer (m/w)?

Für uns zählt Ihr Wunsch zur Veränderung. Gern helfen wir Ihnen dabei einen neuen Weg einzuschlagen. Gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit bietet Ihnen Ihr aktueller Beruf vielleicht nicht mehr die Sicherheit, die Sie sich wünschen. Menschen, die sich verändern wollen, sind bei uns herzlich willkommen.

Nähere Informationen zu den detaillierten Voraussetzungen für den Quereinstieg und was Sie bei uns werden können, finden Sie hier>

Raus aus dem alten Beruf: Ausbildung zum Triebfahrzeugführer findet zum ersten Mal in Bayreuth statt

Der berufliche Hintergrund und das Alter sind zweitrangig: In der neuen agilis-Ausbildungsgruppe qualifizieren sich vom Mechaniker über den Einzelhandelskaufmann bis hin zum IT-Fachmann die verschiedensten Berufsgruppen zum Triebfahrzeugführer. Neu ist, dass die komplette Ausbildung in Bayreuth stattfindet.

Seit Anfang Februar drückt die 12-köpfige Ausbildungsgruppe, in der sich Bewerberinnen und Bewerber von Anfang 20 bis Ende 50 befinden, am agilis-Standort Bayreuth wieder sprichwörtlich die Schulbank. Die Quereinsteiger lernen innerhalb von neun Monaten in theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten alles, was für ihren neuen Beruf als Triebfahrzeugführer, im Volksmund häufig Lokführer genannt, wichtig ist.

Chance als Quereinsteiger nutzen

Einer der Quereinsteiger ist Jürgen Bär aus Coburg. Als gelernter Kfz-Mechaniker war er schon immer technikaffin. Zuletzt arbeitete er als Produktionstechniker. „Bereits als Kind wollte ich Lokführer werden. Mit der bezahlten Ausbildung bei agilis kann ich als Quereinsteiger auch noch mit 46 Jahren meinen Traum verwirklichen.“ Dem stimmt ein weiterer Quereinsteiger zu: „In meinem Alter ist es nicht mehr so einfach in der Arbeitswelt wieder Fuß zu fassen. Die Stellenanzeige von agilis kam für mich als Diplomingenieur deshalb genau richtig, denn ich wollte raus aus meinem alten Job und etwas Neues lernen.“

Frauenanteil wächst

agilis begrüßt insbesondere auch die Bewerbung von weiblichen Quereinsteigern. So beträgt der Frauenanteil in der Berufsgruppe der Triebfahrzeugführer rund zwölf Prozent und wächst beständig. Ginger Kießling aus Münchberg ist eine von zwei Frauen in der aktuellen Ausbildungsgruppe. „Für mich lag ein Beruf im Eisenbahnverkehr nahe, denn mein Vater war auch Lokführer bei agilis. Seine Begeisterung für den Job hat mich angesteckt“, erzählt Kießling. Die 21 Jahre alte gelernte Automobilkauffrau freut sich besonders auf die abwechslungsreiche Tätigkeit auf der Strecke.

 

Als regionales Eisenbahnverkehrsunternehmen sei es agilis wichtig, die Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer wohnortnah einzusetzen, so Geschäftsfüher Dr. Axel Hennighausen. Alle Bewerber kommen aus dem unmittelbaren Umfeld ihrer künftigen Einsatzorte, den sogenannten Meldestellen. „Ich wünsche den neuen Anwärtern viel Erfolg bei Ihrer spannenden Herausforderung“, so Hennighausen weiter.

Voraussetzungen der Bewerber

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, qualifiziert agilis schon seit vielen Jahren eigenes Fahrpersonal. Die Ausbildung ist eine sogenannte Funktionsausbildung. Deshalb müssen Bewerber mindestens über einen qualifizierenden Hauptschulabschluss verfügen und eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können. Zusätzlich sind gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift zwingend erforderlich. Die Ausbildungskosten werden komplett von agilis übernommen. Zusätzlich erhalten die angehenden Lokführer ein tarifvertraglich festgelegtes Gehalt. Weitere Informationen gibt es auf der agilis-Homepage unter agilis.de/jobs.

Bild: agilis begrüßt die künftigen Triebfahrzeugführer am Bahnhof Bayreuth. Foto: agilis

Bild: Die Auszubildenden bei agilis in der theoretischen Unterrichtseinheit. Foto: agilis

Digitaler Fahrerassistent: Energie sparen durch App

Die Digitalisierung hält Einzug in den Führerstand der agilis-Züge und macht Bahnfahren noch umweltfreundlicher.

Egal ob Strom oder Treibstoff: Je weniger Energie ein Triebfahrzeug verbraucht, desto mehr profitiert die Umwelt. Zwar ist die Umweltbilanz einer Zugfahrt im Vergleich zum PKW schon per se deutlich besser, durch eine intelligente Fahrweise kann der Verbrauch aber noch weiter sinken. Deshalb schult das Eisenbahnunternehmen agilis seine Triebfahrzeugführer schon seit Jahren darin, auf der Schiene so energiesparend wie möglich zu fahren. Ein neuer digitaler Fahrerassistent trägt nun zusätzlich dazu bei, die Klima- und Treibstoffbilanz weiter zu verbessern.

Energiesparend fahren heißt, vorausschauend zu fahren

Über das sogenannte Fahrerassistenzsystem (FAS) werden dem Triebfahrzeugführer in Echtzeit Handlungsanweisungen in den Führerstand eingespielt. Alle Daten, die auf der Strecke für den Zug und seine Geschwindigkeit relevant sind, werden präzise genutzt. Der Triebfahrzeugführer erhält Hinweise, wann der Zug zu beschleunigen ist oder ausrollen kann, um mit möglichst wenig Energieverbrauch pünktlich ans Ziel zu kommen. Dabei werden Streckentopografien und Fahrplandaten berücksichtigt und mit aktuellen GPS-Informationen über die Position und Geschwindigkeit des Zuges abgeglichen. Aus diesen Parametern berechnet das System die notwendigen Fahranweisungen und wann diese umgesetzt werden müssen.

Den Zug rollen lassen

Ein großes Potenzial zur Energieeinsparung besteht durch die Nutzung der Trägheit, insbesondere auf ebenen Strecken und Strecken mit Gefälle. Hat der Zug eine bestimmte Geschwindigkeit erreicht, kann er durch das hohe Gewicht und die sehr geringen Reibungsverluste auf den Schienen über weite Strecken ausrollen, ohne viel an Tempo zu verlieren – ganz ohne Strom oder Treibstoff zu verbrauchen. Auch die Rückgewinnung von Bremsener­gi­e bei elektrischen Fahrzeugen durch Rückspeisung in die Oberleitung spielt eine Rolle. „Unsere Triebfahrzeugführer erkennen durch ihre jahrelange Erfahrung und zahlreiche Schulungen bereits in vielen Fällen selbst sehr gut, wie sie Energie einsparen können“, erklärt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. „Das Fahrerassistenzsystem bietet dabei jetzt zusätzliche Unterstützung.“ Neben dem Umweltschutz spiele dabei natürlich auch der wirtschaftliche Aspekt eine Rolle. Im nächsten Schritt werden nun Daten zum Energieverbrauch gesammelt und ausgewertet. Vergleichbare Systeme konnten durch eine energiesparende Fahrweise bis zu zehn Prozent an Strom beziehungsweise Treibstoff einsparen.

Handlungsanweisungen für energiesparendes Fahren werden bei agilis in Echtzeit in den Führerstand eingespielt.

Weiterführende Links:

Studie des Umweltbundesamtes zum Vergleich der durchschnittlichen Emmissionen einzelner Verkehrsmittel im Personenverkehr in Deutschland: www.umweltbundesamt.de