Quereinstieg in Zeiten von Corona: Wie agilis Lokführer ausbildet und anwirbt

Triebfahrzeugführer sind systemrelevant, das wurde spätestens mit zunehmender Ausbreitung des Corona-Virus deutlich. Der Beruf gilt als krisensicher, denn er trägt zur öffentlichen Daseinsvorsorge bei. Zuletzt litt die Branche unter akutem Fachkräftemangel – die Suche nach Triebfahrzeugführern bei agilis geht daher auch im Moment intensiv weiter. Das Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Regensburg geht bei der Ausbildung neue Wege.

Seit diesem Februar bereiten sich zwölf angehende Triebfahrzeugführer bei agilis für ihren Umstieg auf die Schiene vor. Um die Ausbildung der zukünftigen Lokführer auch in Zeiten von Corona fortführen zu können, musste Ausbildungsleiter Matthias Mader improvisieren: Derzeit heißt es online pauken statt Schulbank drücken. „Wir haben den theoretischen Unterricht kurzfristig auf ein digitales Angebot umstellen können, als sich abgezeichnet hat, dass uns das Corona-Virus eine ganze Zeit lang beschäftigen wird“, erläutert Mader die Maßnahme. Der Unterricht könne dadurch auch im Moment reibungslos fortgesetzt werden. „Aber natürlich freuen wir uns auch auf das persönliche Wiedersehen mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern“, so Mader weiter. Unter bestimmten Schutzvorkehrungen sei dies bald möglich.

Suche nach neuen Bewerbern per Videochat

Gleichzeitig bemüht sich agilis schon um die nächste Generation im Führerstand: Noch in diesem Jahr sollen zwei weitere Ausbildungsgruppen mit dem Quereinstieg zum Triebfahrzeugführer beginnen. Bewerben kann sich jeder, der über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügt – der berufliche Hintergrund und das Alter sind dabei zweitrangig. Erstmals soll in diesem Jahr eine Ausbildungsgruppe direkt im Donautal nah an der künftigen Einsatzstelle ausgebildet werden. Außerdem wird wieder eine Ausbildung in Oberfranken stattfinden.

Für beide Ausbildungsgruppen kann man sich bereits bewerben. Bewerbungsgespräche finden weiterhin statt – derzeit aber ebenfalls online als Videokonferenz. Bisher habe man damit sehr gute Erfahrungen gemacht: „Die Bewerberinnen und Bewerber nehmen unser Angebot gerne an, wir konnten schon zahlreiche Gespräche führen“, erklärt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Auch für Informationen rund um die Qualifizierung stehe die Personalabteilung gerne telefonisch oder digital zur Verfügung.

Der richtige Zeitpunkt für den Umstieg

Dr. Axel Hennighausen ist sich sicher, dass genau jetzt die richtige Zeit für eine berufliche Neuorientierung ist: „Tagtäglich bringen die Triebfahrzeugführer von agilis zahlreiche Pendler und Schüler von A nach B – und zwar auch in turbulenten Zeiten wie diesen. Der Quereinstieg als Lokführer bietet Beschäftigten in wirtschaftlich schwächelnden Branchen eine neue, zukunftssichere Perspektive.“ Die Zahlen geben ihm recht: Eine Studie der Allianz pro Schiene ergab, dass Lokführer noch vor Altenpflegern und Klempnern die begehrtesten Arbeitskräfte in Deutschland sind.1 Da der ÖPNV bei der Mobilität der Zukunft eine noch größere Rolle spielen wird, wird dies auch so bleiben.

 

1 Pressemitteilung der Allianz pro Schiene vom 17. Februar 2020. Abrufbar unter: www.allianz-pro-schiene.de/presse/pressemitteilungen/lokfuehrer-sind-die-begehrtesten-arbeitskraefte.

Weiterführende Links und Kontakt

agilis-Karriereseite:
agilis.de/karriere

Details zum Beruf des Triebfahrzeugführers und zum Quereinstieg:
agilis.de/triebfahrzeugfuehrer

Informationen zur derzeitigen Ausbildungsgruppe:

www.agilis.de/ausbildung_bayreuth

 

Kontakt für Interessierte und Bewerber:

Frau Brauner, Personalreferentin

Tel: +49 (0) 941 / 206 089 157, personal@agilis.de

Die Teilnehmer der derzeitigen Qualifizierungsgruppe bei Ihrem Ausbildungsstart in Bayreuth – derzeit lernen sie aufgrund der Corona-Krise aus dem Homeoffice. Foto: agilis

Maskengebot im ÖPNV: agilis empfiehlt Fahrgästen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

Sogenannte Alltagsmasken können die Übertragung von Krankheitserregern eindämmen: agilis appelliert daher an alle Fahrgäste, dem Maskengebot der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung zu folgen, und sich und andere bei der Fahrt mit dem Zug zu schützen.

Die Verbreitung des Corona-Virus in Deutschland muss weiterhin verlangsamt werden: Die Bundesregierung und die Bayerische Staatsregierung empfehlen deshalb dringend, in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr einen Mundschutz zu tragen.

Diesem Appell schließt sich auch das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis an: „Wir raten unseren Fahrgästen, bei jeder Zugfahrt einen nichtmedizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dieser kann die Übertragungswahrscheinlichkeit von Krankheitserregern auf andere Fahrgäste und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verringern“, so agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. „Wenn alle mitmachen, schützen wir jeden Einzelnen – das sollten wir insbesondere für die Menschen tun, die zu einer Risikogruppe gehören.“

agilis geht dabei mit gutem Beispiel voran: In den kommenden Tagen wird allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kundenkontakt ein Mund-Nasen-Schutz vom Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Alle bereits bekanntgegebenen Maßnahmen zum Infektionsschutz bei agilis gelten laut Hennighausen auch weiterhin: „Wahren Sie das Abstandsgebot und beachten Sie die Hygieneempfehlungen des Robert-Koch-Instituts.“

„Wenn alle mitmachen, schützen wir jeden Einzelnen – das sollten wir insbesondere für die Menschen tun, die zu einer Risikogruppe gehören.“

Dr. Axel Hennighausen, agilis-Geschäftsführer

agilis präsentiert: Ideen für Zuhause

Während die Verbreitung des Coronavirus durch möglichst wenig soziale Kontakte eingedämmt werden soll, beginnen sich die ersten Menschen in der Isolation zu langweilen. Wir bieten Ihnen daher ein kleines, aber feines Alternativprogramm für die Ausgangsbeschränkung an. Blättern Sie sich einfach durch unsere Broschüre “Ideen für Zuhause”. Viel Spaß damit und bleiben Sie gesund!

Hier geht’s zur Broschüre.

Download

Gewinnspiel: Reisemomente

AGILIS SUCHT IHRE SCHÖNSTEN REISEMOMENTE

JUBILÄUMS-AKTION: SIE BEKOMMEN EIN GESCHENK, WIR IHRE GESCHICHTE

 

Reinsetzen, zurücklehnen und die Welt an sich vorüber ziehen lassen, anstatt sich in den hektischen Autoverkehr zu stürzen – Zugreisen sind entspannend. Zugreisen sind aber noch viel mehr, denn so ein Zug ist ja immer auch ein Ort von Begegnung oder Abschied, Erwartung und Ankommen. Ein offener Raum, an dem die verschiedensten Biografien aufeinander treffen. Und damit ist ein Zug auch immer ein Ort für Geschichten. Lustige, traurige, spannende, denkwürdige oder skurrile. In jedem Fall viel mehr als nur ein Transportvehikel von A nach B. Dieses und nächstes Jahr feiert agilis seinen 10-jährigen Geburtstag und, das ist für uns ein Anlass, einmal zurück zu blicken und zwar nicht nur auf unseren eigenen Einsatz für bestmögliche Leistung und Service, sondern wir interessieren uns für Sie. Für all die Dinge, die Ihnen auf Ihren Reisen mit agilis so passiert sind.

Die Idee hinter unserer Aktion ist ganz einfach: Sie können uns ab sofort bis bis zum 30. September alle Geschichten und Anekdoten, die Sie mit agilis erlebt haben per Mail (reisemomente@agilis.de), Post oder dem untenstehenden Kontaktformular zukommen lassen. Ganz egal, ob es das Netz Mitte oder das Netz Nord betrifft.

Was für Geschichten, werden Sie nun vielleicht fragen. Nun, einfach alles, was Sie erzählenswert finden!

Gab es unvergessliche Momente? Haben Sie vielleicht Freunde fürs Leben beim Pendeln gewonnen, oder gab es eine einzelne Begegnung, ein Gespräch, für das Sie dankbar sind? Ein glückliches Wiedersehen womöglich? Hat Ihr Kind eventuell auf einem unserer Sitze sein erstes Wort gesprochen oder haben Sie hier gar die Liebe des Lebens kennengelernt? Gab es amüsante Situationen oder ist auf einer Zugreise mit uns eine wichtige Entscheidung für Ihr Leben gefallen?

Oder gab es unter Umständen auch Peinliches oder Seltsames, über das Sie heute herzlich lachen können? Glück im Unglück, oder auch andersrum?

Wir sind schon wahnsinnig neugierig und gespannt, was Sie uns so alles an Begebenheiten zukommen lassen werden. Am tollsten wäre es natürlich, wenn es sogar noch ein passendes Foto dazu gäbe, das Sie gerne in den Anhang mit dazu packen können. Und selbstverständlich soll sich Ihre Mühe auch lohnen: Jeder Einsender erhält von uns ein agilis-Überraschungspaket, die Verfasser der 5 tollsten Geschichten, die wir veröffentlichen, erhalten zudem noch einen weiteren attraktiven Gewinn.

Die Teilnahmefrist ist abgelaufen. Bitte reichen Sie keine Reisemomente mehr ein.

In Kürze finden Sie hier die schönsten eingesendeten Reisemomente unserer Fahrgäste.

Jetzt Reisemoment einreichen:








    Teilnahmebedingungen

    Teilnahmebedingungen:
    Teilnahme ab 18 Jahren. Es entscheidet eine von agilis benannte Jury. Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich. Die personenbezogenen Daten werden ausschließlich für diese Gewinnermittlung gespeichert, eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mehr Infos unter agilis.de/datenschutz. Das Gewinnspiel endet am 30.09.2020 um 24:00 Uhr.

    agilis behält sich das Recht vor, das Gewinnspiel zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung zu beenden, wenn aus technischen oder rechtlichen Gründen eine ordnungsgemäße Durchführung nicht gewährleistet werden kann. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von agilis sowie ihre Angehörigen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Im Fall des Gewinns akzeptiert der Teilnehmer, dass sein Vorname, Nachname und Wohnort sowie die zugesendeten Bilder von agilis in den Medien veröffentlicht werden. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.

    Bitte Abstand halten: Hinweise für eine sichere und reibungslose Fahrt mit agilis

    Das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis bietet in der aktuellen Situation in beiden Netzen eine stabile Grundversorgung an. Die Fahrgäste sollten jedoch einige Verhaltenshinweise beachten – besonders in den Osterferien.

    agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen appelliert an das Verantwortungsbewusstsein aller Fahrgäste: „Bitte prüfen Sie vor jedem Fahrtantritt, ob Ihre Reise angesichts der Ausgangsbeschränkungen möglich und notwendig ist. Achten Sie bitte im Interesse aller und besonders im Interesse unserer Mitarbeitenden und der Menschen, die einer Risikogruppe angehören, auf den vorgegebenen Mindestabstand von 1,5 Metern. Verteilen Sie sich bitte beim Ein- und Ausstieg auf alle Türen und befolgen Sie unbedingt die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Bayerischen Staatsregierung. Wir fahren auch in dieser für uns alle schwierigen Lage gern für Sie, bitte helfen Sie mit, dass dies reibungslos und sicher für alle funktioniert.“

    Wer sich krank fühlt oder Erkältungssymptome zeigt, soll Fahrten mit dem Zug möglichst ganz vermeiden. agilis bittet auch darum, Ausflüge in den Osterferien soweit als möglich zurückzustellen. Dies ist sowohl aus Rücksicht auf alle, die auf den Zug angewiesen sind, als auch gegenüber dem Fahr- und Begleitpersonal wichtig, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

    "Wir fahren auch in dieser für uns alle schwierigen Lage gern für Sie, bitte helfen Sie mit, dass dies reibungslos und sicher für alle funktioniert."

    Dr. Axel Hennighausen, agilis-Geschäftsführer