Ingolstadt und Bayreuth: agilis verteilt 2.000 Alltagsmasken

Um sich bei allen Fahrgästen für ihre Treue und ihr vorbildliches Verhalten in den vergangenen Wochen zu bedanken, verteilte agilis 2.000 sogenannte Alltagsmasken im Bahnland Bayern-Design am Bayreuther und Ingolstädter Hauptbahnhof. Reisende sollen damit zusätzlich beim Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen unterstützt werden.

In den vergangenen Tagen wurden bereits Alltagsmasken vom Bayerischen Verkehrsministerium und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) an verschiedenen Bahnhöfen in Bayern ausgehändigt. Dieser Aktion hat sich nun auch agilis angeschlossen: Die von der BEG zur Verfügung gestellten Masken hat das Unternehmen in einer weiteren Verteilaktion an seine Fahrgäste weitergegeben. Jeweils 1.000 Alltagsmasken wurden am Hauptbahnhof Bayreuth und Ingolstadt verschenkt. Die Verteilaktion fand mit freundlicher Unterstützung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, der DB Station&Service AG sowie dem Außenwerbeunternehmen Ströer statt.

„Mit der Verteilaktion wollen wir uns im Namen aller Kolleginnen und Kollegen bei den Fahrgästen für ihre Treue und das vorbildliche Verhalten bedanken.“

Dr. Axel Hennighausen, agilis-Geschäftsführer

Mit Alltagsmasken im Bahnland Bayern-Design bedankte sich agilis bei seinen Fahrgästen an den Bahnhöfen in Ingolstadt und Bayreuth.  Fotos: agilis

Insgesamt 100.000 Masken wurden durch die Bayerische Eisenbahngesellschaft verschenkt. Mehr Informationen zur Aktion unter bahnland-bayern.de.

Vorbildliches Verhalten der Fahrgäste

 

Seit 27. April besteht in Bayern eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV, das gilt auch für Bahnsteige und Bahnhöfe sowie Reise- und Kundencenter. „Mit der Verteilaktion wollen wir uns im Namen aller Kolleginnen und Kollegen bei den Fahrgästen für ihre Treue und das vorbildliche Verhalten bedanken“, so agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Die Fahrgäste hielten sich von Anfang an überwiegend an die Tragepflicht. Indem Reisende Mund und Nase mit einer Maske oder einem Tuch bedecken, kann eine Ansteckung auch dort vermieden werden, wo der empfohlene Mindestabstand unterschritten wird. Einer entspannten Fahrt mit dem Zug steht dann nichts mehr im Weg.

Weitere Maßnahmen, wie die Reinigung und zusätzliche Desinfektion der Züge, hat agilis bereits seit längerem verstärkt. Bei allen Fahrten gilt weiterhin: Reisende sollen alle Einstiege nutzen, sich gleichmäßig im Fahrzeug verteilen und zuerst andere Fahrgäste aussteigen lassen, bevor sie selbst einsteigen. Es ist wichtig, die gängigen Hygieneregeln, wie zum Beispiel regelmäßiges Händewaschen, weiter zu beachten. Wer sich krank fühlt oder Erkältungssymptome zeigt, soll Fahrten mit dem Zug möglichst ganz vermeiden.

Bayreuth: agilis verteilt 1.000 Alltagsmasken an Fahrgäste

Um sich bei allen Fahrgästen für ihre Treue und ihr vorbildliches Verhalten in den vergangenen Wochen zu bedanken, verteilte agilis 1.000 sogenannte Alltagsmasken im Bahnland Bayern-Design am Bayreuther Hauptbahnhof. Reisende sollen damit zusätzlich beim Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen unterstützt werden.

In den vergangenen Tagen wurden bereits Alltagsmasken vom Bayerischen Verkehrsministerium und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) an verschiedenen Bahnhöfen in Bayern ausgehändigt. Dieser Aktion hat sich nun auch agilis angeschlossen: Die von der BEG zur Verfügung gestellten Masken hat das Unternehmen in einer weiteren Verteilaktion an seine Fahrgäste weitergegeben. Rund 1.000 Alltagsmasken wurden am Hauptbahnhof Bayreuth verschenkt. Die Verteilaktion fand mit freundlicher Unterstützung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, der DB Station&Service AG sowie dem Außenwerbeunternehmen Ströer statt.

Seit 27. April besteht in Bayern eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV, das gilt auch für Bahnsteige und Bahnhöfe sowie Reise- und Kundencenter. „Mit der Verteilaktion wollen wir uns im Namen aller Kolleginnen und Kollegen bei den Fahrgästen für ihre Treue und das vorbildliche Verhalten bedanken“, so agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Die Fahrgäste hielten sich von Anfang an überwiegend an die Tragepflicht. Indem Reisende Mund und Nase mit einer Maske oder einem Tuch bedecken, kann eine Ansteckung auch dort vermieden werden, wo der empfohlene Mindestabstand unterschritten wird. Einer entspannten Fahrt mit dem Zug steht dann nichts mehr im Weg. Weitere Maßnahmen, wie die Reinigung und zusätzliche Desinfektion der Züge, hat agilis bereits seit längerem verstärkt. Bei allen Fahrten gilt weiterhin: Reisende sollen alle Einstiege nutzen, sich gleichmäßig im Fahrzeug verteilen und zuerst andere Fahrgäste aussteigen lassen, bevor sie selbst einsteigen. Es ist wichtig, die gängigen Hygieneregeln, wie zum Beispiel regelmäßiges Händewaschen, weiter zu beachten. Wer sich krank fühlt oder Erkältungssymptome zeigt, soll Fahrten mit dem Zug möglichst ganz vermeiden.

agilis verteilte gestern rund 1.000 Alltagsmasken am Bayreuther Hauptbahnhof an seine Fahrgäste. Foto: agilis

Zeitgleich fand die Aktion auch am Ingolstädter Hauptbahnhof statt. Zum Bericht >

Ingolstadt: agilis verteilt 1.000 Alltagsmasken an Fahrgäste

Um sich bei allen Fahrgästen für ihre Treue und ihr vorbildliches Verhalten in den vergangenen Wochen zu bedanken, verteilte agilis 1.000 sogenannte Alltagsmasken im Bahnland Bayern-Design am Ingolstädter Hauptbahnhof. Reisende sollen damit zusätzlich beim Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen unterstützt werden.

In den vergangenen Tagen wurden bereits Alltagsmasken vom Bayerischen Verkehrsministerium und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) an verschiedenen Bahnhöfen in Bayern ausgehändigt. Dieser Aktion hat sich nun auch agilis angeschlossen: Die von der BEG zur Verfügung gestellten Masken hat das Unternehmen in einer weiteren Verteilaktion an seine Fahrgäste weitergegeben. Rund 1.000 Alltagsmasken wurden am Hauptbahnhof Ingolstadt verschenkt. Die Verteilaktion fand mit freundlicher Unterstützung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, der DB Station&Service AG sowie dem Außenwerbeunternehmen Ströer statt.

Seit 27. April besteht in Bayern eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV, das gilt auch für Bahnsteige und Bahnhöfe sowie Reise- und Kundencenter. „Mit der Verteilaktion wollen wir uns im Namen aller Kolleginnen und Kollegen bei den Fahrgästen für ihre Treue und das vorbildliche Verhalten bedanken“, so agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Die Fahrgäste hielten sich von Anfang an überwiegend an die Tragepflicht. Indem Reisende Mund und Nase mit einer Maske oder einem Tuch bedecken, kann eine Ansteckung auch dort vermieden werden, wo der empfohlene Mindestabstand unterschritten wird. Einer entspannten Fahrt mit dem Zug steht dann nichts mehr im Weg. Weitere Maßnahmen, wie die Reinigung und zusätzliche Desinfektion der Züge, hat agilis bereits seit längerem verstärkt. Bei allen Fahrten gilt weiterhin: Reisende sollen alle Einstiege nutzen, sich gleichmäßig im Fahrzeug verteilen und zuerst andere Fahrgäste aussteigen lassen, bevor sie selbst einsteigen. Es ist wichtig, die gängigen Hygieneregeln, wie zum Beispiel regelmäßiges Händewaschen, weiter zu beachten. Wer sich krank fühlt oder Erkältungssymptome zeigt, soll Fahrten mit dem Zug möglichst ganz vermeiden.

agilis verteilte gestern rund 1.000 Alltagsmasken am Ingolstädter Hauptbahnhof an seine Fahrgäste. Foto: agilis
Bild in Druckqualität herunterladen

Zeitgleich fand die Aktion auch am Bayreuther Hauptbahnhof statt. Zum Bericht >

Tipps für den Vatertagsausflug mit dem Zug

Am Donnerstag, 21. Mai 2020 wird neben Christi Himmelfahrt auch der Vatertag gefeiert. Traditionell unternehmen viele Menschen einen Ausflug in die Natur oder nutzen die freie Zeit für einen Besuch in der nächsten Stadt. Die umweltfreundliche Hin- und Rückfahrt mit dem Zug bietet sich da natürlich an. Das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis erinnert aus diesem Anlass daran, dass Fahrgäste mit dem Beachten von einigen Tipps aktiv zu einer angenehmen und sicheren Fahrt beitragen können.

Es gilt trotz diverser Lockerungen, z.B. im Bereich der Restaurants und Freizeiteinrichtungen, weiterhin aufeinander Rücksicht zu nehmen: Vatertagsausflügler müssen insbesondere beachten, dass im bayerischen ÖPNV – auch an Bahnhöfen und in Kundencentern – weiterhin die behördlich angeordnete Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase gilt. Es genügt eine selbstgenähte Alltagsmaske oder ein Schal. Auch die Hygieneregeln, z.B. Beachten der Hust- und Niesetikette, sollen zum Schutz anderer Fahrgäste und des Zugpersonals weiterhin eingehalten werden.

Ein Verzicht auf die Fahrradmitnahme im Zug kann Platz für andere Mitfahrende schaffen und einen größeren Abstand ermöglichen. Befinden sich bereits viele Menschen im Zug, haben Fahrgäste die Möglichkeit, auf eine spätere Verbindung auszuweichen. Bei allen Fahrten gilt: Reisende nutzen bitte alle Einstiege, verteilen sich gleichmäßig im Fahrzeug und lassen zuerst andere Fahrgäste aussteigen, bevor sie einsteigen. Wer sich krank fühlt oder Erkältungssymptome zeigt, soll Fahrten mit dem Zug möglichst ganz vermeiden.

Weiterführende Links:

Zu den agilis-Beförderungsbedingungen

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Rückenwind für gemeinnützige Projekte: agilis startet Spendenwettbewerb im Netz Nord

Vereine und soziale Einrichtungen leisten einen wichtigen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Engagement wie dieses möchte agilis mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ unterstützen. Für Projekte mit Herz gibt es auch dieses Jahr im agilis Netz Nord wieder bis zu 1.000 Euro zu gewinnen.

 

„Es gibt viele Menschen in der Region, die sich freiwillig zum Beispiel in den Bereichen Jugendförderung, Bildung oder Integration engagieren“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Den Einsatz dieser Menschen will agilis mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ würdigen. „Und auch finanziell etwas Rückenwind geben, um soziale Projekte anzuschieben oder weiterzuverfolgen“, ergänzt Hennighausen.  Beim Spendenwettbewerb gibt es für den Gewinner 1.000 Euro. Der 2. Platz wird mit 500 Euro und der 3. Platz mit 250 Euro honoriert. Bedingung für die Teilnahme ist lediglich, dass die Projekte im agilis Netz Nord liegen und aus den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Sport, Bildung, Jugendförderung oder Integration stammen.

Große Resonanz erwartet

Schon letztes Jahr haben sich mehr als 50 Vereine und soziale Einrichtungen für den Spendenwettbewerb beworben. Den Sieg im Netz Nord sicherten sich der kids-Treff der Nikodemuskirche Bayreuth, das Netzwerk „Sicher und sozial – Bürger helfen Bürgern“ aus Weidenberg und der Treff e. V. aus Bayreuth. „Wir sind schon sehr gespannt, welche Projekte die Jury dieses Jahr begeistern“, so Hennighausen. Besetzt ist die „agilis kommt an“-Jury mit agilis-Mitarbeitern aus den verschiedensten Bereichen – vom Lokführer bis hin zum Werkstattmitarbeiter. Gemeinsam wählen sie unter allen Bewerbungen im agilis Netz Nord die drei überzeugendsten Projekte aus. Bewertet werden sie nach den Kriterien „Projektidee und -ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Juli 2020. Bis dahin können sich interessierte Einrichtungen aus den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Sport, Bildung, Jugendförderung oder Integration mit einer Beschreibung ihres gemeinnützigen Projektes und den Kontaktdaten auf diesen Wegen bewerben:

           agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG

           Stichwort „agilis kommt an“

           Galgenbergstraße 2a

           93051 Regensburg

Die Teilnahmebedingungen sind unter www.agilis.de/spendenwettbewerb einsehbar.

Bild 1: agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen ist gespannt auf die Einreichungen in diesem Jahr. „Mit dem Spendenwettbewerb können wir etwas finanziellen Rückenwind geben, um soziale Projekte anzuschieben oder weiterzuverfolgen.“ Foto: agilis/Clemens Mayer

Bild 2: Beim Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ können sich Vereine, Initiativen und soziale Einrichtungen bewerben, die sich in der Region engagieren. Foto: agilis

Spendenwettbewerb „agilis kommt an“: agilis verdoppelt zum 10-jährigen Jubiläum die Prämien

Vor rund zehn Jahren, am 12. Dezember 2010, nahm agilis im Regensburger Stern den Betrieb auf. Diesen Geburtstag möchte das regionale Eisenbahnunternehmen mit seinen Fahrgästen feiern und hat verschiedene Aktionen geplant. Eine davon ist der Spendenwettbewerb „agilis kommt an“, bei dem sich Vereine, Organisationen und Initiativen auf eine Prämie von bis zu 2.000 Euro freuen können.

 

„Es gibt viele Menschen in der Region, die sich freiwillig zum Beispiel in den Bereichen Jugendförderung, Bildung oder Integration engagieren“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Den Einsatz dieser Menschen will agilis mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ würdigen. „Und auch finanziell etwas Rückenwind geben, um soziale Projekte anzuschieben oder weiterzuverfolgen“, ergänzt Hennighausen.

 

Mehr Geld für Projekte mit Herz

Dieses Jahr können sich die Gewinner im Jubiläums-Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ über doppelt so hohe Prämien freuen: Es werden 2.000 Euro für den 1. Platz, 1.000 Euro für den 2. Platz und 500 Euro für den 3. Platz ausgeschüttet. Bedingung für die Teilnahme ist lediglich, dass die Projekte im agilis Netz Mitte liegen und aus den Bereichen Gesellschaft, Sport, Kultur, Jugendförderung, Bildung oder Integration stammen. Eingereicht werden können die Bewerbungsunterlagen ab sofort bis 31.07.2020.

Weitere Aktionen zum zehnjährigen Jubiläum sind geplant. „Feiern werden wir mit unseren Fahrgästen auf jeden Fall, denn sie haben uns auf unserer spannenden Reise die ganze Zeit über begleitet“, betont Hennighausen. „Dafür können wir nicht oft genug Danke sagen.“

Zum Spendenwettbewerb „agilis kommt an“

Für den Spendenwettbewerb können sich alle Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem agilis Streckennetz Mitte bewerben, die sich in den Bereichen Gesellschaft, Sport, Kultur, Jugendförderung, Bildung oder Integration engagieren. Die Bewerbungsunterlagen können ab sofort bis 31.07.2020 eingereicht werden:

  • über das Kontaktformular auf agilis.de/spendenwettbewerb
  • per E-Mail an kommt-an@agilis.de
  • per Post an:

           agilis Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG

           Stichwort „agilis kommt an“

           Galgenbergstraße 2a

           93051 Regensburg

Bild 1: agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen ist gespannt auf die Einreichungen in diesem Jahr: „Mit dem Spendenwettbewerb können wir etwas finanziellen Rückenwind geben, um soziale Projekte anzuschieben oder weiterzuverfolgen.“ Foto: agilis/Clemens Mayer

Bild 2: Beim Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ können sich Vereine, Initiativen und soziale Einrichtungen bewerben, die sich in der Region engagieren. Foto: agilis

Netz Mitte: Vom Start-up zum etablierten Verkehrsbetrieb

Angefangen hat agilis im Netz Mitte, das sich heute auf einer Länge von rund 450 Kilometer entlang der Donau von Passau über Regensburg bis nach Ulm erstreckt, mit einer Handvoll Mitarbeiter. Eisenbahnwerkstatt, Firmensitz und Verwaltungsinfrastruktur – all das musste nach dem Gewinn der Ausschreibungen vor Betriebsstart 2010 erst einmal aufgebaut werden. Doch das junge Unternehmen wuchs: Innerhalb nur eines Jahrzehnts hat es sich vom Start-up zum etablierten Verkehrsbetrieb entwickelt. Heute betreibt agilis etwa zehn Prozent des bayerischen Schienenpersonennahverkehrs und zählt in den Netzen Mitte und Nord insgesamt rund 400 Beschäftigte.

Spendenwettbewerb „agilis kommt an“

Spendenwettbewerb: Bis zu 2000 Euro für Ihr Projekt – jetzt bewerben!  

Liebe Vereine und ehrenamtliche Helfer,

mit Ihrem tatkräftigen Einsatz leisten Sie nicht nur in der aktuell für uns alle herausfordernden Zeit Großartiges. Sie organisieren Nachbarschaftshilfen, bieten notwendige Kinderbetreuung an oder stellen Projekte auf die Beine, die Trost spenden und bei vielen Menschen für ein Lächeln sorgen.

Diese Hilfsbereitschaft möchten wir – als Bahn in Ihrer Region – auch dieses Jahr mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ unterstützen.

 

Im Netz Mitte feiern wir dieses Jahr unser 10-jähriges Jubiläum. Deshalb verdoppeln wir die Prämien!

Für den 1. Platz gibt es dieses Jahr 2.000 Euro

für den 2. Platz 1.000 Euro und

für den 3. Platz 500 Euro.

 

Im Netz Nord können Sie für Ihr Projekt folgende Prämien gewinnen:

Für den 1. Platz gibt es 1.000 Euro

für den 2. Platz 500 Euro und

für den 3. Platz 250 Euro.

 

Unsere „agilis kommt an“-Jury kürt pro Netz drei Gewinner.

 

Wer kann teilnehmen?

Bewerben können sich ab sofort wieder alle Vereine, Organisationen und Initiativen aus dem agilis-Streckennetz, die sich in den Bereichen Gesellschaft, Sport, Kultur, Jugendförderung, Bildung oder Integration engagieren. Schicken Sie uns dazu einfach bis zum 31. Juli 2020 eine Beschreibung Ihres gemeinnützigen Projektes, für das Sie den Gewinn nutzen möchten und Ihre Kontaktdaten.

Bewerbungsmöglichkeiten:

Ausfüllen des untenstehenden Kontaktformulars

Mail an kommt-an@agilis.de, Stichwort „agilis kommt an“

Per Post an:

agilis Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG

agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG

Stichwort „agilis kommt an“

Galgenbergstraße 2a

93051 Regensburg

Jetzt online bewerben




* Pflichtfeld

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Die Teilnahmebedingungen finden Sie untenstehend.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können eingetragene Vereine, Organisationen und Privatpersonen, die nachweislich an einer gemeinnützigen Initiative beteiligt sind. Teilnahme ab 18 Jahren. Es entscheidet eine von agilis benannte Jury. Die personenbezogenen Daten werden ausschließlich für diesen Wettbewerb gespeichert, eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Mehr Infos unter agilis.de/datenschutz. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Wettbewerb endet am 31.07.20 um 24:00 Uhr. agilis behält sich das Recht vor, den Wettbewerb zu jedem Zeitpunkt ohne Vorankündigung zu beenden, wenn aus technischen oder rechtlichen Gründen eine ordnungsgemäße Durchführung nicht gewährleistet werden kann. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von agilis sowie ihre Angehörigen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Im Fall des Gewinns akzeptiert der Teilnehmer, dass sein Vorname, Nachname und Wohnort sowie das Projekt und die Organisation/der Verein von agilis in den Medien veröffentlicht werden. Die Teilnahme am Wettbewerb ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.