So umweltschonend ist Zugfahren: agilis lässt im Europäischen Jahr der Schiene Fakten sprechen

Zugreisende sind nachhaltiger unterwegs als Autofahrer. Aber warum eigentlich und in welchem Ausmaß? Zur Europäischen Mobilitätswoche (16. – 22. September) macht agilis den Faktencheck, um für das grüne Verkehrsmittel ein Zeichen zu setzen:

Mit der Aktion #grüneaussichten, die am 15. Juni startet, will das regionale Eisenbahnunternehmen darauf aufmerksam machen, dass grüne Mobilität keine Zukunftsmusik ist. „Grüne Mobilität findet schon heute auf der Schiene statt“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Mit einem durchschnittlichen Treibhausgasausstoß von gerade einmal 55 Gramm pro Kilometer gilt die Bahn als eines der umweltschonendsten Verkehrsmittel. Ein Pkw stößt rund 143 Gramm aus.* „Wenn die Verkehrswende gelingen soll, führt also kein Weg an der Schiene vorbei“, so Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis. Darauf soll der Künstlerwettbewerb im Europäischen Jahr der Schiene, das den Zugverkehr europaweit stärken soll, aufmerksam machen.

  • Geringe Emissionen: Zusammen mit dem Bus führt die Eisenbahn die Rangliste der umweltfreundlichsten Verkehrsmittel an. Im agilis Netz Mitte sparen allein zehn Pendler, die pro Jahr 10.000 km mit dem Zug zur Arbeit fahren, im Vergleich zum Auto rund 6,2 Tonnen CO[1] Das ist mehr als die 25-fache Menge an CO2,, die pro Person während eines Fluges von München nach Mallorca freigesetzt wird. Im agilis Netz Nord, in dem moderne Dieseltriebwagen unterwegs sind, liegt die Ersparnis für die gleiche zurückgelegte Strecke bei etwa 6,5 Tonnen pro Jahr.[2]

 

  • Weniger Stau: Stau und stockender Verkehr wirken sich nachteilig auf das Klima aus. Eine Stunde Leerlauf kostet laut TÜV Süd einen Liter Kraftstoff, wodurch mehr CO2 in die Atmosphäre gelangt. 13 Stunden standen im vergangenen Jahr allein die Regensburger im Stau, 35 Stunden die Nürnberger.[3] Die Bayerischen Regionalzüge und S-Bahnen erreichten 2020 dagegen eine durchschnittliche Pünktlichkeitsquote von 94,1 Prozent.

 

  • Grüner Verkehrsmittelmix: In der Umweltbewusstseinsstudie des Bundesumweltamtes sprechen sich 89 Prozent der Befragten dafür aus, den öffentlichen Nahverkehr auszubauen. Die Zukunft der Mobilität besteht darin, umweltschonende Verkehrsmittel intelligent miteinander zu vernetzen. Der Schienenpersonennahverkehr nimmt dabei eine zentrale Rolle ein, indem er einen Großteil des Mobilitätsbedarfs abdeckt und viele Verkehrsträger zusammenführt: In agilis-Zügen können Fahrgäste Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter bequem mitnehmen oder sie steigen am Bahnhof einfach in den Bus oder Pkw um. Auch Carsharing-Angebote befinden sich in Bahnhofsnähe, zum Beispiel in Regensburg, ebenso flexible Rufbusse wie das Fichtel-Baxi, das unter anderem in Hof, Selb und Marktredwitz unterwegs ist.

Bild: Mit dem Zug kommen Fahrgäste nachhaltig ans Ziel.

Mehr als ein Wahlkampfthema

Mit dem Faktencheck, der ab dem 16. September unter dem Hashtag #grueneaussichten auch in den sozialen Medien anläuft, will das regionale Eisenbahnunternehmen zeigen, dass die Schiene zur Verkehrswende einen wichtigen Beitrag leistet: „Den Schienenverkehr in Stadt und Land zu stärken, ist mehr als ein Wahlkampfthema, es ist ein Zukunftsthema“, betont agilis-Geschäftsführer Gerhard Knöbel. „Selbst ein durchschnittlich besetzter elektrischer Triebwagen ist schon dreimal so umweltfreundlich unterwegs wie ein durchschnittlich besetzter Pkw“, ergänzt Knöbel mit Verweis auf Studien des Umweltbundesamts.[1]

[1] Im Netz Mitte: Vergleich elektrischer Zug vs. Benziner. Gerechnet mit einer durchschnittlichen Zugauslastung von 28 Prozent.

[2] Im Netz Nord: Vergleich Diesel-Zug vs. Diesel-Pkw. Gerechnet mit einer durchschnittlichen Zugauslastung von 28 Prozent.

[3] INRIX Traffic Scorecard 2020, inrix.com

[4] Vergleich unter: www.umweltbundesamt.de/bild/vergleich-der-durchschnittlichen-emissionen-0

Das Deutschland Abo-Upgrade: Ab sofort registrieren und ab 13.9. zwei Wochen lang den Nah- und Regionalverkehr bundesweit nutzen

Die Verkehrsunternehmen und -verbünde sagen Danke für die Treue der Stammkunden und -kundinnen in Zeiten der Pandemie: Mit dem Deutschland Abo-Upgrade können Abonnentinnen und Abonnenten des ÖPNV vom 13. bis 26. September 2021 den Nah- und Regionalverkehr mit Bus und Bahn bundesweit nutzen – und das ganz ohne weitere Kosten. Für das einmalige Upgrade ist lediglich eine Online-Registrierung erforderlich, die ab sofort unter www.besserweiter.de/abo-upgrade möglich ist.

 

Mit der Aktion #grüneaussichten, die am 15. Juni startet, will das regionale Eisenbahnunternehmen darauf aufmerksam machen, dass grüne Mobilität keine Zukunftsmusik ist. „Grüne Mobilität findet schon heute auf der Schiene statt“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Mit einem durchschnittlichen Treibhausgasausstoß von gerade einmal 55 Gramm pro Kilometer gilt die Bahn als eines der umweltschonendsten Verkehrsmittel. Ein Pkw stößt rund 143 Gramm aus.* „Wenn die Verkehrswende gelingen soll, führt also kein Weg an der Schiene vorbei“, so Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis. Darauf soll der Künstlerwettbewerb im Europäischen Jahr der Schiene, das den Zugverkehr europaweit stärken soll, aufmerksam machen.

Die bundesweite Gemeinschaftskampagne #BesserWeiter, die Bund, Länder, kommunale Spitzenverbände und Verkehrsunternehmen unter Federführung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) seit Pandemiebeginn umsetzen, will das Vertrauen der Kundinnen und Kunden in den ÖPNV weiter stärken. Die in dieser Form einzigartige Aktion stellt dazu einen wichtigen Baustein dar, erläutert VDV-Präsident Ingo Wortmann: „Für uns als Branche liegt das Augenmerk in den kommenden Monaten auf der Rückgewinnung der Fahrgäste. Natürlich haben wir  die Pandemieentwicklung weiter fest im Blick. Allerdings wissen wir aus inzwischen zahlreichen nationalen und internationalen wissenschaftlichen Studien, dass im ÖPNV kein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Wir halten uns dabei strikt an die Empfehlung des RKI und an die jeweiligen Vorgaben von Bund und Ländern. Auf Basis der geltenden Corona-Schutzverordnungen und RKI-Empfehlungen kann die Aktion wie geplant stattfinden.“ Mit den schrittweisen Öffnungen und einer Rückkehr in den Alltag steigen auch die Fahrgastzahlen seit Sommer wieder an, inzwischen liegen sie in vielen Großstädten schon wieder bei 70 bis 75 % der vor Corona üblichen Nachfrage. „Für die Zukunft ist entscheidend, dass der ÖPNV wieder stärker genutzt wird, damit er seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann“, so Ingo Wortmann weiter.

Ein Dankeschön für treue Stammkundinnen und -kunden

Der coronabedingte Einbruch bei den Fahrgastzahlen hat bei den Verkehrsverbünden und -unternehmen zu erheblichen Einnahmeausfällen geführt, die durch zwei Rettungsschirme von Bund und Ländern in den Jahren 2020 und 2021 weitestgehend aufgefangen wurden. Dass die Verluste nicht noch höher ausgefallen sind, ist auch den vielen treuen Stammkunden und -innen zu verdanken, die ihre Abonnements trotz der Pandemie nicht gekündigt haben. Mit dem Deutschland Abo-Upgrade bedankt sich die Branche dafür, wie agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen unterstreicht: „Obwohl während der letzten Monate viele Stammkunden seltener gefahren sind als sonst, sind sie uns treu geblieben und wir sind Ihnen dafür einen Dank schuldig. Fast die gesamte Nahverkehrsbranche macht bei dieser Aktion mit, was ein starkes Signal ist. Die Verkehrswende darf nicht ins Stocken geraten.“

 

Trotz steigender Inzidenzen: Fahrgäste und Vertrauen kehren zurück

Im Rahmen der Gemeinschaftskampagne #BesserWeiter wird seit über einem Jahr regelmäßig der so genannte Vertrauensindex Bus und Bahn von einem unabhängig Marktforschungsinstitut erhoben. Der Index zielt darauf ab, dieses Vertrauen der Fahrgäste in den ÖPNV im Stile eines Trendbarometers messbar zu machen. Er zeigt an, wie es um das Vertrauen der Fahrgäste aktuell bestellt ist und wie es sich über einen längeren Zeitraum hinweg entwickelt. Die Datengrundlage hierzu liefert eine bevölkerungsrepräsentative Befragungsreihe. Ende August war nun die vorerst letzte Erhebung des Indexes. Und diese brachte mit 49,3 Punkten den höchsten Vertrauenswert aller bisherigen Messungen. Der Tiefstwert war im Dezember 2020 mit 41,6 gemessen worden. Neben den Fahrgästen, die seit Monaten in Busse und Bahnen zurückkehren, steigt also auch das Vertrauen der Menschen in den ÖPNV langsam wieder an: www.besserweiter.de/vertrauensindex-bus-und-bahn.

 

 

Die Aktion im Einzelnen: Start zur europäischen Mobilitätswoche

Das Deutschland Abo-Upgrade gilt zwei Wochen. Der Aktionszeitraum beginnt pünktlich zum Start der europäischen Mobilitätswoche am Montag, den 13. September und läuft bis einschließlich Sonntag, 26. September 2021. Berechtigt sind Kundinnen und Kunden des öffentlichen Nahverkehrs mit gültigen Abo-Tickets. Das Upgrade gilt in allen teilnehmenden Verkehrsverbünden und -unternehmen. Um mitzumachen, müssen sich Kunden und Kundinnen einmalig auf der Website von #BesserWeiter registrieren. Das ist ab sofort möglich. Anschließend erhalten sie das Abo-Upgrade als Ticket per Mail zugeschickt. In Kombination mit ihrem gültigen ÖPNV-Abo kann damit im Aktionszeitraum in rund 95 Prozent aller Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen gefahren werden, ganz ohne zusätzliche Kosten. Um auch mit ICE, IC oder EC kostengünstig zu reisen, können Abonnenten und Abonnentinnen des öffentlichen Nahverkehrs darüber hinaus im Aktionszeitraum eine Probe-BahnCard für drei Monate zum vergünstigten Preis von 9,90 Euro erwerben. Auch hierfür ist die Anmeldung ab sofort möglich. Alle Infos zum Deutschland Abo-Upgrade und den teilnehmenden Verkehrsverbünden und -unternehmen gibt es unter www.besserweiter.de/abo-upgrade.

 

Hinweis:

Die Umsetzung der Aktion ist abhängig von den aktuellen Pandemieentwicklungen. Fahrgäste sollten sich grundsätzlich vor Fahrtantritt vor Ort über die geltenden Corona-Regelungen in Bezug auf die Bus- und Bahnnutzung informieren.

Bild: Fahrgäste mit einem gültigen ÖPNV-Abonnement können Mitte September bundesweit ohne zusätzliche Kosten Nahverkehrsangebote nutzen.

*Archivbild

Abonnenten fahren im September zwei Wochen kostenlos im Nahverkehr in ganz Deutschland

Als Dankeschön für Stammkunden können Abonnenten des ÖPNV vom 13. bis 26. September im Rahmen der Aktion „Deutschland Abo-Upgrade“ deutschlandweit kostenlos das Nahverkehrsangebot nutzen.

Mit der Aktion „Deutschland Abo-Upgrade“ möchten die Verkehrsunternehmen, Verbünde und Aufgabenträger Danke sagen. Pünktlich zum Start der europäischen Mobilitätswoche können vom Montag, den 13. September bis einschließlich Sonntag, 26. September 2021 mit regionalen Zeitkarten Bahn und Bus bundesweit kostenfrei genutzt werden. Abonnenten können sich für die Aktion ab Montag, 6. September unter www.besserweiter.de/abo-upgrade registrieren. Das Abo-Upgrade wird dann als Ticket per E-Mail verschickt und gilt in allen teilnehmenden Verkehrsverbünden und -unternehmen. Das Ticket muss bei einer Kontrolle zusammen mit einem gültigen Abonnement vorgezeigt werden. Berechtiget zur Teilnahme an der Aktion sind alle Abo-Tickets inkl. Seniorentickets, Semestertickets, Job- und Firmentickets sowie Schülertickets. Dieses Angebot gilt nur im Nahverkehr (kein ICE, ECE, IC und EC) und in allen freigegebenen Verkehrsmitteln der teilnehmenden Regionen. Mehr Informationen unter www.besserweiter.de/abo-upgrade.de.

Es lohnt sich aber noch mehr Stammpendler bei agilis zu sein: Ab Ende September wird es ein agilis-Treuegewinnspiel für aktive Pendler mit hochwertigen Preisen geben. Alles Weitere dazu in Kürze unter www.agilis.de/aufdenwegmachen.

Vorschau: Bauarbeiten in den agilis Netzen von Juli bis September 2021

Da kann man nichts machen: Arbeiten an der Infrastruktur sind notwendig. Leider kann es aufgrund von Baustellen an Gleis- oder Stellwerksanlagen sowie Brücken- oder Vegetationsarbeiten zu vorübergehenden Einschränkungen kommen. Dann müssen auch unsere grünen Züge kürzer treten, damit wir nach dem Ende der Bauarbeiten auf der modernisierten Strecke wieder Vollgas geben können. Sehen wir es positiv: Mit jeder Maßnahme verbessert sich die Infrastruktur und somit auch die Zuverlässigkeit Ihrer zukünftigen Zugfahrt.

Hier finden Sie die Vorschau auf alle geplanten Bauarbeiten des 3. Quartals im Streckennetz von agilis.

Detaillierte Informationen sowie die Bus-Ersatzfahrpläne erhalten Sie unmittelbar vor der Baumaßnahme unter www.agilis.de/abweichungen, auf facebook.com/agilisabweichungen oder über unser Servicetelefon unter 0800 589 28 40 (kostenlos).

Nächster Halt: Legoland Günzburg

Wir präsentieren die Aktion “Nächster Halt: Legoland Günzburg”, die vom 21. bis 25. Juni auf Hitradio RT1 Nordschwaben zu hören ist. Hierbei wird ein aktueller Hit mit Zuggeräuschen gemischt und entsprechend verfremdet. Mitmachen lohnt sich, denn, wer errät, welcher Song gesucht wird, gewinnt vier Eintrittskarten ins Legoland Günzburg sowie ein Bayern-Ticket für vier Personen.

Also, Hitradio RT1 einschalten, Songrätsel lösen und gewinnen! Viel Glück! 🙂

Hier gibt es weitere Infos sowie die Teilnahmebedingungen.

© 2021 The LEGO Group

Europäisches Jahr der Schiene: agilis startet grünen Künstlerwettbewerb

Ein Zug, der von außen wie ein Urwald wirkt? Warum nicht. Um zu zeigen, wie umweltschonend Zugfahren ist, startet agilis im Europäischen Jahr der Schiene einen Künstlerwettbewerb, der im Zeichen der Nachhaltigkeit steht: Alle Künstlerinnen und Künstler aus der Region sind dazu aufgerufen, bis zum 31. August Ideen einzusenden, wie sie das Motto #grüneaussichten gestalterisch umsetzen würden – vom ökologischen Zugdesign bis hin zur Fotoausstellung im Abteil. Die Gewinneridee wird umgesetzt und mit einer Prämie belohnt.

Mit der Aktion #grüneaussichten, die am 15. Juni startet, will das regionale Eisenbahnunternehmen darauf aufmerksam machen, dass grüne Mobilität keine Zukunftsmusik ist. „Grüne Mobilität findet schon heute auf der Schiene statt“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Mit einem durchschnittlichen Treibhausgasausstoß von gerade einmal 55 Gramm pro Kilometer gilt die Bahn als eines der umweltschonendsten Verkehrsmittel. Ein Pkw stößt rund 143 Gramm aus.* „Wenn die Verkehrswende gelingen soll, führt also kein Weg an der Schiene vorbei“, so Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis. Darauf soll der Künstlerwettbewerb im Europäischen Jahr der Schiene, das den Zugverkehr europaweit stärken soll, aufmerksam machen.

1.000 Euro Siegerprämie

Kunstschaffende aus der Region können sich ab sofort bewerben. Einzige Voraussetzung ist, dass sie im agilis-Netzgebiet tätig sind. Erlaubt sind alle Formen der Kunst, egal ob Song, Performance oder ein ausgefallenes Zugdesign. Die beste Idee wird mit 1.000 Euro prämiert. Der Gewinner erhält außerdem die Möglichkeit, seine Arbeit öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Sprich, durch das agilis-Netz könnte sich schon bald ein auffällig beklebter Zug schlängeln oder mitten in der Bahn ein Dance-Act stattfinden. Die schönsten Arbeiten werden zudem in einer Ausstellung zu besichtigen sein: „Uns war es wichtig, nicht nur dem Umweltschutz eine Bühne zu geben“, betont Hennighausen, „sondern auch den Künstlerinnen und Künstlern aus der Region, die es in den vergangenen Monaten nicht einfach hatten.“

Themenwoche vom 16. bis 22. September

Um den Gewinner zu küren, hat sich die regionale Bahn Unterstützung geholt. Eine Jury, die unter anderem aus Vertretern des Kunst- und Designbereichs sowie der Eisenbahnbranche besteht, wird unter allen Einsendungen gemeinsam den Sieger wählen. Die Entscheidung wird in der Europäischen Mobilitätswoche verkündet (16.-22. September). In dieser Woche wird agilis das Thema „Nachhaltig mobil mit dem Zug“ noch einmal von allen Seiten beleuchten.

Jetzt am Künstlerwettbewerb teilnehmen!

Wer am Künstlerwettbewerb teilnehmen will, schickt eine ausführliche Beschreibung, Skizze oder Ausarbeitung seiner Idee an die E-Mail-Adresse grueneaussichten@agilis.de oder füllt auf der agilis-Website unter www.agilis.de/grueneaussichten das Teilnahmeformular aus. Einsendeschluss ist der 31. August 2021.

Inspiration Natur: Landesgartenschau in Ingolstadt

Naturliebhaber aufgepasst! Die Landesgartenschau in Ingolstadt hat ihre Tore geöffnet. Besucher erwartet ein opulentes Blütenmeer und ein erstklassiges Eventprogramm. Wenn Sie mit agilis anreisen, sparen Sie sich die Parkplatzsuche und zahlen für den Eintritt nur 16,50 Euro.

Ursprünglich sollte das Event schon letztes Jahr stattfinden. Aufgrund der Pandemie wurde der Start der Landesgartenschau jedoch um ein Jahr verschoben: Die neue Laufzeit ist nun vom 21. April bis zum 3. Oktober. An diesen 166 Tagen dürfen sich Blumenfans und Gartenfreunde auf ein spannendes Programm und jede Menge Inspiration freuen. Unter dem Motto „Inspiration Natur“ inszenieren Floristen, Gärtner und Künstler auf der 23 Hektar großen Gelände farbenprächtige Flore mit Frühjahrs- und Sommerblumen. Themengärten zeigen umweltschonende Gartenbautrends und variable floristische Schauen in der Blumenhalle präsentieren kunstvoll die Vielfalt der Pflanzenwelt.

Veranstaltungen für Jung und Alt

Insgesamt stehen über 2.000 Veranstaltungen während der Gartenschautage auf dem Programm. Wer nichts verpassen will, sichert sich am besten eine personalisierte Dauerkarte. Damit sind alle Konzerte, Mitmachaktionen, Veranstaltungen, Ausstellungen und Sportangebote inklusive.

Rabatt mit agilis

Sie sparen beim Eintritt, wenn Sie mit agilis anreisen: Gegen Vorlagen Ihres tagesaktuellen Zugticket zahlen Sie an der Kasse für die Tageskarte dann nur 16,50 Euro statt 18,50 Euro.

Online-Voranmeldung erforderlich

Vor Ihrem Besuch sollten Sie auf der Website der Landesgartenschau unbedingt prüfen, welche Besucherbeschränkungen aktuell gelten und ob ggf. eine Online-Voranmeldung notwendig ist. Alle nötigen Informationen dazu finden Sie auf www.ingolstadt2020.de/corona.

Bild 1: Pflanzkristalle auf der Parkterasse der Landesgartenschau Ingolstadt. Foto: Lea Rochus

Bild 2: Blütenmeer in Ingolstadt. Foto: LGS Ingolstadt

Anreise

Mit agilis stündlich aus Richtung Regensburg nach Ingolstadt. Ein kostenloser Shuttle-Bus fährt regelmäßig vom Hauptbahnhof über die Innenstadt zum Gartenschaugelände und zurück.

Tickettipp: Bayernticket

max. 5 Personen, bis zu 3 Kinder bis zu 14 Jahre kostenfrei)

ab 25 Euro + 8 Euro pro weiteren Mitfahrer

Von Zugtaufen, Fahrten zum Mond und Sandsäcken: Zehn außergewöhnliche Fakten zum zehnjährigen Jubiläum von agilis im Netz Nord

Am 12. Juni 2011 nahm agilis im Dieselnetz Oberfranken den Betrieb im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) auf. Damit rollen die grün-grauen Züge nun schon eine Dekade durch die Region. Zum zehnjährigen Jubiläum liefern wir zehn Fakten der etwas anderen Art über agilis:

  1. Der Mittelpunkt des weitverzweigten agilis-Netzes, an dem auch unsere oberfränkische Verwaltungsstelle sitzt: Rund 10.000 Mal sind unsere agilis-Züge in den letzten zehn Jahren durch den Bayreuther Hauptbahnhof gefahren.
  2. Eine ganz schön hohe Laufleistung: Die Strecke um den Äquator wurde von der gesamten agilis-Fahrzeugflotte bisher circa 1.200 Mal zurückgelegt.
  3. Mindestens 1.000.000 Mal schenkten unsere Servicekräfte unseren Fahrgästen ein Lächeln. Auch deswegen schneidet agilis im jährlichen BEG-Serviceranking in punkto Freundlichkeit und Fahrgastorientierung immer tadellos ab.
  4. Die Region liegt agilis am Herzen: Im Netz Nord, wie wir das Dieselnetz Oberfranken auch nennen, wurden deshalb bis heute neun Züge auf Städe- oder Ortsnamen wie Ebermannstadt oder Bad Rodach getauft.
  5. agilis blickt gerne über den Tellerrand: Mit 12 Sonderzugfahrten wie zum Beispiel den Zügen zur Weidenberger Kellernacht oder dem Firmenausflug nach Passau haben wir unsere eingetretenen Pfade gemeinsam mit unseren Kunden verlassen.
  6. Wie viele Sandsäcke das wohl waren? Fast 60 Tonnen Sand wurden zum Bremsen bei Schnee und Laub auf der Schiene verteilt.
  7. Hereinspaziert: Eine Fahrzeugtür hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre durchschnittlich 280.000 Mal geöffnet.
  8. Fahrgastinformation am laufenden Band: Die Ansage „Nächster Halt: Hof Hauptbahnhof“ ertönte rund 202.000 Mal in den agilis-Zügen.
  9. Maximale Servicequalität: Als erstes Eisenbahnverkehrsunternehmen überhaupt erreichte agilis mit dem Dieselnetz Oberfranken den Höchstwert von 100 Punkten im Ranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft. In diesem Messsystem werden alle bayerischen Eisenbahnen bewertet.
  10. agilis investiert in die Zukunft: Mehr als 200 Triebfahrzeugführerinnen und Triebfahrzeugführer hat das Unternehmen inzwischen selbst qualifiziert. Viele von ihnen durften sich jetzt über eine Urkunde und ein Präsent für die zehnjährige Betriebszugehörigkeit freuen. Die Qualifizierung geht laufend weiter – Interessierte finden alle Informationen unter www.agilis.de/karriere.

„Wir bedanken uns bei unseren Fahrgästen für ihre Treue. Sowohl positives Feedback als auch konstruktive Kritik sind für uns ein großer Ansporn, die nächsten zehn Jahre mindestens genauso motiviert anzugehen. Die oberste Priorität hat für uns, die Servicequalität im Sinne unserer Kunden immer weiter auszubauen”, so Dr. Axel Hennighausen, agilis-Geschäftsführer. Auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die agilis teilweise schon von Anfang an begleiten, spricht Hennighausen seinen Dank aus: „Unser Team kann durch das Engagement jedes einzelnen auf zehn sehr erfolgreiche Jahre im Netz Nord zurückblicken. Wir sind stolz auf das, was wir in unserem Streckennetz erreicht haben. Allen voran auf die regelmäßigen Bestplatzierungen im BEG-Ranking zur Servicequalität.“

 

Die angedachten Feierlichkeiten zum Jubiläum werden möglichst bald nachgeholt. Bis es soweit ist, dürfen sich agilis-Fahrgäste in den kommenden Wochen auf ausgewählten Zügen über eine kleine Überraschung freuen. Außerdem findet ein Jubiläumsspendenwettbewerb statt, in dem Vereine, Organisationen und Initiativen bis zu 2.000 Euro für ihr Herzensprojekt gewinnen können.

Seit zehn Jahren ist agilis im netz Nord unterwegs. Foto: agilis.

Bild in Druckqualität herunterladen

Die grün-grauen Züge von agilis rollen nun seit einer Dekade durch die Region. Foto: agilis/Uwe Miethe

Bild in Druckqualität herunterladen

Mehr Informationen:

www.agilis.de/10-jahre

Spendenwettbewerb „agilis kommt an“: Bis zu 2.000 Euro gewinnen

Wer sich in der Region für ein soziales Projekt engagiert, kann sich ab sofort wieder für den Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ bewerben.

Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ will das Eisenbahnunternehmen den Einsatz der Ehrenamtlichen würdigen und soziale Projekte im Netzgebiet unterstützen. Eingereicht werden können alle Projekte, die im agilis Netz Mitte angesiedelt sind – egal ob sie bereits umgesetzt werden oder noch in Planung sind.

Eine Jury bewertet die Projekte nach den Kriterien „Projektidee und -ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

„Unsere Vereine und ehrenamtlichen Helfer sind das Herz der Region – das konnte man in den letzten Monaten mehr denn je spüren und etwas Unterstützung können momentan wohl alle Vereine gebrauchen. Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ möchten wir den Einsatz der Ehrenamtlichen würdigen und soziale Projekte im Netzgebiet unterstützen."

Dr. Axel Hennighausen, Geschäftsführer von agilis

Herzenssache: Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ im Netz Mitte unterstützt soziale Projekte in der Region

Der Jugendzeltplatz in Tapfheim, die Hundestaffel des BRK in Kelheim und die Kinderfeuerwehr in Oberweiling konnten ihr Glück kaum fassen, als sie letztes Jahr im Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ die ersten Plätze abräumten. Auch dieses Jahr haben Vereine, Organisationen und Initiativen aus der Region wieder die Chance, für ihr Engagement bis zu 1.000 Euro zu gewinnen. Bewerbungen können ab sofort bei der regionalen Bahn eingereicht werden.

 

„Unsere Vereine und ehrenamtlichen Helfer sind das Herz der Region – das konnte man in den letzten Monaten mehr denn je spüren“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Obwohl das Vereinsleben weitgehend stillstand, seien viele weiterhin am Ball geblieben, etwa durch digitale Betreuungsformate. Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ will das Eisenbahnunternehmen den Einsatz der Ehrenamtlichen würdigen und soziale Projekte im Netzgebiet unterstützen. Der erste Platz ist mit 1.000 Euro dotiert. Für Platz zwei und drei gibt es 500 Euro und 250 Euro zu gewinnen. Eingereicht werden können alle Projekte, die im agilis Netz Mitte angesiedelt sind – egal ob sie bereits umgesetzt werden oder noch in Planung sind.

 

Große Nachfrage

„Etwas Unterstützung können momentan wohl alle Vereine gebrauchen“, betont Dr. Axel Hennighausen. Das hat nicht zuletzt die hohe Nachfrage im vergangenen Jahr gezeigt.  „Am liebsten hätten wir alle Projekte unterstützt“, so der agilis-Geschäftsführer. Welche Projekte auf dem Siegertreppchen landen, entscheidet auch in diesem Jahr wieder die „agilis kommt an“-Jury. Besetzt ist sie mit agilis-Beschäftigten aus den verschiedensten Bereichen – vom Lokführer bis hin zum Werkstattmitarbeiter. Gemeinsam bewerten sie die Projekte nach den Kriterien „Projektidee und -ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Bewerbung bis zum 31. Juli möglich

Die Bewerbungsunterlagen für den Spendenwettbewerb können ab sofort bis 31.07.2021 eingereicht werden:

agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG

Stichwort „agilis kommt an“

Galgenbergstraße 2a

93051 Regensburg

Bedingung ist, dass die Projekte aus den Bereichen Gesellschaft, Sport, Kultur, Jugendförderung, Bildung oder Integration stammen.