Erneuter Warnstreik bei der DB – agilis selbst nicht betroffen (STAND: 24.01.24, 10:30 Uhr)

agilis selbst ist vom sechstägigen GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn nicht betroffen. Von Mittwoch, 24. Januar, ca. 2 Uhr bis Montag, 29. Januar, 18 Uhr hat die GdL die Beschäftigten bei der Deutschen Bahn erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Nach Möglichkeit werden die agilis-Züge in beiden Netzen wie gewohnt fahren.

Es kann allerdings zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken der DB am Ausstand beteiligen. Bei den beiden vergangenen GdL – Streiks waren das jedoch nur vereinzelte Fälle.

agilis empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt aktuell im Internet oder in den Fahrplanapps (Moby, DB Navigator, etc.) über ihre Reisemöglichkeiten zu informieren.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Bei Bedarf wird diese Seite aktualisiert.

 

+++ Update 24.1.24, 10:30 Uhr +++

Bestreikung des Stellwerks des Regensburger Hbf

Ab heute, 24.1., wird zwischen 11 Uhr und 20 Uhr das Stellwerk des Regensburger Hbfs bestreikt. Auf folgenden Streckenabschnitten haben wir daher einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet:

  • Züge der Linie RB 17 verkehren von/bis Sinzing, zwischen Sinzing <> Regensburger Hbf verkehrt ein Bus (Fa. Sammüller) im Pendelverkehr mit allen Unterwegshalten.
  • Züge der Linie RB 51 verkehren von/bis Undorf, zwischen Undorf <> Regensburger Hbf verkehrt ein Bus (Fa. Sammüller) im Pendelverkehr mit allen Unterwegshalten.
  • Züge der Linie RB 17/RB 51 verkehren von/bis Obertraubling, zwischen Obertraubling <> Regensburger Hbf verkehrt ein Bus (Fa. Sammüller) im Pendelverkehr mit allen Unterwegshalten.

Alltagshelden gesucht: Vorschläge für „Eisenbahner mit Herz“ noch bis 31. Januar möglich

Deutschlands Eisenbahner haben es in Zeiten des Fachkräftemangels nicht leicht. Um zu unterstreichen, wie  wichtig ihre Arbeit für die Gesellschaft ist, kürt das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene jedes Jahr den „Eisenbahner mit Herz“. Fahrgäste können noch bis 31. Januar Vorschläge einreichen – für Mitarbeitende aus dem Bahnbetrieb, die sie besonders unterstützt, bewegt oder gerührt haben.

„Das kann zum Beispiel ein Zugbegleiter sein, der Müttern mit Kinderwägen beim Bahnsteigwechsel hilft. Oder eine Lokführerin, die älteren Menschen das Gepäck in den Zug hebt“, erklärt Jennifer Raab, Streckenmanagerin bei agilis. Indem agilis-Fahrgäste ihre Reisegeschichte bei dem deutschlandweiten Wettbewerb einreichen, nominieren sie besonders hilfsbereite und engagierte Mitarbeitende für die Wahl des „Eisenbahners mit Herz“.

„Für viele unserer Triebfahrzeugführer und Servicekräfte ist es eine Auszeichnung und eine zusätzliche Motivation, wenn ein Fahrgast sie für die Ehrennadel vorschlägt“, so Raab. agilis würde sich daher sehr über eine rege Beteiligung am Wettbewerb freuen.

Die Teilnahme ist einfach: Fahrgäste müssen lediglich auf der Webadresse www.eisenbahner-mit-herz.de ihr besonderes Reiseerlebnis kurz schildern und an das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene absenden. Aus allen Nominierten wählt dann eine Jury, die mit Vertretern aus Fahrgastverbänden und Bahngewerkschaften besetzt ist, im Mai die Bundes- und Landessieger aus. Darüber hinaus können Fahrgäste vom 1. bis 31. März 2024 wieder selbst abstimmen und den Publikumspreis „Social Media Hero“ vergeben.

Teilnahme und Voting finden auf der Website www.eisenbahner-mit-herz.de statt.

Warnstreik bei der DB: agilis Züge fahren (STAND: 12.1.24, 12 Uhr)

AKTUALISIERUNG 12.1.2024, 12 Uhr:
Das Stellwerk Plattling arbeitet wieder – die Züge zwischen Straubing und Plattling können wieder fahren.

Weitere Auswirkungen des Streiks gab es nicht. In beiden agilis-Netzen Mitte und Nord verkehren die Züge planmäßig. Allerdings kann es im Betriebsablauf kurzfristig vereinzelt zu Verzögerungen kommen.

agilis empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt aktuell im Internet oder in den Fahrplanapps (Moby, DB Navigator, etc.) über ihre Reisemöglichkeiten zu informieren.

++++++++++++++++++++

Von Mittwoch 10. Januar, ca. 2 Uhr bis Freitag, 12. Januar, 18 Uhr hat die GdL die Beschäftigten bei der Deutschen Bahn zum Streik aufgerufen. agilis selbst ist vom GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn nicht betroffen. Nach Möglichkeit werden die agilis-Züge in beiden Netzen deshalb wie gewohnt fahren.

Es kann allerdings zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken am Ausstand beteiligen. Bei den beiden vergangenen GdL – Streiks waren das jedoch nur vereinzelte Fälle.

Bei neuen Informationen wird diese Seite aktualisiert.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Proteste des Bayerischen Bauernverbands

Aufgrund der deutschlandweit angekündigten Proteste des Bayerischen Bauernverbands am Montag, 8. Januar 2024 ist in unseren beiden Streckennetzen (im Netz Mitte vorrangig im Raum Regensburg und Günzburg) von Einschränkungen im motorisierten Individualverkehr auszugehen. Die Auswirkungen auf den ÖPNV sind derzeit nicht absehbar, es ist jedoch mit Zugausfällen bzw. Verspätungen zu rechnen. Informieren Sie sich bitte in den lokalen Medien inwiefern Ihre Region davon betroffen sein wird.

Der möglicherweise stattfindende Streik der GDL betrifft agilis nicht. Bedingt durch infrastrukturelle Einschränkungen (z. B. unbesetzte Stellwerke), kann es dennoch zu kurzfristigen Zugausfällen kommen. Aktuelle Informationen hierzu liegen uns jedoch nicht vor. Informieren Sie sich daher bitte vor Fahrtantritt auf bahn.de.

Engagement ausgezeichnet: agilis kürt Gewinner im Spendenwettbewerb „agilis kommt an“

Die Sieger des Spendenwettbewerbs „agilis kommt an“ im Netz Mitte stehen fest. Bei einer symbolischen Scheckübergabe am 19. Dezember in der Regensburger Zentrale des Eisenbahnunternehmens wurden drei Gewinnervereine und -organisationen mit insgesamt 2.250 Euro geehrt.

 Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ würdigt agilis jährlich soziale Projekte und ehrenamtliches Engagement in der Region. Die agilis-Jury hat sich für drei sehr unterschiedliche Projekte im Netz Mitte entschieden.

Foto 1 – RETLA e.V.: Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer agilis, Verena Weiß, RETLA e.V. (von links)

Platz 1: Retla e.V.

Über 1.000 Euro und Platz 1 gehen an den Retla e.V. „Retla“ heitßt rückwärs gelesen „Alter“ – und das ist es, wofür sich der Verein engagiert. Retla gründete während der ersten Pandemiewelle das Projekt »Telefon-Engel – Gespräche gegen die Einsamkeit im Alter«. Älteren, einsamen Menschen werden ehrenamtliche Telefon-Partnerinnen und -Partner an die Seite gestellt, die regelmäßig mit ihnen in Kontakt treten. Diese Telefonpatenschaften sorgen für Verbundenheit, Wertschätzung und Lebensfreude. Da das Ende der Pandemie leider nicht auch das Ende der Einsamkeit unter älteren Menschen bedeutete, hat die Telefon-Engel Initiative nicht an Relevanz verloren.

 

 

 

 

 

Foto 2 – Schwimmverein Straubing e.V.: Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer agilis; Hannah Schulz, sportliche Leiterin, Manuela Englberger, Schatzmeisterin, Max Rauch, Inklusionstrainer (von links)

Platz 2: Schwimmverein Straubing e.V.

Auf Platz zwei, dotiert mit 750 Euro wählte die Jury aus agilis Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Inklusionsschwimmen des Schwimmvereins Straubing. Die eigene Inklusionsgruppe im Verein trifft sich zu festen Trainingszeiten. Unter den Aktiven ist auch ein Athlet, der mehrmals bereits an den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften (Special Olympics) erfolgreich teilgenommen hat.

Im Rahmen der Special Olympics World Games, die dieses Jahr in Deutschland stattfanden, betreute die Stadt Straubing als Host-Town die Olympia-Mannschaft aus El Salvador, die auch mit einigen Schwimmern mit Unterstützung des Vereins im Straubinger aquatherm trainierten.

 

 

 

 

 

Foto 3 – Festspielverein Wenzenbach e.V.: Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer agilis, Sandra Grundner, 1. Vorsitzende, Julia Schruff, Schatzmeisterin (von links)

Platz 3: Festspielverein Wenzenbach e.V.

Über 500 Euro aus dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ und einen dritten Platz kann sich der Festspielverein Wenzenbach freuen. Der Verein widmet sich vor allem der Kinder- und Jugendarbeit und inszeniert mehrere Stücke im Jahr. Das Spendengeld trägt dazu bei, das Theaterstück „Schlossberggeister 2024“ zu unterstützen. Das interaktive Theaterstück findet im Frühjahr 2024 auf dem Schlossberg in Regenstauf statt. Mitspielen sollen wieder ca 40 Personen und ein Pferd.

 Respekt für gemeinnütziges Engagement

„Als Ihre Bahn in der Region ist es uns ein selbstverständliches Anliegen, Aktivitäten zu unterstützen, die das Miteinander und die Vielfalt stärken. Ich freue mich, dass wir auch dieses Jahr erneut ein so breites Spektrum an Bewerbungen bekamen. Es war keine leichte Aufgabe für unsere Jury, eine Entscheidung zu treffen“, erläutert agilis-Geschäftsführer Gerhard Knöbel bei der Scheckübergabe. Die Jury setzte sich auch 2023 aus verschiedenen Berufsgruppen im Unternehmen zusammen, darunter ein Triebfahrzeugführer, eine Servicekraft im Zug sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Werkstatt und der Verwaltung. Bewertet wurden die Projekte nach den Kriterien „Projektidee und –ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Erneuter Warnstreik bei der DB

Update 8.12.23, 14:45 Uhr: Die GdL bestreikt das Stellwerk in Weiden. Daher entfallen am Nachmittag und Abend die agilis-Züge zwischen Weiden und Schwarzenbach. Wir versuchen einen Pendelverkehr mit Ersatzbussen einzurichten. Bitte informieren Sie sich auf der Seite www.agilis.de/abweichungen  , auf unseren Social Media Kanälen und über die Fahrplanauskünfte. 

Ansonsten fahren die agilis-Züge in beiden Netzen nach Möglichkeit wie gewohnt fahren. agilis selbst ist vom GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn am 7. und 8. Dezember nicht betroffen.

Es kann allerdings zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken am Warnstreik beteiligen. Beim jüngsten GdL – Streik im November waren das jedoch nur vereinzelte Fälle.

Bei neuen Informationen wird diese Seite aktualisiert.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Neue Automaten, mehr Regionalbahnen und länderübergreifender Verkehr im agilis Netz Nord

Im agilis Netz Nord in Oberfranken gibt es zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen. Mit der Betriebsaufnahme des Regionalverkehrs Oberfranken (RVOF) wachsen die Zugkilometer um 16% auf dann 5,3 Millionen. Die Züge werden zum Fahrplanwechsel mit einem neuen Informationsbildsschirm ausgestattet und mit kostenfreiem WLAN ausgerüstet. Reisende müssen Fahrkarten künftig vor dem Einstieg am Bahnsteig oder online kaufen und nicht wie bisher im Zug.

Fahrgäste haben ab dem Fahrplanwechsel attraktivere Verbindungen im agilis-Netz Nord. (Foto: Patricia Lucas)Fahrkartenkauf vor der Fahrt
Die wichtigste Änderung für Fahrgäste gibt es beim Fahrkartenverkauf: Reisende müssen ihr Ticket ab dem Fahrplanwechsel bereits vor dem Einsteigen am Bahnsteig kaufen und nicht wie bisher im Zug. Dafür wurden an den Bahnhöfen und Haltepunkten in den vergangenen Monaten 75 neue Automaten installiert. 46 davon sind völlig neu, der Rest ersetzt vorhandene Geräte. Mit dem Fahrplanwechsel werden die Automaten in den Zügen außer Betrieb genommen und durch Info-Bildschirme ersetzt. Der Fahrkartenkauf beim Zugpersonal ist dann nur noch in Ausnahmefällen möglich. Bis alle Fahrgäste mit dem neuen System vertraut sind, wird es bei den Ticketkontrollen eine Kulanzregelung geben. Fahrkarten gibt es auch online unter www.agilis-tickets.de

Mehr Züge – dichterer Takt
Im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, werden einige Taktlücken im Fahrplan geschlossen und das Angebot einiger Morgen- und Abendverbindungen ausgebaut. Vor allem Verbindungen von und nach Hof profitieren von der Verbesserung. So bieten z.B. die von agilis betriebenen Regionalbahnlinien RB 96 nach Selb-Stadt, RB 99 nach Neuenmarkt-Wirsberg und RB 97 nach Bayreuth und Bad Steben ein verdichtetes Zugangebot. Zwischen Münchberg und Helmbrechts verkehren an Wochentagen die Züge künftig im Stundentakt, jeder zweite davon bis Hof. Auch zwischen Bayreuth und Weiden gibt es eine neue Frühverbindung ab 5:40 Uhr, die in Weiden Anschluss an den RE 2 über Regensburg nach München hat. agilis wird dafür vier zusätzliche Fahrzeuge in Betrieb nehmen.

Mit agilis über die Grenzen
Neu im agilis Netz Nord ist die Verbindung nach Tschechien. Ab dem Fahrplanwechsel verkehren die grün-grauen Züge in Kooperation mit České dráhy (ČD) auf der RB 95 im Zweistundentakt von Hof über Aš und Cheb bis nach Marktredwitz. Mit dieser neuen Anbindung rücken Oberfranken und Tschechien verkehrstechnisch ein großes Stück näher zusammen. Zudem reicht das agilis Netz Nord dann mit der Verbindung Hof – Gutenfürst über die bayerische Grenze hinaus bis nach Sachsen.

Mehr Service im Zug
Auch in den agilis-Zügen verbessert sich zum Fahrplanwechsel das Serviceangebot. So steht allen Fahrgästen ab dann ein kostenloser WLAN-Anschluss zur Verfügung. Freunden schreiben, E-Mails checken, online shoppen – all das können unsere Fahrgäste dann ganz bequem im Zug. Anstelle der Fahrkartenautomaten informieren neue Info-Bildschirme die Fahrgäste in Echtzeit über Details der Fahrt sowie über Anschlussmöglichkeiten.

Die neuen Fahrpläne gibt es ab sofort online unter www.agilis.de/fahrplaene und ab dem Fahrplanwechsel in den Zügen.

Foto: Fahrgäste haben ab dem Fahrplanwechsel attraktivere Verbindungen im agilis-Netz Nord. (Foto: Patricia Lucas)

Schnee und Eis beeinträchtigen agilis-Verbindungen

Aufgrund der anhaltenden kalten Witterung kommt es im agilis-Netz Mitte “Regensburg/Donautal” leider immer wieder zu kurzfristigen Infrastrukturstörungen, wie z.B. eingefrorene Weichen, Störungen an der Signaltechnik und liegengebliebene Züge anderer Verkehrsunternehmen. Auch vereinzelte Störungen an unseren Fahrzeugen machen uns zu schaffen. Aufgrund der Vielzahl der Störungen sind wir leider auch nicht immer über alle Einschränkungen informiert. Alle Störungen, die uns bekannt werden, geben wir schnellstmöglich weiter.

Leider kommt es durch die Einschränkungen weiterhin zu teils hohen Verspätungen auf allen Strecken des Netzes. Zur Stabilisierung des Betriebs müssen zudem vereinzelt Züge auf Teilabschnitten entfallen.

Die Räum- und Entstörkräfte der DB Netz AG als Infrastrukturbetreiber sind unermüdlich im Einsatz und auch wir geben unser Bestes!

Viele Verbesserungen im Netz Nord

Neue Verbindungen, mehr Züge im Abendverkehr und kostenfreies WLAN. Im agilis Netz Nord steht eine vorweihnachtliche Bescherung an, auf die auch wir als regionale Bahn uns sehr freuen: Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember tritt der neue Verkehrsvertrag in Kraft.

Schon vor zwei Jahren hat agilis die Ausschreibung für den Regionalverkehr Oberfranken gewonnen. Seitdem haben wir mit Hochdruck alle Neuerungen in die Tat umgesetzt, die die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) in unserem Netzgebiet vorgesehen hat. Nun ist es soweit: Zum Fahrplanwechsel wird der neue Verkehrsvertrag im agilis Netz Nord wirksam – ein Moment, der uns stolz macht! Über diese Verbesserungen dürfen sich unsere Fahrgäste freuen:

Optimierter Fahrplan

Bayernweit sollen Züge an allen Verkehrstagen möglichst stündlich fahren. Gemäß dieses Richtwertes führt die BEG auf mehreren Strecken im agilis Netz Nord zum Fahrplanwechsel zusätzliche Fahrten ein. So werden mehrere Lücken im Stundentakt gefüllt, zum Beispiel auf den Regionalbahnlinien Coburg – Bad Rodach (gegen 9 und 20 Uhr) und Bayreuth – Weiden (Mo-Fr gegen 05:30 Uhr mit Anschluss an den RE 2 nach München). Auf vielen Strecken verkehren zudem mehr Züge im Abendverkehr, wie auf den Linien Forchheim – Ebermannstadt (gegen 21 Uhr), Bamberg – Ebern (gegen 22 Uhr) und Coburg – Lichtenfels – Bayreuth (zwischen 21 und 23 Uhr).

Mehr Infos: www.agilis.de/unternehmen/regionalverkehr-oberfranken

WLAN ab Mitte Dezember

Freunden schreiben, E-Mails checken, online shoppen – all das können unsere Fahrgäste demnächst per WLAN im Zug. Alle unsere Fahrzeuge im Netz Nord werden ab Mitte Dezember 2023 über einen kostenfreien Zugang verfügen.

Netzerweiterung nach Tschechien und Sachsen

Schon bald wird das agilis Netz Nord mit Hof – Gutenfürst über die bayerische Grenze hinaus bis nach Sachsen reichen. Die aktuellen Planungen der BEG sehen außerdem vor, dass sich unser Netz in Kooperation mit der tschechischen Bahn ČD bis nach Tschechien ausdehnt, und zwar auf der Strecke Hof – Selb-Plößberg – Aš/Asch – Cheb/Eger und weiter über Schirnding nach Marktredwitz. Unsere Verkehrsleistung steigt dann auf rund 5,3 Millionen Zugkilometer – rund 16 Prozent mehr als aktuell.

Fahrzeugumbau

Demnächst können Sie im Zug immer in Echtzeit mitverfolgen, wo Sie sich gerade befinden und welche Haltestelle als nächstes folgt. Die komplette Flotte unserer Regio-Shuttles wird ab Dezember nach und nach mit Monitoren zur Fahrgastinformation ausgestattet.

Keine Automaten mehr im Zug

Ab Fahrplanwechsel (10.12.2023) ist kein Fahrscheinverkauf am Automaten im Zug mehr möglich. Bitte lösen Sie Ihr Ticket vor Fahrtantritt an den dafür fast an allen Stationen neu aufgestellten Automaten am Bahnsteig oder online auf www.agilis-tickets.de.

 

 

Warnstreik bei der DB: wir fahren!

Die agilis-Züge in beiden Netzen werden auch am Mittwochabend und am Donnerstag wie gewohnt fahren. agilis ist vom GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn nicht betroffen.

Es kann zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken am Warnstreik beteiligen. Die DB geht jedoch davon aus, dass sich es sich dabei nur um vereinzelte Fälle handelt.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen