VGN-Gebiet wächst – in Richtung Oberfranken

Das Ticketangebot des VGN können bald rund 600.000 Menschen mehr als bisher nutzen. Denn: Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg wird noch größer! Zum 1.  Januar 2024 treten die Landkreise Coburg, Hof, Kulmbach, Kronach, Wunsiedel, Tirschenreuth sowie die Städte Coburg und Hof bei.

Feierstunde zur VGN Erweiterung mit Staatsminister Christian Bernreiter (Foto: Bayerisches Verkehrsministerium/Giulia Iannicelli)

Dem Beitritt der sechs Landkreise und zwei Städte haben die VGN-Gremien bereits im Juli zugestimmt, zum Jahreswechsel wird er nun vollzogen. Aber aufgepasst: VGN-Tickets für das neue Netzgebiet können Sie ab dem 1. Januar noch nicht erwerben. Die Integration in den Verbund wird schrittweise umgesetzt und noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Vorteile für Zugreisende

Grund zur Vorfreude gibt es für agilis-Reisende dennoch. Je nachdem, wo es hingeht, werden sie künftig auf vielen Strecken, die von uns betrieben werden, noch günstiger von A nach B kommen. Der Großraum Nürnberg und das Umland wachsen zudem enger zusammen. Das hob auch Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter bei der Beitrittsverkündung hervor. Er unterstrich, dass die Erweiterung des VGN ein großer Schritt für Bayern sei. Die Menschen im neuen Gebiet würden von attraktiven Fahrpreisen und neuen Informationsangeboten profitieren.

Freistaat Bayern unterstützt Finanzierung

Die Bürgerinnen und Bürger waren es auch, die den Beitritt vehement eingefordert haben. Für ihr Engagement bedankte sich Klaus Peter Söllner, Landrat von Kulmbach und Sprecher der Beitrittskommunen. Er sagte, dass die VGN-Erweiterung für die Kommunen „das größte strategische Ziel für eine zukunftsfähige Mobilität in der Region“ sei. Dank des Freistaats sei die Finanzierung gesichert. So übernimmt die Staatsregierung bis zu 90 Prozent der Kosten für die Integration in den Verbund.

Info

Durch den Beitritt wird der VGN auf insgesamt 32 Landkreise und kreisfreie Städte anwachsen. Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg deckt dann eine Fläche von fast 20.400 Quadratkilometern mit rund 3,5 Millionen Einwohnern ab.