Finanzspritze für gemeinnützige Projekte – Spendenwettbewerb Netz Nord

Die Gewinner des Spendenwettbewerbs „agilis kommt an“ im Netz Nord wurden kürzlich gekürt. Geehrt wurden Vereine und Organisationen mit gemeinnützigem Hintergrund. Der erste Platz geht an den kids-Treff „Neue Heimat“ der Nikodemuskirche Bayreuth.

Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ würdigt agilis soziale Projekte in der Region und stößt damit auf große Resonanz. Aus dem gesamten agilis-Netzgebiet haben sich dieses Jahr mehr als 50 Vereine und gemeinnützige Einrichtungen beworben. Nun stehen die drei Gewinner für das Netz Nord fest. „Es ist bewundernswert, welchen Beitrag Sie für unsere Gesellschaft leisten. Das kann man gar nicht genug honorieren. Gerade in städtischen Problembezirken und im ländlichen Raum schließen Sie mit Ihrem Engagement eine Lücke und machen die Region ein Stück lebenswerter“, betont agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen.

Platz 1: kids-Treff „Neue Heimat“ der Nikodemuskirche Bayreuth

Über den Sieg und ein Preisgeld von 1.000 Euro freute sich dieses Jahr der kids-Treff „Neue Heimat“ der Nikodemuskirche Bayreuth. „Wir bieten mit unserem Projekt eine offene Hausaufgabenbetreuung, ein kostenloses Mittagessen und eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche an. Der große Zuspruch und das Interesse zeigt uns, dass wir gebraucht werden. Damit unser Angebot auch kostenlos bleibt, sind wir auf Spenden angewiesen. Das Geld werden wir verwenden, um weiterhin ein kostenloses Mittagessen anbieten zu können“, erklärte Martin Engelhardt vom kids-Treff. Zusätzlich werden die Kinder und Jugendlichen mit einem ganzheitlichen Angebot auch langfristig betreut, um sozialen Problemen wie Jugendkriminalität entgegenzuwirken und gesellschaftliche Integration zu fördern. „Eine ehrenwerte Aufgabe, die unseren Respekt verdient und für die wir Ihnen sehr dankbar sind“, sagte Hennighausen bei der Preisverleihung.

Platz 2: Netzwerk „Sicher und sozial – Bürger helfen Bürgern“

Auf Platz 2 wählte die Jury das Netzwerk „Sicher und sozial – Bürger helfen Bürgern“ mit Sitz in Weidenberg. Die Menschen, die sich dort engagieren, helfen Älteren und Menschen mit Behinderung ehrenamtlich dabei, möglichst lange und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu leben. Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro nahmen SiSo-Netz-Koordinatorin Elisabeth Dietzel und AWO-Quartiersentwickler Ulrich Kuhlmann entgegen, die sich herzlich für die Unterstützung bedankten. Die Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, den ländlichen Raum auch für ältere Menschen lebenswert zu machen. Mit Tanzcafés, Spiele- und Filmabenden, aber auch mit täglicher Unterstützung, zum Beispiel mit Fahrten zum Arzt, soll ein Stück Lebensqualität erhalten bleiben.

Platz 3: Treff e.V.

Der dritte Platz und ein Preisgeld von 250 Euro ging an den Treff e.V. aus Bayreuth. Der Verein ermöglicht Jugendlichen aus einem sozialen Brennpunktviertel durch Freizeiten und Tagesausflüge Ablenkung vom Alltag, hat es sich aber auch zum Ziel gesetzt, Werte und soziale Kompetenzen zu vermitteln. „Die Ausflüge kommen bei den Jugendlichen gut an“, erklärte die stellvertretende Vorsitzende des Treff e.V., Sabine Adam Lopes Cardoso, bei der Prämierung. Aber nicht alle könnten es sich leisten, einen Eigenbetrag dazu zu zahlen. Mit dem Preisgeld könne man den nächsten geplanten Ausflug finanzieren. Es werde „noch für viele glückliche Gesichter sorgen“.

Die Auswahl der Gewinnerprojekte hat sich die agilis-kommt-an-Jury auch dieses Jahr nicht leicht gemacht. Besetzt war sie wieder mit agilis-Mitarbeitern aus verschiedensten Bereichen: So durften neben einem Triebfahrzeugführer und einer Servicekraft im Zug auch Mitarbeiter aus Werkstatt und Verwaltung ihre Bewertung abgeben. Punkte gab es für die Kriterien „Projektidee und –ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“. Alle drei Sieger waren sich bei der Spendenübergabe einig: Ohne ehrenamtliches Engagement geht es nicht. Sie sind dankbar über jeden Helfer, der sich bei ihnen meldet.

Bild: Die Gewinner des agilis-Spendenwettbewerbs im Netz Nord. Von links nach rechts: Sabine Adam Lopes Cardoso und Wolfgang Schinköthe (Treff e.V.), Martin Engelhardt (kids-Treff Neue Heimat), Elisabeth Dietzel und Ulrich Kuhlmann (SiSo-Netz Weidenberg), Dr. Axel Hennighausen (Geschäftsführer agilis)

Bild in Druckqualität herunterladen

Finanzspritze für gemeinnützige Projekte – Spendenwettbewerb Netz Mitte

Die Gewinner des Spendenwettbewerbs „agilis kommt an“ im Netz Mitte wurden letzte Woche gekürt. Geehrt wurden Vereine und Organisationen mit gemeinnützigem Hintergrund. Der erste Platz geht an die Lebenshilfe Regensburg e.V.

Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ würdigt agilis soziale Projekte in der Region und stößt damit auf große Resonanz. Aus dem gesamten agilis-Netzgebiet haben sich dieses Jahr mehr als 50 Vereine und gemeinnützige Einrichtungen beworben. Seit vergangenen Mittwoch stehen drei Gewinner für das Netz Mitte fest. „Ihre Einsendungen haben die Jury von allen am meisten bewegt“, betont agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen in seiner Ansprache. „Unterstützt hätten wir aber am liebsten alle Projekte, weil sie von viel Herzblut zeugen und unsere Region noch lebenswerter machen.“

Platz 1: Lebenshilfe Regensburg e.V.

Der Sieg im Netz Mitte und damit ein Preisgeld von 1.000 Euro geht dieses Jahr an die Lebenshilfe Regensburg. Der Verein setzt sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderung ein und hat sich beim Spendenwettbewerb beworben, um Unterstützung für sein Begegnungscafé im evangelischen Zentralfriedhof in Regensburg zu erhalten. „Ein Projekt, das wir sehr gerne fördern, weil es wertvolle Arbeit an der Gesellschaft leistet, die sich in Geld kaum aufwiegen lässt“, hebt Hennighausen bei der Preisverleihung hervor. „Das Café bietet jungen Erwachsenen einen Arbeitsplatz und ist für trauernde Menschen ein Ort des Austauschs oder der Ruhe“, erklärte Christian Reinwald von der Lebenshilfe Regensburg. Mit dem Gewinn werde man das dringend benötigte barrierefreie Kassensystem anschaffen, sodass es auch von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung bedient werden könne.

Platz 2: Integra Soziale Dienste gGmbH

Auf Platz 2 wählte die Jury die Integra Soziale Dienste gGmbH. In der sozialen Einrichtung werden Menschen mit Suchterkrankungen und psychischen Erkrankungen ambulant betreut, unter anderem in Ingolstadt, Neuburg und Rain. Das Preisgeld von 500 Euro wird in eine Bogenschießanlage investiert, um sie als therapeutische Methode einzusetzen.

Platz 3: Transition Regensburg e.V.

Über den dritten Platz und ein Preisgeld von 250 Euro durfte sich der Verein Transition Regensburg freuen, eine Bürgerbewegung, die sich mit Kopf, Herz und Hand für eine umwelt- und menschenfreundliche Stadt Regensburg einsetzt. Die Spende kommt dem Projekt „Grüne Oase“ zugute, einem gemütlichem Treffpunkt für Jedermann im Herzen der Stadt.

„Die Auswahl der Gewinnerprojekte hat sich die „agilis kommt an“-Jury auch dieses Jahr nicht leicht gemacht“, sagt Hennighausen. Besetzt war sie mit agilis-Mitarbeitern aus verschiedensten Bereichen: So durften neben einem Triebfahrzeugführer und einer Servicekraft im Zug auch Mitarbeiter aus Werkstatt und Verwaltung ihre Bewertung abgeben. Punkte gab es für die Kriterien „Projektidee und –ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Bild: Die Gewinner des agilis-Spendenwettbewerbs im Netz Mitte. Von links nach rechts: Michelle Platt und Marthe Gurr (Transition Regensburg), Christian Reinwald und Ursula Geier (Lebenshilfe Regensburg), Dr. Axel Hennighausen (Geschäftsführer agilis), Marianne Schlamp und Daniela Hofmann (Integra Soziale Dienste gGmbh).

Bild 1 in Druckqualität herunterladen

Zusätzliche agilis-Züge zum Gäubodenvolksfest in Straubing

Zum zweitgrößten Volksfest Bayerns fährt agilis im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) einen Sonderfahrplan mit erweitertem Fahrtenangebot.

Jedes Jahr aufs Neue lockt das Gäubodenvolksfest Zehntausende von Besuchern nach Straubing. Damit die Bierzeltfans sicher zum zweitgrößten Volksfest Bayerns hin und wieder nach Hause kommen, fährt agilis in der Zeit von Freitag, 9. August bis Montag, 19. August 2019 einen Sonderfahrplan.

Um Staus, Parkplatzsuche und Parkgebühren zu vermeiden, empfiehlt sich die Anreise mit agilis. Mit Unterstützung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, wird agilis das Fahrtenangebot und die Sitzplatzkapazitäten während des Gäubodenvolksfestes deutlich ausweiten. Vor allem in den späten Abend- und frühen Morgenstunden fahren zusätzliche Züge zwischen Straubing und Plattling bzw. Regensburg. Volksfestliebhaber können die Öffnungszeiten so voll auskosten und spätabends mit dem agilis-Zug schnell und sicher die Heimfahrt antreten. Bis nach Mitternacht verkehren die Züge zwischen Regensburg und Plattling mindestens im Stundentakt. Die letzten Fahrten in Richtung Plattling verlassen Straubing um 23:36 Uhr, 00:16 Uhr bzw. 00:36 Uhr. Zurück nach Regensburg kommen die Nachtschwärmer um 23:10 Uhr, 23:23 Uhr bzw. 0:54 Uhr.

Der ausführliche Sonderfahrplan kann hier direkt eingesehen werden. Interessierte Besucher erhalten in den Auslagen im Einstiegsbereich der agilis-Züge, im agilis-Kundencenter in Regensburg oder im Reisezentrum Straubing und Plattling Broschüren zu den Fahrplänen. Nähere Informationen stehen auch im Internet auf www.agilis.de zur Verfügung. Als Fahrkarte empfiehlt sich das Servus-Ticket. Bis zu fünf Personen können damit am Wochenende ganztägig im Netz von agilis, der Länderbahn sowie hier auch der DB Regio und Bayerischer Regiobahn unterwegs sein. Wochentags bietet sich das Servus-Ticket plus an, das jeweils von 0 bis 3 Uhr des Folgetages in den gleichen Netzen gilt.

agilis weist darauf hin, dass während des Gäubodenfestes die Fahrradmitnahme zwischen Regensburg und Plattling wegen des erwarteten hohen Fahrgastandrangs nur eingeschränkt möglich ist. Radfahrer werden während dieser Zeit gebeten, möglichst auf andere Strecken bzw. am Wochenende auf den Radlzug (as86781 um 09:59 Uhr von Regensburg Hbf in Richtung Plattling/Passau Hbf und as86792 von Passau Hbf um 16:20 Uhr bzw. Plattling um 17:07 Uhr in Richtung Regensburg Hbf und Ulm Hbf) auszuweichen.

Bild: Anreise zum Gäubodenfest in Straubing mit agilis. Foto: agilis

Bild 1 in Druckqualität bei pixabay herunterladen

Mit agilis entspannt zum Jubiläum der Kulmbacher Bierwoche

Von Samstag, 27.7. bis Sonntag, 4.8. findet die Kulmbacher Bierwoche nunmehr zum 70. Mal statt. agilis verstärkt dazu die Züge auf der Strecke Coburg – Bayreuth zur bequemeren An- und Abreise der Besucher insbesondere am Wochenende.

Am letzten Juliwochenende schlagen für neun Tage wieder die Herzen aller Bierfans höher. Auf der Kulmbacher Bierwoche stehen das gemütliche Beisammensein und kulinarische Genüsse im Vordergrund. Zum diesjährigen Jubiläum werden weit über 130.000 Besucher erwartet, die sich auf die eigens gebrauten Festbiere freuen können.

Die Traditionsveranstaltung findet mitten in Kulmbach unterhalb der Plassenburg statt. Für Besucher aus dem Umland empfiehlt sich deshalb die Anreise mit dem Zug: Der Kulmbacher EKU-Platz, auf dem der Bierstadl steht, ist vom Bahnhof aus zu Fuß in rund 7 Gehminuten erreichbar.

Zur An- und Abreise verstärkt agilis insbesondere die Züge am Wochenende. So verkehren folgende Züge am Eröffnungstag (27.7.) sowie am letzten Samstag (3.8.) in Doppeltraktion: Von Lichtenfels um 20:22 Uhr nach Bayreuth (ag84529) und von Bayreuth um 0:30 Uhr nach Lichtenfels (ag84398). Zusätzlich werden die Zugverbindungen zwischen Lichtenfels-Bayreuth um 14:34 Uhr (ag84523), Bayreuth-Coburg um 16:30 Uhr (ag84524), Coburg-Bayreuth um 18:02 (84527), Bayreuth-Coburg um 20:32 Uhr (ag84528), Coburg-Bayreuth um 22:10 Uhr (ag84531) und Bayreuth-Lichtenfels um 0:30 Uhr (ag84398) verstärkt.

 

Mehr Informationen zur Kulmbacher Bierwoche finden Sie unter www.kulmbacher-bierwoche.de.

Bild: Die traditionelle Kulmbacher Bierwoche feiert heuer 70-jähriges Jubliäum. Foto: RitaE/pixabay.

Bild 1 in Druckqualität bei pixabay herunterladen

Am 29. Juli „Freie Fahrt für Einserschüler“ bei agilis

Als Belohnung für sehr gute Schulleistungen dürfen Schüler am 29. Juli kostenfrei quer durch Bayern fahren.

Auch in diesem Jahr belohnt agilis mit der Aktion „Freie Fahrt für Einserschüler“ gemeinsam mit den meisten Bahnen in Bayern Schüler, die mit sehr guten Leistungen glänzen können. Schüler, die mindestens einen „Einser“, ein „sehr gut“ oder eine entsprechende Punktzahl im Jahreszeugnis 2019 vorweisen können, dürfen am ersten Tag der Sommerferien alle agilis-Züge in den Netzen Mitte und Nord kostenfrei nutzen.

Die Freifahrt gilt für alle Schüler der allgemeinbildenden Schulen (Förder-, Grund-, Haupt-, Wirtschafts-, Real-, Fachober- und Berufsoberschulen sowie Gymnasien und Kollegs) in Bayern. Auch Schüler, die eine schriftliche Beurteilung erhalten haben, zum Beispiel Erstklässler oder Schüler von Waldorfschulen, dürfen teilnehmen, sofern diese sehr gut ausfällt. Mitzubringen sind eine Zeugniskopie und ein gültiger Personal-, Kinder- oder Schülerausweis.

„Gerade zum Ferienstart dürfen sich die Schüler etwas gönnen“, so Carsten Scherf, Geschäftsführer von agilis. „Mit der kostenfreien Fahrt können sie sich ein Ziel im gesamten Streckennetz aussuchen – egal ob es ein Freibad-Besuch oder Stadtbummel sein soll.“ Und für alle anderen Wochentage in den Ferien ist das Servus-Ticket plus geeignet. Damit können alle Ausflügler im Streckennetz von agilis, der Länderbahn und in diesem Netz auch bei DB Regio und Bayerischer Regiobahn werktags von 0 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages unterwegs sein.

Bild: Einserschüler dürfen unter anderem bei agilis am ersten Ferientag kostenfrei fahren. Foto: agilis

Bild in Druckqualität herunterladen

Schienenverkehr in Oberfranken: agilis lud in Bayreuth zur 2. agilis-Mobilitätskonferenz ein

Wie ist es um die Mobilität in Oberfranken bestellt? Welche Möglichkeiten zur Vernetzung von Verkehrsträgern gibt es und wie profitieren die Kommunen und Bürger davon? Um diese Fragen drehte sich in Bayreuth die 2. agilis-Mobilitätskonferenz. Gemeinsam mit Bürgermeistern und vielen Entscheidungsträgern aus dem Bereich Verkehr diskutierte das Eisenbahnunternehmen im Tagungszentrum Bayreuth über die Zukunft des hiesigen ÖPNV und aktuelle Projekte.

Auch Oberfrankens Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz und Bayreuths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe waren zu Gast. In ihrem Grußwort betonte Piwernetz, dass Mobilität ein Kernthema für die Zukunftsfähigkeit von ländlich strukturierten Räumen wie Oberfranken ist. „Mobilität ist nicht nur Teil der Infrastruktur, sie ist ein ganz bedeutender Zweig der Wirtschaft selbst“, so die Regierungspräsidentin. Für die Bevölkerung, die Touristen und die heimische Wirtschaft würden zuverlässige, umweltfreundliche und gut ausgebaute Verkehrsangebote und moderne Mobilitätskonzepte gebraucht.

Als Anbieter leiste agilis „einen erheblichen, einen bedeutenden Beitrag in unserer Region für den öffentlichen Nahverkehr“, betonte Brigitte Merk-Erbe. In ihrer Rede griff sie das Thema Digitalisierung auf. Diese werde den Nahverkehr verändern. Sie führe zu mehr Effizienz und könne Fahrgästen manchen Weg ersparen. Aber „Reisende oder Pendler werden ihre Reisezeit nicht nur ständig verkürzen wollen, sondern sie wollen diese auch besser und individueller nutzen“, so Bayreuths Oberbürgermeisterin.  Als „eine der wichtigen Herausforderungen der kommenden Jahre“ sehe sie daher „die verbesserte Verknüpfung der öffentlichen und individuellen Verkehrsträger“ an. In Bayreuth wird in diesem Sinne noch in diesem Jahr mit dem Ausbau der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof begonnen.

Neues Umweltbewusstsein bei Fahrgästen

Wie die Mobilität speziell im ländlichen Raum noch attraktiver gestaltet werden kann, war Thema der anschließenden Podiumsdiskussion. Bestritten wurde sie von Günter Finzel, Stabsstelle Strukturentwicklung bei der Stadt Bayreuth und Geschäftsführer des Forums Verkehr und Planung der Metropolregion Nürnberg, Andreas Mäder, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg (VGN), Melanie Schade, die beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zur Mobilität im städtischen und ländlichen Raum forscht, und Dr. Axel Hennighausen, betrieblicher Geschäftsführer von agilis.

Dieser betonte gleich eingangs, dass sich der Zeitgeist in der Bevölkerung gewandelt habe: „Vor dem Hintergrund der akuellen Klimadebatte entdecken immer mehr Menschen die Bahn als umweltschonendes und komfortables Verkehrsmittel für sich.“ Doch damit Oberfranken diese positive Entwicklung erhalten bleibe, müsse man im ländlichen Raum noch einige Hürden bewältigen. „Mit einem nahezu durchgängigen Stundentakt im Netz Nord und außerordentlich hohen Pünktlichkeitswerten sind wir in Oberfranken gut aufgestellt“, so Hennighausen. Aber darauf wolle man sich als siebenfacher Sieger des Qualitätsrankings der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und Träger des Bayerischen Eisenbahnpreises nicht ausruhen. Vielmehr will man künftig noch zuverlässigere Reiseketten in Abstimmung mit Landkreisen, Kommunen und anderen Akteuren schaffen.

Bestrebungen für VGN-Beitritt

Als weitere Herausforderung wurde in der Podiumsdiskussion die Abwanderung junger Menschen in städtische Ballungsräume angesprochen. Ein gut vernetzter und günstiger ÖPNV könne dieser Entwicklung entgegenwirken. Um ihn zu ermöglichen, streben derzeit viele oberfränkische Landkreise einen Beitritt in den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) an, u.a. Kulmbach, Coburg, Hof, Kronach und Wunsiedel. Zusätzlich dazu sei langfristig ein Ausbau des Schienennetztes nötig, um die Zukunftsfähigkeit Oberfrankens für Bewohner und Wirtschaft zu erhalten.

Den intensiven Austausch mit der Politik will das regionale Eisenbahnunternehmen auch im nächsten Jahr wieder stattfinden lassen. „Hier in der Region haben wir unsere Wurzeln“, so Hennighausen. „Deshalb hören wir ganz genau hin, was uns die Menschen hier in Oberfranken zu sagen haben. Gemeinsam können wir den SPNV in der Region noch besser machen und so auch die Attraktivität des ländlichen Raums weiter steigern.“

Bild 1: Die Podiumsteilnehmer der agilis-Mobilitätskonferenz in Bayreuth von links nach rechts: Monika Pappelau (Moderatorin), Günter Finzel, Melanie Schade, Andreas Mäder, Dr. Axel Hennighausen. (Foto: agilis)

Bild in Druckqualität herunterladen

Suu a Gewaaf: Fränkische Klischees auf dem Prüfstand

Wortkarg, eigenbrödlerisch und nicht sehr gesellig – den Franken wird vieles nachgesagt. Doch stimmen die Vorurteile? Die Events, die im Sommer im Netz Nord von agilis stattfinden, legen das Gegenteil nahe. Zum Tag der Franken (06./07.07.) stellt das Eisenbahnunternehmen die spannendesten vor. 

Daham is am scheensten.

Der Franke bleibt lieber zuhause als unter Leute zu gehen, lautet eines der wohl gängigsten Klischees. Dass dies nicht unbedingt zutrifft, zeigen die unzähligen Veranstaltungen, auf denen sich der Franke überaus gesellig gibt, beispielsweise auf dem Kulmbacher Altstadtfest  (05.07.-07.07.) oder dem Hofer Volksfest (26.07.-04.08.) Hier erlebt man live, wie kommunikativ und kontaktfreudig es in Franken zugeht.

Wer hat Kerwa? Mir ham Kerwa.

Kerwa, Feuerwehrfeste und Faschingsumzüge – für mehr Kultur ist der Franke angeblich nicht zu haben. Tatsächlich schaut man hierzulande kulturell oft über den Tellerrand – sei es beim Fest der Porzelliner in Selb (01.08.-05.08.), beim Flechtkulturfestival in Lichtenfels (13.09.) oder beim Tucher Blues- und Jazzfestival in Bamberg (02.08-11.08). Drei von vielen Gelegenheiten, bei denen man Franken trifft, die offen sind für Neues und sich gerne inspirieren lassen.

Woanders is a nedd anders.

Frei nach diesem Motto soll sich der Franke vor dem Unbekannten eher scheuen und nicht sehr weltoffen sein. Events wie die Bayreuther Festspiele (25.07. – 28.08.), das dortige Afrika-Karibik-Festival (19.07.-21.07.) oder das Sambafestival in Coburg (12.07.-14.07.) hinterlassen einen anderen Eindruck. Besucher erwartet internationales Flair und mondäne, aufgeschlossene Gastgeber.

Brodwerscht, Schäuferla und Bier.

Kulinarisch lässt man sich in Franken nicht beirren? Mitnichten. Im Norden Bayerns ist die kulinarische Vielfalt zu Hause. Wer sie verkosten möchte, sollte dem Foodtruck Festival in Hof (17.08.-18.08.), dem Craft Brauer Festival 2019 in Bayreuth (06.09.-07.09.) oder dem Genussfest in Bad Staffelstein (08.09.) einen Besuch abstatten. Vor Ort gibt es viele originelle Angebote, die zeigen, dass es ein Frankenland jenseits von Küchla und Glöß gibt – und jenseits von den typischen Klischees.

Bild 1: agilis Bahnhof in Rehau (Foto: Jörg Schäfer)

Bild in Druckqualität herunterladen

Mit der Eisenbahn den Fluss entlang: agilis nimmt zum Tag der Donau die Lebensader der Region in den Fokus

Egal ob beim täglichen Pendeln oder einem Tagesausflug, die Donau ist für agilis-Fahrgäste auf der Strecke von Regensburg nach Ulm immer präsent. Zum Tag der Donau (29.06.) liefert agilis deshalb die spannendsten Zahlen, Daten und Fakten rund um die Schiene entlang des zweitlängsten europäischen Flusses.

Zu Fuß, per Rad, auf dem Schiff oder auch mit dem Zug: Die Donau bietet viele Möglichkeiten, sie zu erleben. Insbesondere bei der Fahrt auf der sogenannten Donautalbahn, der Bahnstrecke von Regensburg nach Ulm, ist der Fluss ein ständiger Begleiter. Die von agilis betriebene Strecke mit einer Länge von 205 Kilometern folgt dem Lauf der Donau und bietet den Fahrgästen viel zu sehen und zu erleben. Aber was macht diese Zugverbindung so besonders?

Die Strecke feiert Jubiläum

Vor 150 Jahren beschloss der Bayerische Landtag entlang der Donau eine neue Eisenbahnstrecke zu bauen. Heute verbindet die Donautalbahn mit Regensburg, Ingolstadt und Ulm drei der zehn am stärksten wachsenden Großstadträume Deutschlands.

Die Donau im Blick

Insgesamt viermal überqueren die agilis-Züge den Fluss im Verlauf der Strecke. Die imposantesten Bauwerke sind dabei die Fachwerkbrücken in Sinzing und Donauwörth. Auch sonst genießen die Fahrgäste während der Fahrt immer wieder den Ausblick auf die „Lebensader Europas“.

 Ausflugsziele in Hülle und Fülle

Es fällt schwer, aus der Vielzahl an Ausflugszielen entlang der Donau zu wählen. Regensburg mit dem gotischen Dom St. Peter, Kelheim (Bahnhalt Saal/Donau) am Donaudurchbruch mit der Befreiungshalle oder die große Kreisstadt Donauwörth: mit den agilis-Zügen kommen Sie zu unzähligen Orten, denen die Donau einen besonderen Charme verleiht. Dafür sorgen die insgesamt 34 Zustiegsmöglichkeiten entlang der Donautalbahn.

Zugfahrt entlang des Flusses

Täglich fahren zehn Direktzüge zwischen Regensburg und Ulm in beide Richtungen und legen dabei insgesamt 2050 Kilometer zurück. Am Wochenende erhöht sich die Anzahl der direkten Verbindungen auf 28 mit einer zusammengenommenen Trassenlänge von 5740 Kilometern. Zusätzlich gibt es viele weitere Verbindungen mit nur einem Umstieg in Ingolstadt. Und nicht nur die vielen Verbindungen machen die Strecke attraktiv, auch die Reisezeit von durchschnittlich etwa 3 Stunden und 15 Minuten macht die Fahrt für einen Ausflug entlang des Wassers perfekt.

Bild 1: agilis-Zug überquert die Sinzinger Donautalbrücke (Foto: Uwe Miethe)

Bild in Druckqualität herunterladen

Sommerzeit ist Radlzeit: Begrenzte Kapazität für Fahrräder im Zug beachten

Wenn im Sommer die Temperaturen milder und die Tage länger werden, nutzen viele ihre Freizeit für eine Radtour. Auch in den beiden agilis-Netzen gibt es viele beliebte Radwege. Doch gerade in dieser Hochphase ist es wichtig, die aus Sicherheitsgründen begrenzte Kapazität für Fahrräder im Zug zu beachten. Beliebt sind vor allem die agilis-Züge entlang des Donautals, vor allem am Wochenende, in den Ferien und bei unvorhergesehenen Wetterumschwüngen wie Gewitter oder Regenschauer. Auch im agilis-Radlzug, mit dem Fahrgäste während der Sommermonate am Wochenende und an Feiertagen ohne Umsteigen von Ulm nach Passau kommen, können durch das hohe Fahrgastaufkommen Engpässe entstehen.

Daher sollten Sie folgende Punkte vor der Zugfahrt mit dem Rad beachten:

  • Es besteht kein Recht auf Fahrradmitnahme. In bereits vollen Zügen können somit leider keine Fahrräder mitgenommen werden, da sonst die Sicherheit der anderen Fahrgäste beeinträchtigt wird.
  • Bitte befolgen Sie die Anweisungen unserer Servicekräfte im Zug, die die Fahrradkapazität stets im Blick haben.
  • Bitte planen Sie ausreichend Zeit ein und weichen Sie im Bedarfsfall auf einen der nachfolgenden Züge aus.
  • Fahrradgruppen ab 6 Personen sollten ihre Fahrt mindestens eine Woche vorher unter agilis.de/kontakt oder über das kostenfreie Servicetelefon unter 0800 589 28 40 (Mo-Fr 6-20 Uhr, Sa 10-20 Uhr) voranmelden.
  • Rollstuhlfahrer und Kinderwägen haben im Zug grundsätzlich Vorrang.

Weiterführende Informationen zur Fahrradmitnahme im Zug entnehmen Sie bitte vor Ihrer Fahrt folgendem Link: https://www.agilis.de/serviceleistung/fahrradmitnahme-im-zug/

Foto: agilis

agilis-Geschäftsleitung stellt sich Fahrgastanliegen

Die agilis-Geschäftsleitung legt großen Wert auf die Wünsche und Anregungen der Fahrgäste. Auf der Strecke Bayreuth Hbf – Hochstadt-Marktzeuln suchten Dr. Axel Hennighausen, betrieblicher Geschäftsführer, und Matthias Mader, Leiter Betrieb Netz Nord, am Dienstag, den 4. Juni, im Rahmen einer Fahrgastsprechstunde den direkten Austausch mit den agilis-Kunden. Weitere Termine sind bereits in Planung.

Dem Eisenbahnunternehmen agilis ist wichtig, was seine Fahrgäste denken. Das machten Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen und der Leiter Betrieb Matthias Mader bei der ersten Fahrgastsprechstunde im Netz Nord deutlich. Am Nachmittag pendelten die beiden zur Hauptverkehrszeit auf der Strecke Bayreuth Hbf – Hochstadt-Marktzeuln und standen Interessierten Rede und Antwort.

Allerlei Fragen, Anregungen und auch sehr viel Lob wurden von den Fahrgästen an die beiden Vertreter des Eisenbahnverkehrsunternehmens herangetragen. „Wir suchen den direkten Austausch mit unseren Fahrgästen, um unsere Dienstleistung immer weiter zu verbessern und die Zugfahrt mit agilis so angenehm wie möglich zu gestalten. Wichtig ist für uns zu signalisieren: Wir – Ihre Bahn in der Region – kümmern uns“, erklärt Dr. Hennighausen.

Beide waren positiv überrascht, wie konstruktiv und detailliert die Kritik der Sprechstundenteilnehmer ausfiel. Auch kreative Ideen wurden eingebracht, zum Beispiel die Anregung von neuen Haltestellen oder die verbesserte Anbindung von Bussen. „Wir haben alle Anliegen zusammengetragen und werden sie nun intern sowie mit den zuständigen Behörden und Unternehmen diskutieren“, so Matthias Mader.

Aufgrund der positiven Resonanz wird das Format der Fahrgastsprechstunde sowohl im Netz Nord als auch im Netz Mitte auf verschiedenen Strecken fortgeführt. Die nächsten Termine werden zeitnah sowohl auf der Website (www.agilis.de) als auch auf der Facebook-Seite (agilis Eisenbahn) bekannt gegeben.

Bild 1: agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Foto: agilis

Bild in Druckqualität herunterladen

Bild 2: Regio-Shuttle von agilis. Foto: agilis

Bild in Druckqualität herunterladen