VGN-Gebiet wächst – in Richtung Oberfranken

Das Ticketangebot des VGN können bald rund 600.000 Menschen mehr als bisher nutzen. Denn: Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg wird noch größer! Zum 1.  Januar 2024 treten die Landkreise Coburg, Hof, Kulmbach, Kronach, Wunsiedel, Tirschenreuth sowie die Städte Coburg und Hof bei.

Feierstunde zur VGN Erweiterung mit Staatsminister Christian Bernreiter (Foto: Bayerisches Verkehrsministerium/Giulia Iannicelli)

Dem Beitritt der sechs Landkreise und zwei Städte haben die VGN-Gremien bereits im Juli zugestimmt, zum Jahreswechsel wird er nun vollzogen. Aber aufgepasst: VGN-Tickets für das neue Netzgebiet können Sie ab dem 1. Januar noch nicht erwerben. Die Integration in den Verbund wird schrittweise umgesetzt und noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Vorteile für Zugreisende

Grund zur Vorfreude gibt es für agilis-Reisende dennoch. Je nachdem, wo es hingeht, werden sie künftig auf vielen Strecken, die von uns betrieben werden, noch günstiger von A nach B kommen. Der Großraum Nürnberg und das Umland wachsen zudem enger zusammen. Das hob auch Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter bei der Beitrittsverkündung hervor. Er unterstrich, dass die Erweiterung des VGN ein großer Schritt für Bayern sei. Die Menschen im neuen Gebiet würden von attraktiven Fahrpreisen und neuen Informationsangeboten profitieren.

Freistaat Bayern unterstützt Finanzierung

Die Bürgerinnen und Bürger waren es auch, die den Beitritt vehement eingefordert haben. Für ihr Engagement bedankte sich Klaus Peter Söllner, Landrat von Kulmbach und Sprecher der Beitrittskommunen. Er sagte, dass die VGN-Erweiterung für die Kommunen „das größte strategische Ziel für eine zukunftsfähige Mobilität in der Region“ sei. Dank des Freistaats sei die Finanzierung gesichert. So übernimmt die Staatsregierung bis zu 90 Prozent der Kosten für die Integration in den Verbund.

Info

Durch den Beitritt wird der VGN auf insgesamt 32 Landkreise und kreisfreie Städte anwachsen. Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg deckt dann eine Fläche von fast 20.400 Quadratkilometern mit rund 3,5 Millionen Einwohnern ab.

 

Viele Verbesserungen im Netz Nord

Neue Verbindungen, mehr Züge im Abendverkehr und kostenfreies WLAN. Im agilis Netz Nord steht eine vorweihnachtliche Bescherung an, auf die auch wir als regionale Bahn uns sehr freuen: Zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember tritt der neue Verkehrsvertrag in Kraft.

Schon vor zwei Jahren hat agilis die Ausschreibung für den Regionalverkehr Oberfranken gewonnen. Seitdem haben wir mit Hochdruck alle Neuerungen in die Tat umgesetzt, die die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) in unserem Netzgebiet vorgesehen hat. Nun ist es soweit: Zum Fahrplanwechsel wird der neue Verkehrsvertrag im agilis Netz Nord wirksam – ein Moment, der uns stolz macht! Über diese Verbesserungen dürfen sich unsere Fahrgäste freuen:

Optimierter Fahrplan

Bayernweit sollen Züge an allen Verkehrstagen möglichst stündlich fahren. Gemäß dieses Richtwertes führt die BEG auf mehreren Strecken im agilis Netz Nord zum Fahrplanwechsel zusätzliche Fahrten ein. So werden mehrere Lücken im Stundentakt gefüllt, zum Beispiel auf den Regionalbahnlinien Coburg – Bad Rodach (gegen 9 und 20 Uhr) und Bayreuth – Weiden (Mo-Fr gegen 05:30 Uhr mit Anschluss an den RE 2 nach München). Auf vielen Strecken verkehren zudem mehr Züge im Abendverkehr, wie auf den Linien Forchheim – Ebermannstadt (gegen 21 Uhr), Bamberg – Ebern (gegen 22 Uhr) und Coburg – Lichtenfels – Bayreuth (zwischen 21 und 23 Uhr).

Mehr Infos: www.agilis.de/unternehmen/regionalverkehr-oberfranken

WLAN ab Mitte Dezember

Freunden schreiben, E-Mails checken, online shoppen – all das können unsere Fahrgäste demnächst per WLAN im Zug. Alle unsere Fahrzeuge im Netz Nord werden ab Mitte Dezember 2023 über einen kostenfreien Zugang verfügen.

Netzerweiterung nach Tschechien und Sachsen

Schon bald wird das agilis Netz Nord mit Hof – Gutenfürst über die bayerische Grenze hinaus bis nach Sachsen reichen. Die aktuellen Planungen der BEG sehen außerdem vor, dass sich unser Netz in Kooperation mit der tschechischen Bahn ČD bis nach Tschechien ausdehnt, und zwar auf der Strecke Hof – Selb-Plößberg – Aš/Asch – Cheb/Eger und weiter über Schirnding nach Marktredwitz. Unsere Verkehrsleistung steigt dann auf rund 5,3 Millionen Zugkilometer – rund 16 Prozent mehr als aktuell.

Fahrzeugumbau

Demnächst können Sie im Zug immer in Echtzeit mitverfolgen, wo Sie sich gerade befinden und welche Haltestelle als nächstes folgt. Die komplette Flotte unserer Regio-Shuttles wird ab Dezember nach und nach mit Monitoren zur Fahrgastinformation ausgestattet.

Keine Automaten mehr im Zug

Ab Fahrplanwechsel (10.12.2023) ist kein Fahrscheinverkauf am Automaten im Zug mehr möglich. Bitte lösen Sie Ihr Ticket vor Fahrtantritt an den dafür fast an allen Stationen neu aufgestellten Automaten am Bahnsteig oder online auf www.agilis-tickets.de.

 

 

Ausblick 2024: Mit agilis zum Airport München

In Nürnberg bei agilis einsteigen und über Regensburg direkt bis zum Münchner Flughafen durchfahren. Das Jahr 2024 steckt voller aufregender Neuerungen! Hier erfahren Sie, was im kommenden Jahr im Netz Mitte alles ansteht.

agilis Streckennetz wächst: Wir steuern Nürnberg an!

Ab dem Fahrplanwechsel 2024/2025 verbindet agilis die Regionen Niederbayern, Oberpfalz und Mittelfranken noch enger miteinander: Dann tritt nämlich die zweiten Betriebsstufe unseres neuen Verkehrsvertrags in Kraft. Im Zuge dessen fahren wir den stündlich verkehrenden Regionalexpress zwischen Regensburg und Nürnberg und zweistündlich über Regensburg hinaus umsteigefrei nach Plattling weiter.

Verkehr am Terminal 2 (c) Flughafen München – Alex Tino Friedel

Der ÜFEX kommt: Ohne Umsteigen bis zum Airport MUE

Gute Nachrichten für Urlaubsliebhaber, die es in die Ferne zieht! Zu Ihrem Flug in München können Sie schon bald bequem mit agilis anreisen. Ab Dezember 2024 übernehmen wir nicht nur den Regionalexpress von Nürnberg nach Regensburg. Unsere nagelneuen Mireos fahren dann auch umsteigefrei als ÜFEX – überregionaler Flughafenexpress – bis zum Airport München weiter. Im Wechsel mit DB Regio werden wir die Frankenmetropole mit sieben Zugpaaren an das Luftfahrtdrehkreuz anbinden.

Größer und moderner: Werkstattumbau bis Mitte 2024 

Weil unsere Flotte im kommenden Jahr deutlich größer wird, bauen wir in Regensburg gerade in erheblichem Umfang unsere Betriebswerkstatt um. Im Sommer sind wir damit voraussichtlich fertig. Damit sind wir bestens für die Zukunft gerüstet. Mit den Mireos werden wir 59 Fahrzeuge haben, die dann blitzblank und bestens gewartet über die Schienen rollen. Kurz: Für Sie als Fahrgast läuft wieder alles wie gewohnt.

Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn & Taxis: agilis-Fahrgäste sparen beim Eintritt

Am kommenden Freitag startet der Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn & Taxis in Regensburg. Wer ihn entspannt genießen möchte, sollte mit dem Zug anreisen. So lässt sich nicht nur das Parkplatzproblem lösen, die stressfreie Anfahrt beschert agilis-Fahrgästen zudem Vergünstigungen beim Eintrittspreis: Sie erhalten wieder einen exklusiven Rabatt.

Um die Ermäßigung zu nutzen, müssen Besucher am Eingang des beliebten Weihnachtsmarktes lediglich den tagesaktuellen Fahrschein und den Sparcoupon vorlegen, der im agilis-Gutscheinheft enthalten ist. Das Heft liegt ab sofort in den agilis-Zügen aus und hält für Zugreisende ein ganzes Bündel an Vergünstigungen bereit – auch für den fürstlichen Budenzauber vor dem Schloss Thurn & Taxis. Hier gibt es 2 Euro Rabatt auf den regulären Eintrittspreis*.

Ein Grund mehr, dem weihnachtlichen Treiben vor der malerischen Kulisse von St. Emmeram einen Besuch abzustatten. Vom Bahnhof aus sind es nur wenige Gehminuten dorthin und der Umwelt tut es ebenfalls gut. Das Auto zuhause stehen zu lassen, lohnt sich also. Der Romantische Weihnachtsmarkt ist täglich bis einschließlich 23. Dezember geöffnet.

Das agilis-Gutscheinheft kann auch im Internet unter www.agilis.de oder via E-Mail an gutschein@agilis.de angefordert werden.

*Pro Coupon gibt es an den Kassen einmal 2,- € Rabatt in Verbindung mit einem gültigen Fahrschein nach Regensburg. Jeder Besucher benötigt – auch bei der Fahrt mit einem Gruppenticket – einen eigenen Sparcoupon.

Warnstreik bei der DB: wir fahren!

Die agilis-Züge in beiden Netzen werden auch am Mittwochabend und am Donnerstag wie gewohnt fahren. agilis ist vom GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn nicht betroffen.

Es kann zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken am Warnstreik beteiligen. Die DB geht jedoch davon aus, dass sich es sich dabei nur um vereinzelte Fälle handelt.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Defekt an der WC-Entsorgungsanlage: vorübergehend Einschränkungen bei Toiletten im agilis Netz Mitte

Ein Defekt an der Entsorgungsanlage im Bahnhof Regensburg hat seit dem Wochenende vorübergehend zu Einschränkungen der WCs in den Zügen im agilis Netz Mitte geführt. Seit Dienstagnachmittag funktioniert die Anlage wieder und die Toiletten werden jetzt mit Hochdruck entsorgt. Bis alle betroffenen agilis Fahrzeuge wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen, wird es voraussichtlich noch bis Ende der Woche dauern.

Der Defekt an der Entsorgungsanlage in Regensburg hatte dazu geführt, dass die Toiletten in den agilis-Zügen nicht mehr geleert und mit frischem Wasser befüllt werden konnten. Dadurch konnten die Fahrgäste in mehreren Zügen nur noch eine oder teilweise keine Toilette mehr benutzen. Eine alternative Entsorgungsmöglichkeit konnte so kurzfristig nicht installiert werden.

Laut dem Betreiber konnte ein Ersatzteil am Dienstag geliefert und eingebaut werden. agilis hat damit begonnen, alle betroffenen Züge mit Hochdruck zu entsorgen. Es wird jedoch noch bis Ende der Woche dauern, da die Fahrzeuge in fahrplanmäßige Umläufe eingebunden sind und die Entsorgung Zeit beansprucht.

agilis bedauert, dass es für die betroffenen Fahrgäste zu Beeinträchtigungen im Service kam.

 

Ab Dezember Fahrkarten im agilis Netz Nord nur noch am Bahnsteig

Einer der neuen Automaten steht in Coburg Neuses Foto: Transdev Vertrieb

Mit dem Start des Regionalverkehrs Oberfranken ändert agilis den Fahrkartenverkauf. Tickets gibt es künftig an neuen Automaten an den Bahnhöfen und nicht mehr im Zug. Fahrgäste müssen ab dem Fahrplanwechsel im Dezember bereits vor Fahrtantritt eine gültige Fahrkarte haben. Anstelle der Automaten werden in den Zügen neue Infoterminals eingebaut.

Die ersten neuen Fahrkartenautomaten stehen schon! Zum Fahrplanwechsel im Dezember dieses Jahres gibt es grundlegende Änderungen beim Fahrkartenverkauf im agilis Netz Nord. Zum Start der Regionalverkehrs Oberfranken (RVOF) hat der von agilis beauftragte Dienstleister transdev Vertrieb begonnen, an den Bahnhöfen neue Fahrkartenautomaten aufzustellen. Insgesamt werden 75 neue Automaten aufgestellt. Die Automaten in den Zügen werden ab Dezember abgebaut und durch Info-Bildschirme ersetzt.

Ticketkauf vor der Fahrt
Für Fahrgäste bedeutet das, dass sie ab Dezember Tickets vor Fahrtantritt lösen müssen und nicht mehr erst im Zug. Ausnahmen gelten, wenn ein Kauf am Automaten vor Ort nicht möglich war. In diesem Fall müssen sich die Reisenden sofort beim Zugpersonal melden und dort eine Fahrkarte kaufen. Wer künftig bei einer Kontrolle keinen gültigen Fahrschein vorweisen kann, muss das erhöhte Beförderungsentgelt bezahlen. Bis alle Fahrgäste mit dem neuen System vertraut sind, wird es in der Anfangsphase eine Kulanzregelung geben.

Umstellung läuft
Von den 75 neuen Automaten im Netz Nord werden 46 komplett neu gebaut, von denen 14 bereits stehen und bis zum Fahrplanwechsel in Betrieb genommen werden. Sechs weitere Automaten ersetzen vorhandene agilis Geräte, 23 weitere die Automaten der DB. Bereits jetzt sind an den Automaten in den Zügen Aufkleber angebracht, die die Fahrgäste auf die Veränderungen hinweisen. Kurz vor dem Ausbau der Geräte wird das Zugpersonal zudem auf die Veränderungen hinweisen.

Infoterminals im Zug
Mit dem Fahrplanstart am 10. Dezember werden die alten Automaten nach und nach entleert, außer Betrieb genommen und durch Infoterminals ersetzt. Auf den neuen Infoterminals erhalten die Fahrgäste unter anderem in Echtzeit Informationen zum Fahrtverlauf oder zu Anschlusszügen.

Wegen Abbrucharbeiten ­­fallen agilis-Züge zwischen Bayreuth und Weidenberg aus

Wegen Abrissarbeiten an einer Autobahnbrücke wird in den Herbstferien die Bahnstrecke Bayreuth Weidenberg an mehreren Tagen komplett gesperrt. Es verkehren Ersatzbusse.

Von 30. Oktober ca. 6 Uhr bis 3. November ca. 23 Uhr entfallen daher sämtliche Fahrten der RB 34 zwischen Bayreuth und Weidenberg. Die Züge werden durch Schienenersatzverkehr mit Bussen ersetzt. Grund für die Sperre ist der Abriss der Autobahnhochbrücke bei St. Georgen.

Die Abfahrts- und Ankunftszeiten der Busse weichen von denen der Züge ab, so dass Anschlusszüge evtl. nicht erreicht werden. Die Ersatzhaltestellen befinden sich außerdem nicht immer in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof.

Der detaillierte Ersatzfahrplan und die Lage der Ersatzhaltestellen ist zu finden unter www.agilis.de/abweichungen

 

Bauarbeiten am Bahnhof Ulm dauern an: weiterhin Zugausfälle zwischen Ulm Hbf und Neu-Ulm

Die Bauarbeiten der DB am Hauptbahnhof Ulm werden auch im Oktober fortgesetzt. Daher entfallen von 1. bis zum 28.  Oktober nahezu alle agilis-Züge zwischen Neu-Ulm und Ulm Hbf. Fahrgäste können auf andere Nahverkehrslinien sowie den Stadtbus umsteigen. Einzelne Züge zwischen Ulm Hbf und Günzburg werden durch Busse ersetzt.

Aufgrund der umfangreichen Umbauarbeiten der Deutschen Bahn können agilis-Züge den Hauptbahnhof Ulm weiterhin von 1. Oktober bis voraussichtlich 28. Oktober 2023 nicht anfahren. Das bedeutet, dass nahezu sämtliche Fahrten der RB 15 zwischen Neu-Ulm und Ulm Hbf entfallen. Frühmorgens und spätabends können einzelne Züge fahrplanmäßig verkehren. Auch die Regionalexpresszüge der Linie RE 9 sind zwischen Ulm Hbf und Günzburg von der Sperre betroffen und werden durch Busse ersetzt.

Fahrgäste zwischen Neu-Ulm und Ulm Hbf nutzen bitte die parallel verkehrenden Nahverkehrslinien RS7/71 sowie den Stadtbusverkehr. Die Buslinie 5 verkehrt tagsüber im 10-Minuten-Takt zwischen den beiden Bahnhöfen. Im Zeitraum der Baumaßnahmen sind die Busse des Ulmer Stadtverkehrs für Fahrgäste mit Nahverkehrstickets freigegeben. agilis bittet um Verständnis für die Beeinträchtigung.

Der detaillierte Ersatzfahrplan ist zu finden unter www.agilis.de/abweichungen

Neue agilis-Triebwagen zwischen Hof und Bad Steben

Ab der kommenden Woche setzt agilis neue Triebwagen mit einem anderen Aussehen zwischen Hof und Bad Steben ein. In den kommenden Wochen werden die Fahrzeuge entsprechend dem agilis-typischen Design umlackiert.

agilis setzt zwei Regio Shuttles mit einer abweichenden Lackierung im Netz Nord ein. Das erste Fahrzeug wird ab Mitte September 2023 mehrmals täglich auf der Strecke Hof – Bad Steben fahren. Bis zur Umgestaltung in einigen Wochen werden die Fahrzeuge zunächst eine andere Lackierung und eine unterschiedliche Aufteilung des Innenraums haben. Damit Fahrgäste die Züge am Bahnsteig erkennen, sind sie durch entsprechende Schilder an den Stirnseiten gekennzeichnet.

Hinweis: Im Zug gibt es keine Fahrkartenautomaten. Fahrgäste können Fahrkarten beim Zugpersonal erwerben.

Bis zur Umlackierung verkehren diese agilis-Triebwagen zwischen Hof und Bad Steben.

(Link zum Bild in Originalgröße)