agilis baut um: Werkstatt in Regensburg nimmt Gestalt an

Gute Nachrichten für unsere Fahrgäste im Netz Mitte: Der Umbau unserer Betriebswerkstatt in Regensburg schreitet zügig voran. Die neue Anlage kann voraussichtlich ab Mitte 2024 wie geplant in Betrieb gehen.

 

Wer sich jetzt fragt, warum wir unsere Betriebswerkstatt in Regensburg umbauen: agilis bekommt Zuwachs. Unsere Zugflotte im Netz Mitte wird 2024 deutlich größer, weil wir ab Ende des kommenden Jahres bis nach Nürnberg fahren. Um alle Fahrzeuge künftig warten und waschen zu können, passen wir unsere Werkstatt in der Austraße an die längeren neuen Mireo-Züge an. Wir errichten einen Anbau und bauen die bestehende Halle aus. Zudem entstehen ein drittes Wartungsgleis, ein neues Außenlager und ein neue Zugwaschanlage.

Rohbau in Rekordzeit

Was Fahrgäste freuen dürfte: Die Bauarbeiten kommen planmäßig voran. Die tragenden Teile des Anbaus an die Werkstatt stehen bereits. In der Rekordzeit von nur 3 Tagen hat ein Autokran sie an ihren Platz gehoben. Besonders spektakulär war das Einheben der drei kolossalen Querstützen, die das Dach der neuen Halle tragen werden. Jedes der drei Elemente ist 10 Tonnen schwer und überspannt eine Breite von rund 20 Metern. Auch die drei Stützen, die das Dach der verlängerten ehemaligen Waschhalle tragen werden, sind bereits an ihrem Platz. Hier entsteht bis Jahresende das zusätzliche Gleis für Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Nächste Schritte

Ist die neue Halle, die derzeit gebaut wird, fertig, beginnt Anfang Januar der Ausbau der alten Werkshalle. Mitte 2024 werden die Bauarbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein. Durchgeführt werden sie auch weiterhin zu einem Großteil unter laufendem Betrieb. Sofern sich dadurch für unsere Fahrgäste Einschränkungen im Zugbetrieb ergeben, informieren wir Sie natürlich rechtzeitig darüber, unter anderem auf der agilis-Website.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Für Bahnberufe begeistern: agilis lädt am 6. April zum Berufsinformationstag in Regensburg ein

Maschinenbauer, Autotüftler oder Feinmechaniker – in Zeiten des Fachkräftemangels können technisch interessierte Frauen und Männer aus vielen Berufsbildern wählen. Warum sollte man dann ausgerechnet Lokführer, auch Triebfahrzeugführer genannt, werden? Tobias Schiedermeier, Leiter Betrieb im Netz Mitte von agilis und selbst ursprünglich Lokführer, weiß warum. Im Interview verrät der Bahnprofi, was den Beruf so spannend macht und warum es sich lohnt, am 6. April zum agilis-Berufsinformationstag nach Regensburg zu kommen.

Herr Schiedermeier, wieso lockt Sie die Lok?

Ich glaube, Herr über mehrere Tausend PS zu sein und die Verantwortung für viele Fahrgäste zu tragen, das ist das Spannendste an dem Beruf. Mich persönlich reizt aber auch daran, dass man eine Tradition fortsetzt, die schon über 180 Jahre Geschichte schreibt, die Menschen und Güter bewegt  und die Lebensadern für Menschen, Städte und ganze Wirtschaftszweige bedeutet. Ein tolles Gefühl.

Wie darf man sich die Arbeitszeiten vorstellen?

Der Beruf des Triebfahrzeugführers und der der Servicekraft im Zug wird im Schichtbetrieb ausgeübt. In der Regel wird an fünf Tagen die Woche gearbeitet, manchmal auch an sechs Tagen. Dann findet aber ein Ausgleich in einer anderen Woche statt. Grundsätzlich erhalten alle agilis-Lokführer einen Jahresarbeitsplan, das heißt, jeder Mitarbeiter weiß ein Jahr im Voraus, an welchen Tagen er wann arbeiten muss. So kann man Beruf und Familie gut miteinander vereinbaren.

Für wen ist der Job geeignet?

Für erstaunlich viele Leute. Technisches Interesse und Verständnis sind von großem Vorteil. Wenn man dann noch eine abgeschlossene Berufsausbildung im gewerblich-technischen Bereich vorweisen kann und gegenüber Neuem aufgeschlossen ist, hat man bei einer Bewerbung gute Karten.

Warum sollte man sich unbedingt zum agilis-Berufsinformationstag am 6. April anmelden?

Hier kann man hautnah erleben, was den Beruf Lokführer ausmacht und wie es bei einem Eisenbahnunternehmen wie agilis zugeht. Vor Ort gibt es Werkstattführungen und die Möglichkeit, einen Blick in den Führerstand zu werfen. Interessierte können in entspannter Atmosphäre mit den Personalverantwortlichen von agilis sprechen, zum Beispiel wie ein Quereinstieg als Triebfahrzeugführer funktioniert. Bei agilis gibt es dafür ein eigens entwickeltes Programm, bei dem die theoretische und praktische Ausbildung im Unternehmen stattfindet und vergütet wird.

Aber in einem Eisenbahnunternehmen gibt es natürlich auch noch viele andere Berufsmöglichkeiten, wie zum Beispiel als Servicekraft im Zug oder in unserer Verwaltung. Uns ist wichtig, die Berufsvielfalt bei agilis vorzustellen.

Tobias Schiedermeier, Leiter Betrieb im Netz Mitte und selbst ursprüng-lich Lokführer, erläutert, warum es sich lohnt, Triebfahrzeugführer zu werden. Er ist einer der Ansprechpartner auf dem agilis-Berufsinformationstag am 6. April. Foto: agilis.

Tobias Schiedermeier, Leiter Betrieb im Netz Mitte und selbst ursprünglich Lokführer, erläutert, warum es sich lohnt, Triebfahrzeugführer zu werden. Er ist einer der Ansprechpartner auf dem agilis-Berufsinformationstag am 6. April. Foto: agilis.

"Herr über mehrere Tausend PS zu sein und die Verantwortung für viele Fahrgäste zu tragen, das ist das Spannendste an dem Beruf."

Tobias Schiedermeier, Leiter Betrieb Netz Mitte

agilis bietet ein eigenes Qualifizierungsprogramm zum Triebfahrzeug-führer, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen. Foto: agilis

agilis bietet ein eigenes Qualifizierungsprogramm zum Triebfahrzeugführer, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen. Foto: agilis

Berufsinformationstag am 6. April
im Rahmen des Bahntags Bayern

Wann: von 10 bis 14 Uhr
Wo: agilis-Werkstatt Regensburg (Aufeldstraße 24, 93055 Regensburg)

Der agilis-Berufsinformationstag findet im Rahmen des Bahntags Bayern statt. Angeboten werden Werkstattführungen, Gespräche mit Personalverantwortlichen und die Besichtigung verschiedener Fahrzeuge. Besucher erhalten außerdem spannende Einblicke in die verschiedenen Berufsbilder bei agilis (u.a. Qualifizierung zum Triebfahrzeugführer, Einstieg als Servicekraft im Zug).

Eine Anmeldung unter bahntag@agilis.de oder agilis.de/bit ist erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Am „Bahntag Bayern“ ist auch im Deutschen Dampflokomotivmuseum Neuenmarkt (Birkenstraße 5, 95339 Neuenmarkt) Programm geboten: Von 10 Uhr bis 17 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, sich über Berufe und Ausbildungen im Eisenbahnbetrieb zu informieren. agilis präsentiert sich mit einem Stand vor Ort und steht für Fragen zur Verfügung.