Glückliche Gewinner, neugierige Entdecker

Werkstattfest von agilis lockte am Samstag rund 900 Besucher nach Marktredwitz –
Sieger des Spendenwettbewerbs im Netz Nord gekürt

So einige Überraschungen hielt am Samstag, 15. September, das Werkstattfest von agilis in Marktredwitz bereit. Rund 900 Besucher haben sich das Event nicht entgehen lassen. Viele nutzten die Gelegenheit, um das Phänomen „Eisenbahn“ bei einer Werkstattführung einmal aus einer völlig neuen Perspektive zu erleben. Im Mittelpunkt stand außerdem die Bekanntgabe der Gewinner aus dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“, bei dem nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Zuschauer mitfieberten.

Mit dem Wettbewerb würdigt das regionale Eisenbahnunternehmen besonders engagierte Vereine und gemeinnützige Einrichtungen im Netzgebiet. Am Samstagnachmittag wurden die drei überzeugendsten Projekte im Netz Nord ausgezeichnet: Den Sieg und damit 1.000 Euro konnte die Ramsadeeler Seniorenhilfe aus Bindlach für sich verbuchen. Die Mitglieder unterstützen an Demenz erkrankte und ältere Menschen im Alltag. Sie besuchen sie zuhause, organisieren gemeinsame Treffen, auch für die Angehörigen, und übernehmen Fahrdienste, zum Beispiel zum Arzt oder zur Bank.

"agilis ist ein wichtiger Arbeitgeber für unsere Region und verbindet die Menschen in Oberfranken.“

Oberbürgermeister Oliver Weigel

Unterstützung für regionale Vereine

 

„In der ehrenamtlichen Arbeit der Seniorenhilfe steckt so viel Menschlichkeit und Herzlichkeit, dass es mir eine große Freude ist, den Siegerscheck zu überreichen“, so Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis. „Wir können unser Glück kaum fassen und sind überwältigt, dass wir eine solche Summe für unsere ehrenamtliche Arbeit erhalten“, freut sich Edeltraut Hoffmann, 2. Vorsitzende des Vereins.

Auf Platz zwei hat die agilis-Jury den DLRG Lichtenfels e. V. gewählt. Der Verein stellt sich seit 15 Jahren dem Bädersterben im Landkreis entgegen, unter anderem, indem die Mitglieder den Schwimmunterricht in Grundschulen ehrenamtlich übernehmen. Für ihr Engagement gab es 500 Euro vom Eisenbahnunternehmen. 250 Euro ging an den Drittplatzierten, den Förderkreis des Technisches Hilfswerks Marktredwitz.

Der Erlös aus der Versteigerung und dem Verkauf von Fundsachen wurde von der agilis-Geschäftsführung aufgerundet und ein Spendenscheck über 500 Euro an Annemarie Meyer von der Bahnhofsmission Hof überreicht.

Von der Freude der Vereinsmitglieder ließen sich viele Besucher auf dem Werkstattfest anstecken. „Die Stimmung war sehr ausgelassen und entspannt“, sagt Oberbürgermeister Oliver Weigel. „agilis ist ein wichtiger Arbeitgeber für unsere Region und verbindet die Menschen in Oberfranken.“ Damit leiste das Unternehmen ein wichtiger Beitrag zur Lebensqualität vor Ort. „Es war sehr spannend, auf dem Werkstattfest einmal einen Blick hinter die Kulissen des Betriebes werfen zu dürfen“, so Weigel.

Während die kleinen Besucher vor allem von dem berühmten Bauchredner Perry Paul und dem Zauberer Wobby angetan waren, standen bei den Großen die 45-minütigen Werkstattführungen hoch im Kurs. „Alle waren komplett ausgebucht“, erklärt Marketingreferentin Anja Riedl. Am besten habe den Teilnehmern gefallen, in die Wartungsgrube steigen zu dürfen und den Zug einmal von unten zu sehen. „So eine Möglichkeit hat man nicht alle Tage“, so Riedl. Das gilt auch für die Besichtigung des Führerstandes. Beim Blick auf das komplexe Cockpit wurde vielen deutlich, „dass Zugfahren doch etwas schwieriger ist, als nur einen Startknopf zu drücken“, erklärt die Organisatorin des Festes lächelnd.

Gelungene Zusammenarbeit

 

„Dass das Werkstattfest so gut bei den Besuchern angekommen ist, freut uns natürlich“, betont agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Vor Ort bedankte er sich nicht nur bei allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die an der Veranstaltung mitgewirkt haben, sondern auch bei der Stadt Marktredwitz, die anschließend zur Langen Einkaufsnacht einlud. Hennighausen lobte die gelungene Zusammenarbeit, die vielen Menschen in der malerischen Kreisstadt einen tollen Tag beschert.

agilis belohnt Projekte, die ankommen

Gewinner des Spendenwettbewerbs im Netz Mitte gekürt –
1. Platz für Selbsthilfegruppe Asperger Kultur in Regensburg

 

Entlang der agilis-Strecken gibt es viele Vereine und gemeinnützige Einrichtungen, die engagierte Projekte auf die Beine stellen. Um dieses Engagement zu würdigen, rief agilis den Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ ins Leben, bei dem jetzt die Sieger im Netz Mitte feststehen.

Platz 1: Selbsthilfgruppe Asperger Kultur Regensburg

Den Platz ganz oben auf dem Treppchen und damit 1.000 Euro sichert sich die Selbsthilfegruppe Asperger Kultur aus Regensburg. Die Initiative ermöglicht Menschen mit dem Asperger-Syndrom die Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben. Dazu werden in Eigenregie Workshops und Ausflüge geplant, oft zu Zielen im agilis-Streckennetz. „Es freut mich besonders, dass unsere Jury ein Projekt für Menschen zum Sieger gekürt hat, die sonst nicht unbedingt im Fokus der Öffentlichkeit stehen“, so Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis. Mit dem Geld werde man einen der kommenden Ausflüge finanzieren, schildert Anke Kiedan, Sprecherin der Selbsthilfegruppe, ihre Pläne. „Meist haben Menschen mit Asperger kein eigenes Einkommen und sind daher auf Spenden angewiesen. Daher freuen wir uns riesig über die Unterstützung von agilis“, erklärt Silke Wanninger-Bachem, die den Spendenscheck von agilis-Geschäftsführer Carsten Scherf entgegennahm.

Platz 2: Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.

Jonglage und Zauberei stehen im Fokus des zweiten Platzes, der mit 500 Euro dotiert ist. Die Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit plant für Menschen mit Depressionen in der Region Regensburg einen Workshop, der Betroffenen eine Abwechslung von der Krankheit bieten soll.  „Ein Großteil unserer Klientel lebt oft sehr isoliert. Kontakte zu Familie oder Freunden sind, bedingt durch die Erkrankung, häufig abgebrochen“, erläutert Andreas Kinadeter, Regionalleiter des gemeinnützigen Vereins. Man wolle durch Aktionen wie diese der Einsamkeit an den Wochenenden entgegenwirken und das Vertrauen in das eigene Können steigern. „Wir von agilis sind uns sicher, dass Ihr Vorhaben eines Jonglage- und Zaubereiworkshops etwas Licht in das Leben der Teilnehmer bringen wird“, bestärkt Carsten Scherf die Aktion.

Bild 1: Über den ersten Platz und damit 1.000 Euro darf sich die Selbsthilfegruppe Asperger Kultur Regensburg freuen. Den Spendenscheck namen Anke Kidan (Mitte) und Silke Wanninger-Bachem von Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis, entgegen.

Bild 2: Die Gewinner des agilis-Spendenwettbewerbs im Netz Mitte gemeinsam mit agilis-Geschäftsführer Carsten Scherf (hinten links) von links nach rechts: Lucia Grau und Julia Ruf (Diakonie Neu-Ulm), Anke Kiedan und Silke Wanninger-Bachem (Asperger Kultur Regensburg) sowie Andreas Kinadeter (Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.).

Platz 3: Diakonie Neu-Ulm

Der dritte Platz und damit 250 Euro gehen an die Diakonie Neu-Ulm: Mit einer kulinarischen Reise um die Welt bringt das Kochprojekt im agilis-Streckennetz Menschen verschiedenster Kulturen zusammen. Daraus entstand das Kochbuch „Reing’schmeckt – ein kulinarischer Blick über den Tellerrand“, das zum Selbstkostenpreis über die Diakonie erworben werden kann. Für die Neuauflage des Buchs kommt den Neu-Ulmern das Geld sehr gelegen. Doch damit nicht genug: „Wie wir in Ihrer Bewerbung lesen durften, ist das nicht Ihre einzige Idee: Schwimmkurse, Deutschkurse, Erste-Hilfe-Kurse und Fortbildungen sind angedacht. Wir hoffen, dass wir mit dieser Spende dazu beitragen können, dass Sie Ihre Pläne in die Tat umsetzen können und so weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Integration von Geflüchteten im Raum Neu-Ulm/Günzburg leisten“, dankt Carsten Scherf den eigens aus Neu-Ulm angereisten Diakonie-Mitarbeiterinnen Lucia Grau und Julia Ruf.

Projekte mit Herz brauchen Unterstützung

In einem Punkt waren sich alle Gewinner einig, die in einem Gespräch mit agilis-Geschäftsführer Carsten Scherf und Streckenmanagerin Jennifer Raab ihre Erfahrungen aus der gemeinnützigen Arbeit austauschen konnten: Nur durch externe Unterstützung und Spenden sei es möglich, Projekte zu finanzieren, die über das „normale Tagesgeschäft“ hinausgehen.

Der Wettbewerb

Besetzt war die „agilis kommt an“-Jury mit Mitarbeitern aus verschiedensten Bereichen: So durften neben einem Triebfahrzeugführer und einer Servicekraft im Zug auch Mitarbeiter aus Werkstatt und Verwaltung ihre Bewertung abgeben. Punkte gab es für die Kriterien „Projektidee und -ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Für das Netz Nord werden die Gewinner auf dem Werkstattfest in Marktredwitz am Samstag, 15. September gekürt.

„Es freut mich besonders, dass unsere Jury ein Projekt für Menschen zum Sieger gekürt hat, die sonst nicht unbedingt im Fokus der Öffentlichkeit stehen“

Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis

Weiterführende Links:

Selbsthilfegruppe Asperger Kultur
www.asperger-kultur-regensburg.de

Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.
www.die-bayerische.de

Diakonie Neu-Ulm
www.diakonie-neu-ulm.de

Kochbuch „Reing’schmeckt“ im Diakonie Bayern Shop

Krankheitsbedingte Zugausfälle in beiden Netzen

agilis ist von krankheitsbedingten Personalausfällen betroffen. Die Arbeitszeiten unserer Triebfahrzeugführer sind sowohl durch bahnbetriebliche Vorschriften und Arbeitszeitgesetze als auch tarifvertraglich geregelt. So müssen beispielsweise bestimmte Ruhezeiten eingehalten werden, weswegen nicht in allen Fällen krankheitsbedingte Ausfälle kurzfristig abgefangen werden können. agilis bemüht sich durch langfristige Planung, eigene Ausbildung und einen ausreichenden Puffer, eventuelle Ausfälle so gering wie möglich zu halten. So setzt agilis im Falle von Personalausfällen zum Beispiel auch Mitarbeiter aus anderen Bereichen (z.B. aus der Verwaltung) ein, die zugelassene Triebfahrzeugführer sind.

Wir versuchen, die unvermeidbaren Fahrtausfälle für unsere Fahrgäste so planbar und transparent wie möglich zu machen. Deswegen analysieren wir mehrmals wöchentlich unseren Personalbestand und leiten bei Engpässen frühzeitig entsprechende Maßnahmen ein. Damit möchten wir den Fahrgästen unerwartete Ausfälle ersparen und den Regelbetrieb, so zuverlässig es unter den gegebenen Rahmenbedingungen möglich ist, aufrecht erhalten.

Pressemitteilungen mit Stand 07.09.2018, 14:00 Uhr:
Pressemitteilung für das Netz Mitte
Pressemitteilung für das Netz Nord

Ihr agilis-Team

Zu den aktuellen Fahrplanabweichungen > 

Am 30. Juli „Freie Fahrt für Einserschüler“

Belohnung für sehr gute Schulleistungen: Am 30. Juli kostenfrei quer durch Bayern

 

Auch in diesem Jahr belohnt agilis mit der Aktion „Freie Fahrt für Einserschüler“ gemeinsam mit den meisten Bahnen in Bayern Schüler, die mit sehr guten Leistungen glänzen können. Schüler, die mindestens einen „Einser“, ein „sehr gut“ oder eine entsprechende Punktzahl im Jahreszeugnis 2018 vorweisen können, dürfen am ersten Tag der Sommerferien alle agilis-Züge in den Netzen Mitte und Nord kostenfrei nutzen.

Die Freifahrt gilt für alle Schüler der allgemeinbildenden Schulen (Förder-, Grund-, Haupt-, Wirtschafts-, Real-, Fachober- und Berufsoberschulen sowie Gymnasien und Kollegs) in Bayern. Auch Schüler, die eine schriftliche Beurteilung erhalten haben, zum Beispiel Erstklässler oder Schüler von Waldorfschulen, dürfen teilnehmen, sofern diese sehr gut ausfällt. Mitzubringen sind eine Zeugniskopie und ein gültiger Personal-, Kinder- oder Schülerausweis.

„Ferienzeit ist Ausflugszeit“, weiß Katharina Ziegler, Pressesprecherin von agilis. „Gerade sehr gute Schüler haben sich eine kostenfreie Fahrt – zum Beispiel ins Freibad – redlich verdient!“ Auch einen Tickettipp für die Sommerferien hat Ziegler parat: Mit dem Servus-Ticket plus können Ausflügler im Streckennetz von agilis und der Länderbahn werktags schon vor 9 Uhr ins Abenteuer starten.

Am Aktionstag „Freie Fahrt für Einserschüler“ beteiligen sich neben agilis auch DB Regio und viele weitere Eisenbahnverkehrsunternehmen in Bayern.

Einserschüler dürfen unter anderem bei agilis am ersten Ferientag kostenfrei fahren. Foto: agilis

Zusätzliche agilis-Züge zum Gäubodenvolksfest nach Straubing vom 10-20.08.18

Zusätzliche agilis-Züge zum Gäubodenvolksfest nach Straubing vom 10-20.08.18

Jedes Jahr aufs Neue lockt das Gäubodenvolksfest zehntausende von Besuchern nach Straubing. Damit die Bierzeltfans sicher zum zweitgrößten Volksfest Bayerns hin und wieder nach Hause kommen, fährt agilis in der Zeit von Freitag, 10. August bis Montag, 20. August 2017 einen Sonderfahrplan.

Um Staus, Parkplatzsuche und Parkgebühren zu vermeiden, empfiehlt sich die Anreise mit agilis. Mit Unterstützung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, wird agilis das Fahrtenangebot und die Sitzplatzkapazitäten während des Gäubodenvolksfestes deutlich ausweiten.

Vor allem in den späten Abend- und frühen Morgenstunden fahren zusätzliche Züge zwischen Straubing und Plattling bzw. Regensburg. Volksfestliebhaber können die Öffnungszeiten voll auskosten und spätabends mit dem agilis-Zug schnell und sicher die Heimfahrt antreten. Bis nach Mitternacht verkehren die Züge zwischen Regensburg und Plattling mindestens im Stundentakt. Die letzten Fahrten in Richtung Plattling verlassen Straubing um 22:47 Uhr, 0:16 Uhr, bzw. 2:00 Uhr (dieser nur an den Wochenenden). Zurück nach Regensburg kommen die Nachtschwärmer um  23:11 Uhr, 0:54 Uhr, 01:40 Uhr bzw. 2:03 Uhr (dieser nur an den Wochenenden).

Den ausführlichen Sonderfahrplan erhalten interessierte Besucher hier,  in den Auslagen im Einstiegsbereich der agilis-Züge, im agilis-Kundencenter in Regensburg oder im Reisezentrum Straubing und Plattling. Nähere Informationen stehen auch im Internet auf www.agilis.de zur Verfügung.

Während des Gäubodenvolksfestes können sich die Fahrgäste auch auf besondere Aktionen in den Zügen freuen.

 

+++Wichtige Info für unsere Gäubodenvolksfest-Fahrgäste+++

Es konnte kurzfristig für die Samstag und Sonntagmorgen (11./12. und 18./19.08.) noch ein Zusatzzug organisiert werden, um den Radlzug as86781 von Regensburg Hbf (ab 10:01 Uhr) nach Straubing (an 10:26 Uhr) zu entlasten. Der Zusatzzug verkehrt in diesem Abschnitt als Zug ag52296 mit Abfahrt 09:56 Uhr ab Regensburg Hbf – Fahrgäste zum Gäubodenfest sollten nach Möglichkeit diesen Zug nutzen, um entspannter anzureisen.

Hier finden Sie den Sonderfahrplan:

Hier klicken, um zum Sonderfahrplan zu kommen

+++Wichtige: die unten aufgeführte Information ist nicht im Sonderfahrplan enthalten, bitte beachten:+++

Es konnte kurzfristig für die Samstag und Sonntagmorgen (11./12. und 18./19.08.) noch ein Zusatzzug organisiert werden, um den Radlzug as86781 von Regensburg Hbf (ab 10:01 Uhr) nach Straubing (an 10:26 Uhr) zu entlasten. Der Zusatzzug verkehrt in diesem Abschnitt als Zug ag52296 mit Abfahrt 09:56 Uhr ab Regensburg Hbf – Fahrgäste zum Gäubodenfest sollten nach Möglichkeit diesen Zug nutzen, um entspannter anzureisen.

agilis kommt an: Projekte mit Herz gesucht

agilis startet Spendenwettbewerb für gemeinnützige Organisationen im Streckennetz

Bewerbung bis zum 17. August möglich

Eine Feier für Senioren, ein Abenteuerausflug für benachteiligte Kinder oder Sprachkurse für Geflüchtete – entlang der agilis-Strecken gibt es viele Vereine und gemeinnützige Einrichtungen, die engagierte Projekte auf die Beine stellen. So viel Herzblut sollte gefördert werden, findet agilis. Das regionale Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Regensburg hat deshalb den Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ ins Leben gerufen. Ideen und Menschen mit Herz können bis zu 1.000 Euro Preisgeld gewinnen, egal ob die Projekte schon umgesetzt oder noch in Planung sind.

„Als Bahn in der Region möchten wir etwas für die Menschen tun, die wir verbinden“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen, „und soziales Engagement unterstützen – sei es die Anschaffung neuer Spielertrikots oder ein wichtiges Sanierungsvorhaben.“ Damit es fair zugeht, hat sich die Verkehrsgesellschaft für einen Spendenwettbewerb entschieden. „Teilnehmen können praktisch alle eingetragenen Vereine, Organisationen und Initiativen, die im agilis-Streckennetz Nord oder Mitte liegen und in den Bereichen Sport, Kultur, Jugendförderung, Bildung oder Integration tätig sind“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Carsten Scherf.

Die sechs Projekte, die am meisten überzeugen, werden von der „agilis kommt an“-Jury jeweils mit 250, 500 oder 1.000 Euro ausgezeichnet. Die Plätze 1 bis 3 werden also zweimal vergeben, einmal in jedem Streckennetz. Die Siegerehrung findet am 7. September in Regensburg und am 15. September in Marktredwitz auf dem Werkstattfest des Eisenbahnunternehmens statt.

agilis lobt einen Spendenwettbewerb für Projekte mit Herz aus. So sollen nicht nur die Fahrgäste im Streckennetz gut ankommen, sondern auch Unterstützung für gemeinnützige Initiativen. Foto: agilis

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 17. August 2018. Bis dahin können sich interessierte Einrichtungen mit einer Beschreibung ihres gemeinnützigen Projektes und den Kontaktdaten auf diesen Wegen bewerben:

Im Internet auf: www.agilis.de/spendenwettbewerb

Per E-Mail unter: kommt-an@agilis.de

Per Post an:
agilis Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG
agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG
Stichwort „agilis kommt an“
Galgenbergstraße 2a
93053 Regensburg

Die Teilnahmebedingungen sind auf www.agilis.de/spendenwettbewerb einsehbar.

Der Sonnenzug ist ein Geschenk für alle

Angela Schlierf (50) ist Servicekraft im Zug bei agilis. Bereits zum fünften Mal begleitet sie in diesem Jahr den gemeinnützigen Sonnenzug der Caritas Regensburg. Damit gibt es gleich zwei Jubiläen an diesem Tag zu feiern.

 

Wenn am Samstag, 7. Juli 2018 der 50. Sonnenzug der Caritas Regensburg in Richtung Karlstadt am Main abfährt, feiert auch Angela Schlierf ein kleines Jubiläum. Die Servicekraft im Zug, früher als Schaffnerin bezeichnet, ist dann das fünfte Mal bei diesem besonderen Ausflug mit an Bord. Seit 2012 wird die Fahrt für Senioren, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung mit Fahrzeugen des Eisenbahnverkehrsunternehmens agilis mit Sitz in Regensburg durchgeführt. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums räumt agilis der Caritas einen Rabatt von 25 Prozent ein.

Zum Sonnenzug kam Angela Schlierf durch eine Kollegin: „Die hat mir gesagt, dass das eine tolle Aktion sei und ob ich nicht Lust hätte, auch mitzufahren“, erinnert sie sich. Gesagt, getan: Seit 2014 hat die 50-Jährige die Sonnenzügler nach Dillingen, Benediktbeuern, Ansbach und Nördlingen begleitet.

Nach dem Grund, warum sie auch dieses Jahr nach Karlstadt am Main mitfährt, braucht Frau Schlierf nicht lange suchen: „Es ist einfach das gewisse Etwas. Die Reisenden freuen sich sehr auf den Tag Urlaub und das spürt man auch. Teilweise ist das für sie die einzige Möglichkeit im Jahr, zu der sie eine Reise unternehmen können.“ Sie ist begeistert vom Rundum-Paket mit Betreuung von der ersten bis zur letzten Sekunde: „Der Tag ist ein Geschenk für alle!“

Angela Schlierf begleitet den Sonnenzug in diesem Jahr bereits zum fünften Mal. Foto: agilis

Die modernen und barrierefreien Züge von agilis eignen sich besonders gut für die Ausflugsfahrt. Anlässlich des Jubiläums räumt agilis der Caritas einen Rabatt von 25 Prozent ein. Foto: agilis / Bastian Winter.

Viele der Ausflügler seien inzwischen zu richtigen Stammgästen geworden. „Sie erzählen mir dann, wie es ihnen das ganze Jahr über gegangen ist, das berührt einen schon“, so Angela Schlierf. Und deswegen wird sie auch am Samstag wieder den Reisenden beim Ein- und Aussteigen behilflich sein, bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen und anlässlich des Jubiläums sicherlich auch die ein oder andere Überraschung für die Fahrgäste dabei haben.

Über agilis und den Sonnenzug:

Der Sonnenzug wird seit 2012 von der agilis Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Regensburg für die örtliche Caritas durchgeführt. Je nach Anzahl der Teilnehmer begleiten zwei bis drei Servicekräfte von agilis die Fahrt. Gefahren wird der Zug von einem agilis-Triebfahrzeugführer, der sich dafür oft eigens noch sogenannte „Streckenkenntnis“ aneignet, um die Fahrgäste sicher ans Ziel zu bringen.

In diesem Jahr wird der Sonnenzug mit zwei Vierteilern des Fahrzeugtyps Coradia Continental gefahren. Die Züge sind durch ihren barrierefreien Einstieg sowie die behindertengerechten Toiletten auch gut für Ältere und Menschen mit Behinderung geeignet. Auch bei heißem Wetter ist durch die Vollklimatisierung der Reisekomfort sichergestellt.

Carsten Scherf ist neuer kaufmännischer Geschäftsführer bei agilis

Carsten Scherf tritt zum 15. Juni 2018 die Nachfolge von Markus Schiefer an

 

Ab 15. Juni 2018 bekommt agilis mit Carsten Scherf (51) einen neuen kaufmännischen Geschäftsführer. Er folgt auf Markus Schiefer, der sich nach rund vier Jahren im Unternehmen neuen Herausforderungen außerhalb der Branche widmet. Damit übernimmt er neben dem betrieblichen Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen die Geschäftsführung des Eisenbahnverkehrsunternehmens. agilis bedient rund zehn Prozent des Schienenpersonennahverkehrs in Bayern und wird regelmäßig als Qualitätsführer ausgezeichnet.

Carsten Scherf hat seine Laufbahn in der Bahnbranche bei der Deutschen Bahn begonnen. Dort war er fast 18 Jahre tätig, davon gut 15 Jahre in verschiedenen kaufmännischen Führungsfunktionen. Nach Leitung des Unternehmenscontrollings der DB Netz AG war Herr Scherf zuletzt Leiter des Konzern-Investitionscontrollings der Deutschen Bahn AG. Seit Mai 2015 verantwortete Herr Scherf als Geschäftsführer Finanzen die kaufmännische Entwicklung der Abellio Rail NRW GmbH.

„Es freut uns sehr, mit Herrn Scherf einen kaufmännisch bahnerfahrenen und unternehmerisch engagierten Nachfolger für die Geschäftsführung von agilis gefunden zu haben. Zusammen mit Herrn Dr. Hennighausen wird Herr Scherf den Qualitätsführer im Freistaat konsequent auf die erfolgreiche Teilnahme an den kommenden Ausschreibungen vorbereiten“, sagt Dr. Michael Vulpius, CEO des Mutterkonzerns BeNEX.

Zugleich bedankt sich Herr Dr. Vulpius beim scheidenden Geschäftsführer, Markus Schiefer: „Bei großen Herausforderungen in den vergangenen Jahren hat Herr Schiefer maßgeblich dazu beigetragen, dass agilis erfolgreich Kurs gehalten hat. Wir wünschen Herrn Schiefer bei seinen neuen Aufgaben viel Erfolg und danken ihm für seinen engagierten Einsatz.“

Carsten Scherf, der über umfangreiche kaufmännische Erfahrung in der Bahnbranche verfügt, tritt zum 15. Juni 2018 die Nachfolge von Markus Schiefer als kaufmännischer Geschäftsführer bei agilis an.

Kleiner Fahrplanwechsel: Das ändert sich im agilis-Netz Mitte

Zusätzliche Halte der agilis-Schnellzüge in Höchstädt an der Donau

Baustelle zwischen Plattling und Straubing

 

Am 10. Juni 2018 ist kleiner Fahrplanwechsel. Das bedeutet für alle agilis-Fahrer aus Höchstädt an der Donau eine noch bessere Anbindung auf der Schiene. Denn ab diesem Tag halten an den Wochenenden viele agilis-Schnellzüge von Ulm kommend in Richtung Ingolstadt auch in Höchstädt.

Fahrpläne und Abweichungen

Eine Übersicht aller Online-Fahrpläne und Fahrplanabweichungen finden Sie unter Fahrpläne.

„Wir freuen uns, dass wir den Höchstädter Fahrgästen durch diese Fahrplanänderung noch mehr Reisemöglichkeiten bieten können“, so Jennifer Raab, Streckenmanagerin des Eisenbahnverkehrsunternehmens. Die Verbesserungen seien in enger Abstimmung mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) umgesetzt worden, die den Schienenpersonennahverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert. Zudem werde laut der Streckenmanagerin zum großen Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 geprüft, ob ein zusätzlicher Halt der agilis-Schnellzüge in Gundelfingen möglich ist.

Folgende Schnellzüge halten ab 10. Juni auch in Höchstädt:

as86781 ab Höchstädt um 8:01 Uhr
as86783 ab Höchstädt um 10:01 Uhr
as86785 ab Höchstädt um 12:01 Uhr
as86787 ab Höchstädt um 14:01 Uhr
as86789 ab Höchstädt um 16:01 Uhr
as86791 ab Höchstädt um 18:01 Uhr
as86793 ab Höchstädt um 20:00 Uhr

Die Zeiten an den übrigen Halten ändern sich nicht.

Frühere Abfahrtszeiten zwischen Plattling und Straubing

Aufgrund einer Baustelle im Bahnhof Straubing (Erneuerung von Gleis 3) verkehren die agilis-Züge bereits seit 1. Juni bis einschließlich 24. September 2018 zwei bis drei Minuten früher als bisher. Ab 25. September 2018 erfolgt die Ankunft dann wieder zu den gewohnten Zeiten.

Die Fahrpläne sind in den agilis-Zügen in den agilis-Kundencentern sowie bei den Auslagestellen der DB erhältlich. Zudem stehen diese unter www.agilis.de zum Download zur Verfügung.

Über alle Abweichungen gut informiert

Der Abweichungsnewsletter informiert Sie per E-Mail rechtzeitig über geplante und nach Möglichkeit über kurzfristige Fahrplanabweichungen auf den agilis-Strecken. Wählen Sie einfach die Strecken aus, welche Sie häufig nutzen und Sie verpassen keine Meldung mehr.

agilis startet Aktion „Abostiefel“

Günstig agilis fahren und dabei noch einen praktischen Alltagshelfer an der Seite haben – das geht künftig mit dem agilis-Abostiefel.

 Die Idee ist entstanden, nachdem die Sneakers der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), in deren Schuhzunge ein Jahresabo eingenäht wurde, in Berlin einen großen Erfolg feierten. agilis entschied sich jedoch für die praktischere Variante – einem agilis-Gummistiefel.

Dieser Stiefel ist ab 1. April in einer limitierten Auflage von 200 Stück (Gr. 36 – 46) bei agilis zum Preis von 399 Euro erhältlich und gilt bis Ende des Jahres 2018 als Fahrkarte in allen agilis-Zügen in den Netzen Nord und Mitte. Bestellt werden kann der Schuh exklusiv über die Mailadresse gummistiefel@agilis.de – die Bestellungen werden nach dem Zeitpunkt ihres Eingangs bearbeitet, solange der Vorrat reicht.

Auf die Rückseite des Schuhs wurde eine fälschungssichere Identifikationsnummer eingearbeitet, die eine leichte Kontrolle durch die Servicekräfte im Zug ermöglichen. Der Abostiefel ist übertragbar, ein Umtausch oder Erstattung sind jedoch ausgeschlossen. In den parallel verkehrenden Zügen anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen wird der Schuh nicht anerkannt.

Im Nachgang zum Verkauf der 200 Stiefel ist ein Fotowettbewerb unter allen Abonnenten mit ihren Schuhen im Einsatz geplant.