Bauarbeiten der DB: Regionalbahnen zwischen Bamberg und Forchheim entfallen

Wegen Bauarbeiten der DB InfraGO kommt es im Zugverkehr zwischen Bamberg und Forchheim zu Einschränkungen. Von Montag, 26. Februar bis Freitag, 22. März entfallen daher nahezu alle Züge der agilis-Linien RB 22 und RB 26.

Grund für die Zugausfälle ist der viergleisige Ausbau der Bahnstrecke Bamberg – Forchheim. Die DB InfraGO führt im genannten Zeitraum auf der Strecke verschiedene Arbeiten an Brücken und an der Gleisanlage durch. Deshalb kann nur eine begrenzte Anzahl Züge die Strecke passieren.

Reisende werden gebeten, zwischen Bamberg und Forchheim die Ersatzbusse der DB zu nutzen. Diese verkehren zweimal pro Stunde zu abweichenden Abfahrtszeiten an den bekannten SEV-Haltestellen. Die Lage der Ersatzhaltestellen gibt es im Internet unter https://bahnland-bayern.de/stationsdatenbank

agilis rät Fahrgästen, sich vor der Fahrt aktuell über die Abfahrtszeiten und Änderungen im Internet oder in den Fahrplanauskünften zu informieren.

Den Ersatzfahrplan sowie alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Warnstreik bei der DB – UPDATE: einzelne Stellwerke werden bestreikt – Streikende am 29.1.24 um 02:00 Uhr (STAND: 28.01.24, 17 Uhr)

Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt über die aktuelle Situation!

+++ Update 28.1.24, 17:00 Uhr +++

Der Streik der GDL endet überraschenderweise schon heute Nacht. Daher sind morgen Früh, 29.01.24 keine Streikaktivitäten zu erwarten. Wir verkehren nach Regelverkehr, Ersatzverkehr wurde abbestellt.

+++ Update 27.1.24, 09:00 Uhr +++

Auch am Montag, den 29.01.2024, wird das Stellwerk des Bahnhofs Plattling zwischen  06:00 Uhr und 11.00  Uhr vormittags  bestreikt.

In diesem Streckenabschnitt haben wir daher einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Es fahren Bussen der Fa. Sammüller im Pendelverkehr zwischen Plattling und Straubing in beide Richtungen.

+++ Update 25.1.24, 07:00 Uhr +++

Das Stellwerk in Regensburg kann besetzt werden. Somit sind Zugfahrten wieder möglich. Bitte beachten Sie, dass es zu Verspätungen kommen wird. Die Ersatzbusse wurden abbestellt. Infos unter bahn.de
Wir gehen derzeit davon aus, dass die Stellwerke in Plattling und in Weiden heute (Donnerstag) bestreikt werden. 

Für Donnerstag, 25.1.2024 sind folgende Einschränkungen zu erwarten:

Streik im Stellwerk Plattling von Do, 25.1.24, 11 Uhr bis Sa, 27.1.24, 6 Uhr!
Kein Zugverkehr RB17/RB51 zwischen Straubing und Plattling. Es verkehren Ersatzbusse im Pendelverkehr.

Streik im Stellwerk Weiden
RB 34 Von Donnerstag, dem 25.01.2024, bis einschließlich Freitag, dem 26.01.2024, müssen alle Züge zwischen Schwarzenbach und Weiden ab mittags bis in die Nacht durch SEV-Busse ersetzt werden. Der Ersatzverkehr wird durch das Busunternehmen Happyday Bustouristik durchgeführt.

 

 

agilis selbst ist vom sechstägigen GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn nicht betroffen. Von Mittwoch, 24. Januar, ca. 2 Uhr bis Montag, 29. Januar, 18 Uhr hat die GdL die Beschäftigten bei der Deutschen Bahn erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Nach Möglichkeit werden die agilis-Züge in beiden Netzen wie gewohnt fahren.

Es kann allerdings zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken der DB am Ausstand beteiligen. Bei den beiden vergangenen GdL – Streiks waren das jedoch nur vereinzelte Fälle.

agilis empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt aktuell im Internet oder in den Fahrplanapps (Moby, DB Navigator, etc.) über ihre Reisemöglichkeiten zu informieren.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Bei Bedarf wird diese Seite aktualisiert.

Engagement ausgezeichnet: agilis kürt Gewinner im Spendenwettbewerb „agilis kommt an“

Die Sieger des Spendenwettbewerbs „agilis kommt an“ im Netz Nord stehen fest. Bei einer symbolischen Scheckübergabe am 19. Januar in der Bayreuther Verwaltung des Eisenbahnunternehmens wurden die drei Gewinnervereine mit insgesamt 2.250 Euro geehrt.

Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ würdigt agilis jährlich soziale Projekte und ehrenamtliches Engagement in der Region. Die agilis-Jury hat sich im Netz Nord für drei Projekte aus den Bereichen Naturschutz, Kultur und Soziales entschieden.

Platz 1: Bund Naturschutz e.V. Ortsgruppe Speichersdorf

Dr. Axel Hennighausen, agilis-Geschäftsführer; Romy Christl, SG Klimaschutz, Gemeinde Speichersdorf; Verena Porsch, Leiterin Kindergruppe, BUND e.V. OG Speichersdorf (von links)

Ein öffentlicher Naschgarten der Ortsgruppe des Bund Naturschutz in Speichersdorf hat die Jury in diesem Jahr überzeugt. Das Projekt wurde auf den mit 1.000 Euro dotierten Platz 1 des Spendenwettbewerbs „agilis kommt an“ gewählt. Bei dem Garten handelt es sich um einen Ort, an dem heimische Obst-, Gemüse- und Beerensorten wachsen. Das Besondere daran: Der Naschgarten ist öffentlich. Jeder Besucher und jede Besucherin kann dort ernten und probieren. Ziel ist es, Kindern und Erwachsenen die heimischen saisonalen Früchte näherzubringen und das Bewusstsein für saisonales Essverhalten zu steigern. Der Naschgarten wird mit der örtlichen Kindergruppe des BUND gestaltet und bepflanzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Platz 2: Sisonetz e.V. Weidenberg

Dr. Axel Hennighausen, agilis-Geschäftsführer; Wolfgang Minier, Projektleiter SiSoNetz Weidenberg e.V.; Ulrich Kuhlmann, Projektmitarbeiter, SiSoNetz Weidenberg e.V. (von links)

Auf Platz zwei, dotiert mit 750 Euro, folgt der Verein Sisonetz e.V. aus Weidenberg. Der Verein widmet sich speziell dem Thema Demenz auf dem Lande, das vielfach noch tabuisiert wird. Durch Vorträge, spezielle Filmvorführungen sowie eine kostenlose Ausbildung zum Demenz-Partner trägt Sisonetz das Thema ins Bewusstsein der Bevölkerung. Mit der Verwaltungsgemeinschaft Weidenberg setzt der Verein das Projekt “Demenzsensible Kommune” um. Hierbei versuchen die Beteiligten, andere Vereine und Geschäftsleute für das Thema zu sensibilisieren. Sowohl der Fahrdienst mit Begleitung als auch die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen sind kostenlos. Mit dem Spendengeld wird Sisonetz weitere Spiele anschaffen und in den beliebten Bereich Unterhaltung investieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Platz 3: Kulmbacher Literaturverein e.V.

Dr. Axel Hennighausen, agilis-Geschäftsführer; Karin Minet, Vorsitzende Kulmbacher Literaturverein e.V.; Klaus Köstner, stv. Vorsitzender, Kulmbacher Literaturverein e.V. (von links)

Mit Platz 3 und einer Spende von 500 Euro würdigt die agilis-Jury die Aktivitäten des Kulmbacher Literaturvereins. Der rund 80 Mitglieder zählende Verein engagiert sich weit über Lesungen und Literaturstammtische hinaus. So wendet sich der Literaturverein mit Schreibwerkstätten und -wettbewerben gezielt an Jugendliche. Zudem engagieren sich die Mitglieder im Bereich Integration, unter anderem durch Aktionen in Behinderten- und Altenheimen sowie dem Hauptprojekt, der Schreibwerkstatt „Grenzenlos“. Dabei soll durch niederschwellige Sprachförderung die Eingliederung geflüchteter Menschen gefördert werden. Eine Flüchtlingszeitung, ein „Buch ohne Grenzen“, ein Podcast sowie Auftritte bei Veranstaltungen sind so entstanden. Dafür erhielt der Verein 2021 den Integrationspreis der Regierung von Oberfranken.

 Respekt für gemeinnütziges Engagement

„Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr eine so große Vielfalt unterschiedlicher Vereine und Aktivitäten unter den Bewerbungen hatten. Da war es nicht leicht für unsere Jury, eine Wertung durchzuführen. Denn jeder und jede, der oder die sich in irgendeiner Form für unsere Gesellschaft engagiert, hat für diese wichtige Aufgabe unsere Anerkennung verdient“, betont agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen bei der Scheckübergabe in Bayreuth.

Die Jury setzte sich auch 2023 aus verschiedenen Berufsgruppen im Unternehmen zusammen, darunter ein Triebfahrzeugführer, eine Servicekraft im Zug sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Werkstatt und der Verwaltung. Bewertet wurden die Projekte nach den Kriterien „Projektidee und –ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Alltagshelden gesucht: Vorschläge für „Eisenbahner mit Herz“ noch bis 31. Januar möglich

Deutschlands Eisenbahner haben es in Zeiten des Fachkräftemangels nicht leicht. Um zu unterstreichen, wie  wichtig ihre Arbeit für die Gesellschaft ist, kürt das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene jedes Jahr den „Eisenbahner mit Herz“. Fahrgäste können noch bis 31. Januar Vorschläge einreichen – für Mitarbeitende aus dem Bahnbetrieb, die sie besonders unterstützt, bewegt oder gerührt haben.

„Das kann zum Beispiel ein Zugbegleiter sein, der Müttern mit Kinderwägen beim Bahnsteigwechsel hilft. Oder eine Lokführerin, die älteren Menschen das Gepäck in den Zug hebt“, erklärt Jennifer Raab, Streckenmanagerin bei agilis. Indem agilis-Fahrgäste ihre Reisegeschichte bei dem deutschlandweiten Wettbewerb einreichen, nominieren sie besonders hilfsbereite und engagierte Mitarbeitende für die Wahl des „Eisenbahners mit Herz“.

„Für viele unserer Triebfahrzeugführer und Servicekräfte ist es eine Auszeichnung und eine zusätzliche Motivation, wenn ein Fahrgast sie für die Ehrennadel vorschlägt“, so Raab. agilis würde sich daher sehr über eine rege Beteiligung am Wettbewerb freuen.

Die Teilnahme ist einfach: Fahrgäste müssen lediglich auf der Webadresse www.eisenbahner-mit-herz.de ihr besonderes Reiseerlebnis kurz schildern und an das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene absenden. Aus allen Nominierten wählt dann eine Jury, die mit Vertretern aus Fahrgastverbänden und Bahngewerkschaften besetzt ist, im Mai die Bundes- und Landessieger aus. Darüber hinaus können Fahrgäste vom 1. bis 31. März 2024 wieder selbst abstimmen und den Publikumspreis „Social Media Hero“ vergeben.

Teilnahme und Voting finden auf der Website www.eisenbahner-mit-herz.de statt.

Unwetterwarnung für 17./18. Januar: Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt

Der Deutsche Wetterdienst hat für ganz Bayern von Mittwoch, 17. Januar, 5 Uhr bis Donnerstag, 18. Januar, 6 Uhr eine amtliche Unwetterwarnung vor hoher Glättegefahr durch gefrierenden Regen herausgegeben. Möglicherweise kann der Eisregen Auswirkungen auf den Bahnverkehr haben.

Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt aktuell über etwaige wetterbedingte Verspätungen oder Zugausfälle.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Warnstreik bei der DB: agilis Züge fahren (STAND: 12.1.24, 12 Uhr)

AKTUALISIERUNG 12.1.2024, 12 Uhr:
Das Stellwerk Plattling arbeitet wieder – die Züge zwischen Straubing und Plattling können wieder fahren.

Weitere Auswirkungen des Streiks gab es nicht. In beiden agilis-Netzen Mitte und Nord verkehren die Züge planmäßig. Allerdings kann es im Betriebsablauf kurzfristig vereinzelt zu Verzögerungen kommen.

agilis empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt aktuell im Internet oder in den Fahrplanapps (Moby, DB Navigator, etc.) über ihre Reisemöglichkeiten zu informieren.

++++++++++++++++++++

Von Mittwoch 10. Januar, ca. 2 Uhr bis Freitag, 12. Januar, 18 Uhr hat die GdL die Beschäftigten bei der Deutschen Bahn zum Streik aufgerufen. agilis selbst ist vom GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn nicht betroffen. Nach Möglichkeit werden die agilis-Züge in beiden Netzen deshalb wie gewohnt fahren.

Es kann allerdings zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken am Ausstand beteiligen. Bei den beiden vergangenen GdL – Streiks waren das jedoch nur vereinzelte Fälle.

Bei neuen Informationen wird diese Seite aktualisiert.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Proteste des Bayerischen Bauernverbands

Aufgrund der deutschlandweit angekündigten Proteste des Bayerischen Bauernverbands am Montag, 8. Januar 2024 ist in unseren beiden Streckennetzen (im Netz Mitte vorrangig im Raum Regensburg und Günzburg) von Einschränkungen im motorisierten Individualverkehr auszugehen. Die Auswirkungen auf den ÖPNV sind derzeit nicht absehbar, es ist jedoch mit Zugausfällen bzw. Verspätungen zu rechnen. Informieren Sie sich bitte in den lokalen Medien inwiefern Ihre Region davon betroffen sein wird.

Der möglicherweise stattfindende Streik der GDL betrifft agilis nicht. Bedingt durch infrastrukturelle Einschränkungen (z. B. unbesetzte Stellwerke), kann es dennoch zu kurzfristigen Zugausfällen kommen. Aktuelle Informationen hierzu liegen uns jedoch nicht vor. Informieren Sie sich daher bitte vor Fahrtantritt auf bahn.de.

Engagement ausgezeichnet: agilis kürt Gewinner im Spendenwettbewerb „agilis kommt an“

Die Sieger des Spendenwettbewerbs „agilis kommt an“ im Netz Mitte stehen fest. Bei einer symbolischen Scheckübergabe am 19. Dezember in der Regensburger Zentrale des Eisenbahnunternehmens wurden drei Gewinnervereine und -organisationen mit insgesamt 2.250 Euro geehrt.

 Mit dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ würdigt agilis jährlich soziale Projekte und ehrenamtliches Engagement in der Region. Die agilis-Jury hat sich für drei sehr unterschiedliche Projekte im Netz Mitte entschieden.

Foto 1 – RETLA e.V.: Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer agilis, Verena Weiß, RETLA e.V. (von links)

Platz 1: Retla e.V.

Über 1.000 Euro und Platz 1 gehen an den Retla e.V. „Retla“ heitßt rückwärs gelesen „Alter“ – und das ist es, wofür sich der Verein engagiert. Retla gründete während der ersten Pandemiewelle das Projekt »Telefon-Engel – Gespräche gegen die Einsamkeit im Alter«. Älteren, einsamen Menschen werden ehrenamtliche Telefon-Partnerinnen und -Partner an die Seite gestellt, die regelmäßig mit ihnen in Kontakt treten. Diese Telefonpatenschaften sorgen für Verbundenheit, Wertschätzung und Lebensfreude. Da das Ende der Pandemie leider nicht auch das Ende der Einsamkeit unter älteren Menschen bedeutete, hat die Telefon-Engel Initiative nicht an Relevanz verloren.

 

 

 

 

 

Foto 2 – Schwimmverein Straubing e.V.: Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer agilis; Hannah Schulz, sportliche Leiterin, Manuela Englberger, Schatzmeisterin, Max Rauch, Inklusionstrainer (von links)

Platz 2: Schwimmverein Straubing e.V.

Auf Platz zwei, dotiert mit 750 Euro wählte die Jury aus agilis Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Inklusionsschwimmen des Schwimmvereins Straubing. Die eigene Inklusionsgruppe im Verein trifft sich zu festen Trainingszeiten. Unter den Aktiven ist auch ein Athlet, der mehrmals bereits an den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften (Special Olympics) erfolgreich teilgenommen hat.

Im Rahmen der Special Olympics World Games, die dieses Jahr in Deutschland stattfanden, betreute die Stadt Straubing als Host-Town die Olympia-Mannschaft aus El Salvador, die auch mit einigen Schwimmern mit Unterstützung des Vereins im Straubinger aquatherm trainierten.

 

 

 

 

 

Foto 3 – Festspielverein Wenzenbach e.V.: Gerhard Knöbel, kaufmännischer Geschäftsführer agilis, Sandra Grundner, 1. Vorsitzende, Julia Schruff, Schatzmeisterin (von links)

Platz 3: Festspielverein Wenzenbach e.V.

Über 500 Euro aus dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ und einen dritten Platz kann sich der Festspielverein Wenzenbach freuen. Der Verein widmet sich vor allem der Kinder- und Jugendarbeit und inszeniert mehrere Stücke im Jahr. Das Spendengeld trägt dazu bei, das Theaterstück „Schlossberggeister 2024“ zu unterstützen. Das interaktive Theaterstück findet im Frühjahr 2024 auf dem Schlossberg in Regenstauf statt. Mitspielen sollen wieder ca 40 Personen und ein Pferd.

 Respekt für gemeinnütziges Engagement

„Als Ihre Bahn in der Region ist es uns ein selbstverständliches Anliegen, Aktivitäten zu unterstützen, die das Miteinander und die Vielfalt stärken. Ich freue mich, dass wir auch dieses Jahr erneut ein so breites Spektrum an Bewerbungen bekamen. Es war keine leichte Aufgabe für unsere Jury, eine Entscheidung zu treffen“, erläutert agilis-Geschäftsführer Gerhard Knöbel bei der Scheckübergabe. Die Jury setzte sich auch 2023 aus verschiedenen Berufsgruppen im Unternehmen zusammen, darunter ein Triebfahrzeugführer, eine Servicekraft im Zug sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Werkstatt und der Verwaltung. Bewertet wurden die Projekte nach den Kriterien „Projektidee und –ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Erneuter Warnstreik bei der DB

Update 8.12.23, 14:45 Uhr: Die GdL bestreikt das Stellwerk in Weiden. Daher entfallen am Nachmittag und Abend die agilis-Züge zwischen Weiden und Schwarzenbach. Wir versuchen einen Pendelverkehr mit Ersatzbussen einzurichten. Bitte informieren Sie sich auf der Seite www.agilis.de/abweichungen  , auf unseren Social Media Kanälen und über die Fahrplanauskünfte. 

Ansonsten fahren die agilis-Züge in beiden Netzen nach Möglichkeit wie gewohnt fahren. agilis selbst ist vom GdL-Warnstreik bei der Deutschen Bahn am 7. und 8. Dezember nicht betroffen.

Es kann allerdings zu Beeinträchtigungen kommen, wenn sich Mitarbeitende in den Stellwerken am Warnstreik beteiligen. Beim jüngsten GdL – Streik im November waren das jedoch nur vereinzelte Fälle.

Bei neuen Informationen wird diese Seite aktualisiert.

Alle Verspätungen und Zugausfälle gibt es immer aktuell unter www.agilis.de/abweichungen

Schnee und Eis beeinträchtigen agilis-Verbindungen

Aufgrund der anhaltenden kalten Witterung kommt es im agilis-Netz Mitte “Regensburg/Donautal” leider immer wieder zu kurzfristigen Infrastrukturstörungen, wie z.B. eingefrorene Weichen, Störungen an der Signaltechnik und liegengebliebene Züge anderer Verkehrsunternehmen. Auch vereinzelte Störungen an unseren Fahrzeugen machen uns zu schaffen. Aufgrund der Vielzahl der Störungen sind wir leider auch nicht immer über alle Einschränkungen informiert. Alle Störungen, die uns bekannt werden, geben wir schnellstmöglich weiter.

Leider kommt es durch die Einschränkungen weiterhin zu teils hohen Verspätungen auf allen Strecken des Netzes. Zur Stabilisierung des Betriebs müssen zudem vereinzelt Züge auf Teilabschnitten entfallen.

Die Räum- und Entstörkräfte der DB Netz AG als Infrastrukturbetreiber sind unermüdlich im Einsatz und auch wir geben unser Bestes!