Mit agilis beim Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis Geld sparen!

Auch heuer gibt es sie wieder, die agilis Spar-Aktion auf dem Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloß Thurn und Taxis: Mit agilis sparen Sie beim Besuch des „Romantischen Weihnachtsmarktes mit traditionellem Handwerkstreiben auf Schloss Thurn und Taxis zu Regensburg“ vom 28. November bis 23. Dezember 2018 satte 2 Euro im Vergleich zum regulären Eintrittspreis. Und nicht nur das: Wenn Sie bequem mit den modernen agilis-Zügen anreisen, entgehen Sie auch der stressigen Parkplatzsuche und können die Tasse Glühwein umso besser genießen!

So sparen Sie:

  • Flyer aus dem Zug mitnehmen, Online-Coupon herunterladen oder Anzeige aus einer der Tageszeitungen im agilis-Netz ausschneiden
  • gültigen Fahrschein nach Regensburg und Coupon/Flyer/Anzeige an den Kassen vorzeigen
  • 2 Euro weniger Eintritt bezahlen*

*Ermäßigung gilt auf den regulären Eintrittspreis.

Über den Weihnachtsmarkt:

Der „Romantische Weihnachtsmarkt mit traditionellem Handwerkstreiben auf Schloss Thurn und Taxis zu Regensburg“ zählt zu den schönsten Weihnachtsmärkten weit und breit. Jährlich strömen Hundertausende von Besuchern herbei, um sich in die Zeit der Pferdekutschen, Edelmänner und Hofdamen entführen zu lassen. Die malerische Kulisse von St. Emmeram verleiht dem Weihnachtsmarkt durch Tausende von Kerzen, Laternen und Fackeln eine unvergesslich stimmungsvolle Atmosphäre.

Vom 28. November bis 23. Dezember können traditionelle Handwerker – vom Schmied und Krippenbauer bis hin zum Wollefilzer oder dem berühmten „Hutmacher vom Dom“ – bestaunt werden. Natürlich kommen altbayerische Schmankerl und Heißgetränke ebenfalls nicht zu kurz.

Wir wünschen viel Spaß bei Ihrem Besuch!

Anreise:

Mit agilis direkt zum Hbf Regensburg. Verlassen Sie das Bahnhofsgebäude Richtung Innenstadt und überqueren Sie die Straße. Von dort aus der Beschilderung zum Schloss Thurn und Taxis folgen. Fußweg: ca. 10 Min.

Karte via Google Maps >

Öffnungszeiten:

Sonntag – Mittwoch: 12:00 – 22:00 Uhr

Donnerstag – Samstag: 12:00 – 23:00 Uhr

Mehr Infos unter www.wm-tut.de >

* Pro Coupon gibt es an den Kassen einmal 2,- € Rabatt in Verbindung mit einem gültigen Fahrschein nach Regensburg. Jeder Besucher benötigt – auch bei der Fahrt mit einem Gruppenticket – einen eigenen Sparcoupon.

Auch Züge haben Frühjahrsputz

Am 8. November ist „Tag der Putzfrau“. Beim Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis sind jedoch auch viele Männer in Sachen Sauberkeit unterwegs. Deswegen ruft agilis den „Tag der Reinigungskräfte“ aus. Ein passender Anlass, um einmal hinter die Kulissen einer Zugreinigung zu blicken. Martin Heßner, Leiter Qualität bei agilis, erklärt, worauf es bei der Sauberhaltung von Zügen ankommt.

Fakten zur Zugreinigung bei agilis

  • Anzahl zu reinigender
    … Fahrzeuge insgesamt: 64
    … Bodenfläche aller Fahrzeuge: rund 7.500 m2
    … Fenster: rund 3.500 Stück
    … Sitze: rund 9.600 Stück
    … Toiletten: 90
  • Anzahl Reinigungen in der Nacht insgesamt: 56
  • Anzahl Unterwegsreinigungen am Tag: 31
  • Anzahl Reinigungsstandorte: 25

Normalerweise werden die agilis-Fahrzeuge von einer Waschanlage gereinigt, grobe Verunreinigungen wie Graffitis müssen allerdings von Hand entfernt werden. Die Innenreinigung erfolgt komplett von Hand. Foto: agilis / Uwe Miethe

agilis verkehrt im Netz Mitte mit 26 Elektrotriebwagen. Im Netz Nord sind 38 Fahrzeuge vom Typ Regio-Shuttle RS1 im Einsatz. So viel „Wagenmasse“ will sauber gehalten werden. Dass das dem Unternehmen mit Sitz in Regensburg besonders gut gelingt, bestätigt jährlich das Qualitätsranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG). Regelmäßig erzielt das Eisenbahnverkehrsunternehmen Bestnoten in puncto Sauberkeit. Woran liegt das? Und welche Handgriffe sind erforderlich, um die Züge blitzblank zu bekommen? Wer antworten auf diese Fragen erhalten will, kommt an Martin Heßner nicht vorbei.

Die zwei Säulen der Sauberkeit

Der Leiter Qualität plant zusammen mit dem externen Dienstleister „Cleaner’s“ die Reinigung der Züge mit dem Vogelschwarm. „Zwei Säulen bilden den Grundstein unseres Erfolgs“, erklärt Martin Heßner. „Wir haben zum einen das Reinigungskonzept, das festlegt, wann welche Fahrzeuge wo gesäubert werden müssen und zum anderen einen kompetenten Dienstleister, der diese Pläne zuverlässig umsetzt.“ agilis nehme das Thema Sauberkeit vor allem deshalb so ernst, weil es ein wesentliches Kriterium für den Reisekomfort und die Zufriedenheit der Fahrgäste sei. „Ein sauberer Zug macht unsere Fahrgäste und auch uns glücklich“, ist Martin Heßner überzeugt.

Doch wie funktioniert das, dass ein Zug, der fast immer in Bewegung ist, auch im öffentlichen Raum schmutzfrei bleibt? Das Geheimnis liegt im Reinigungskonzept: Hier wird in sogenannten Umlaufplänen festgelegt, welches Fahrzeug an welchen Reinigungsort – in den Werkstätten oder verteilt im gesamten agilis-Netz – abgestellt wird. Außerdem setzt agilis auf bedarfsgerechte Unterwegsreinigung, also den Zustieg von Reinigungspersonal in den regulär verkehrenden Zug. Eine Maßnahme, die auch bei Großveranstaltungen wie dem Gäubodenfest in Straubing, dem Schwörmontag in Ulm oder der Kulmbacher Bierwoche nicht wegzudenken ist. In einem Sonderreinigungsplan wird dann geregelt, welcher Mitarbeiter wo die Verschmutzungen beseitigt, stehengelassenes Leergut wegräumt oder Verbrauchsmaterialien auffüllt. Sollte es während einer Großveranstaltung Abweichungen geben, besteht die Möglichkeit, Reinigungspläne auch kurzfristig anzupassen. Die Erfahrungen fließen dann ins Konzept des kommenden Jahres gleich wieder mit ein.

Martin Heßner freut sich, dass die agilis-Reinigungskräfte am 8. Oktober besonders geehrt werden: „Die Reinigungsbranche leidet vielerorts unter einem schlechten Ruf. Unser Dienstleister sticht hier wirklich positiv heraus: Neben fairer Bezahlung und gelungener Integration bietet Cleaner’s den Mitarbeitern auch Aufstiegsmöglichkeiten.“ Teamleiter Mohammed beispielsweise sorgt im Netz Mitte nicht nur dafür, dass die Fahrzeuge makellos die Werkstatt verlassen, sondern bestückt die Infoboards mit Fahrplänen und Informationsmaterial, hat einen Überblick darüber, welches Plakat wann in welchem Rahmen sein muss und füllt mit seinem Team die Papierhandtücher und Seifenspender auf.

Martin Heßner (l.), Leiter Qualität bei agilis, dankt Cengiz Atalyin von „Cleaner’s“ für die zuverlässige Umsetzung der Reinigungskonzepte. Foto: agilis

Grundreinigung wie zuhause

Bei der Zugreinigung gibt es sogar Parallelen zum Hausputz, denn verwendet werden überwiegend konventionelle Utensilien, wie Staubsauger und Wischmob. Zweimal im Jahr erhält jedes Fahrzeug eine intensive Grundreinigung, die sieben bis acht Stunden dauert. Hierbei bekommen beispielsweise der Fußboden, die Fensterflächen, die Sitzpolster, Seitenflächen und schlecht erreichbare Ecken besondere Aufmerksamkeit – genau wie beim beliebten „Frühjahrsputz“. Dass dabei ein fachlich spezialisierter Dienstleister zum Einsatz kommt, ist für Martin Heßner nur konsequent: „Es wäre schlichtweg zu aufwändig, dieses Spezialwissen intern aufzubauen. Wer einmal die Ergebnisse einer Graffitientfernung von Profis und Nicht-Profis vergleichen durfte, weiß was ich meine“, zeigt er sich überzeugt.

Wenn es nicht gerade zu einer groben Verunreinigung der Außenflächen kommt, säubert eine Waschanlage die Fahrzeuge. In Regensburg kann der Triebfahrzeugführer den Zug direkt in die agilis-eigene Waschanlage manövrieren. Im Netz Nord fahren die Züge durch eine externe Vorrichtung in Hof. Alle zwei Jahre werden die Fahrzeuge dennoch von Hand geschrubbt. Denn: „Unsere Reinigungskräfte kann bei manchen Arbeiten einfach keine Maschine ersetzen“, ist sich Martin Heßner sicher.

1.500 Fundsachen pro Jahr

agilis wertet Fundbüro aus

Große Versteigerung auf dem Eisenbahnerlebnistag am 14.10. in Regensburg

 

Schlüssel, Brillen, Laptops, Geldbörsen und sogar ein Wurfzelt – in den Fahrzeugen von agilis wird über das Jahr gesehen so einiges liegengelassen. Insgesamt kommen pro Jahr bis zu 1.500 Fundsachen zusammen. Am Sonntag, 14.  Oktober, sollen die Dinge, die schon seit Monaten auf ihren Besitzer warten, auf dem Eisenbahnerlebnistag in Regensburg versteigert werden.

„Normalerweise merken unsere Fahrgäste schnell, wenn sie etwas im Gepäckfach oder auf dem Sitz vergessen haben“, sagt Petra Knerr, die für den Begleitdienst und die Fundsachen zuständige Leiterin bei agilis in Regensburg. Deshalb werden die meisten Fundsachen nach ein bis zwei Tagen aus den agilis-Kundencentern wieder abgeholt. Doch es gibt auch einige Wertsachen und zahlreiche Kleidungsstücke, die auch nach einem halben Jahr noch nicht vermisst werden. „Am häufigsten sammeln sich Mützen, Schals, Handschuhe und Schirme an – je nach Wetterlage“, so Knerr. Aber auch Sportbeutel und Mobiltelefone, die zum Aufladen in die Steckdose neben dem Sitzplatz gesteckt wurden, entdecken die agilis-Mitarbeiter regelmäßig bei ihren Rundgängen durch die Züge.

Die Mitarbeiter in den agilis-Fundbüros sichten die Fundsachen, katalogisieren sie und kümmern sich um die Rückgabe.

Hamster im Karton gefunden

„Manchmal ist auch Kurioses dabei“, erzählt Sabrina Hommel, Mitarbeiterin im Fundsachenmanagement. So sei bei ihrem Team auch schon einmal ein Gebiss gelandet oder ein Kochtopf mit Mittagessen, eine Geldbörse mit mehreren tausend Euro Bargeld darin und auch ein lebender Hamster in einer Schachtel. Dessen Herrchen habe sich aber nach kurzer Zeit beim Eisenbahnunternehmen gemeldet. Abgegeben und gelagert werden alle Fundsachen in den beiden Verwaltungssitzen von agilis. Dort werden sie von den Mitarbeitern gesichtet und wenn nötig aussortiert, zum Beispiel, wenn es sich um Verderbliches handelt. Vorher jedoch wird jedes Fundstück in das Online-Fundbüro von agilis eingestellt – mit Angaben zu Optik, Hersteller und Fundort. Mithilfe verschiedener Filterfunktionen kann so jeder Fahrgast auf www.agilis.de/fundsachen sein vermisstes Hab und Gut innerhalb kürzester Zeit wiederfinden oder als vermisst melden und in einem der Kundencenter in Regensburg, Ingolstadt oder Bayreuth abholen.

 

Versteigerung für den guten Zweck

Die Fundsachen, die seit mehr als sechs Monaten herrenlos sind, will das Eisenbahnunternehmen auf dem Eisenbahnerlebnistag in Regensburg an den Höchstbietenden versteigern – und zwar für einen guten Zweck. Was genau es zu ergattern gibt, das bleibt bis zur Versteigerung ein Geheimnis, denn angeboten werden verschlossene Kartons, dessen Inhalt vor der jeweiligen Auktion nicht verraten wird. Das macht das Bieten besonders spannend und wird für viele Überraschungen sorgen, da ist sich Frau Knerr sicher. Der Erlös wird anschließend der Bahnhofsmission Regensburg zugutekommen, weitere Spenden gingen bereits an die Bahnhofsmission Hof und die Initiative Strohhalm in Regensburg, einer Begegnungsstätte für Obdachlose und Hilfebedürftige. Der Strohhalm bekommt zudem regelmäßig Sachspenden aus dem Fundus.

Weitere Informationen zum Eisenbahnerlebnistag

Am Sonntag, 14. Oktober findet am Hauptbahnhof in Regensburg der große Eisenbahn-Erlebnistag statt. Zu diesem Anlass ermöglichen die Länderbahn und agilis mit dem Wanderbahn im Regental e.V. zusätzliche Fahrten von Viechtach über Deggendorf, Plattling und Straubing nach Regensburg im historischen Esslinger-Fahrzeug. Die Zugfahrt startet in Viechtach um 7.50 Uhr. Fahrgäste können in Teisnach (8.10 Uhr), Gotteszell (8.40 Uhr), Deggendorf (9.15 Uhr), Plattling (9.37 Uhr) sowie in Straubing (9.57 Uhr) zusteigen. Zur Eröffnung des Bahnhofsfestes in Regenburg erreichen dann die Fahrgäste um 11 Uhr den Bahnhof.

Die Fahrscheine für die Sonderfahrt werden direkt im Zug verkauft. Fahrgäste können hier das Servus-Ticket (ab 22 EUR) erwerben, das auch für die flexible Rückfahrt mit den Regelzügen von agilis und waldbahn genutzt werden kann und ebenso für die Rückfahrt im historischen Triebwagen gilt. Die Rückfahrt des Esslingers mit den verschiedenen Zwischenhalten beginnt um 15.07 Uhr vom Regensburger Hauptbahnhof.

Am Hauptbahnhof in Regensburg erwartet die Fahrgäste ein buntes Programm. Mehr als 20 Eisenbahnfahrzeuge mit verschiedenen Loks werden ausgestellt und können besichtigt werden. Daneben ermöglicht DB Netz an diesem Tag Stellwerksführungen und stellt verschiedene Baufahrzeuge vor. „Selbst mal fahren“ heißt es bei den Draisinefahrten und ein großes Kinderprogramm am Bahnhofsvorplatz mit einer Busausstellung runden das Programm ab. Für das leibliche Wohl mit gegrillten Spezialitäten, Kaffee und hausgemachtem Kuchen sorgt der älteste Trachtenverein der Stadt Regensburg Almrausch Stamm, der zudem bei Volkstanzaufführungen bestaunt werden kann. Gleichzeitig ist an diesem Tag der verkaufsoffene Sonntag in der Regensburger Altstadt.

Fahrplan für die Sonderfahrt zum Eisenbahn-Erlebnistag: 

07:50 Viechtach 18:22
08:10 Teisnach 17:57
08:40 Gotteszell 17:39
09:15 Deggendorf 16:45
09:35 Plattling 16:25
09:57 Straubing 15:50
11:00 Regensburg 15:07

Es können nur so viele Personen befördert werden, wie Plätze vorhanden sind. Es gelten die Beförderungsbedingungen der Die Länderbahn GmbH DLB.

Am Sonntag, 14. Oktober, finden zusätzliche Fahrten von Viechtach über Deggendorf, Plattling und Straubing nach Regensburg im historischen Esslinger-Fahrzeug statt. Foto: Die Länderbahn GmbH DLB, Jochen Maier.

Eisenbahn-Erlebnistag am 14. Oktober in Regensburg

Historische Fahrten nach Saal an der Donau – Stellwerksbesichtigung – Mitfahrt auf der Rangierlok – Fahrzeugausstellung mit knapp 400 m Länge

Am Sonntag, 14. Oktober 2018, findet in Regensburg der vierte Eisenbahn-Erlebnistag statt. Von 11 – 17 Uhr erwartet die Besucher ein buntes Programm rund um das Thema Eisenbahn.

Am Gleis 1 werden Fahrzeuge von agilis, alex, oberpfalzbahn und DB Cargo, die neuste Lok von Siemens „Vectron“ sowie Loks und Wagen weiterer Partner ausgestellt. Die Züge können von innen besichtigt werden. Auch ein Blick in den Führerstand ist möglich. Insgesamt präsentieren sich an diesem Tag mehr als 270 Meter Eisenbahnfahrzeuge auf Gleis 1 sowie rund 100 Meter Eisenbahnfahrzeuge auf Gleis 101.

Nach der offiziellen Eröffnung gegen 11 Uhr durch alle Organisatoren des Eisenbahnerlebnistages wird gegen 12 Uhr vor dem Bahnhofsgebäude im RVV-Bus eine Versteigerung von Fundsachen aus dem Fundus der Eisenbahnunternehmen durch Kai Müller-Eberstein, Geschäftsführer des Regensburger Verkehrsverbundes, durchgeführt. Der Erlös aus der Versteigerung kommt der Bahnhofsmission in Regensburg zugute.

Um die Eisenbahn auch hautnah erleben zu können, werden Mitfahrten auf dem Führerstand einer Rangierlok im Bahnhofsbereich angeboten. Die DB Netz AG stellt Fahrzeuge, wie z.B. einen Hilfsgerätewagen oder einen Oberleitungsrevisionswagen aus. In diesem können die Besucher in der Arbeitsbühne auf bis zu 15 Meter Höhe mitfahren. DB Netz ermöglicht auch die Besichtigung des Zentralstellwerkes Regensburg. In der Werkstatt von agilis in Regensburg werden Führungen angeboten.  vom Bahnsteig 101 fahren Shuttlezüge direkt zum Werk (Anmeldung am agilis-Stand erforderlich).

Am Gleis 101 erwartet die Besucher ein Bistro-Wagen der Firma IGE. Hier bietet der Trachtenverein „Regensburg Stamm“ Kaffee und selbstgebackene Kuchen an. Zwischendurch gibt die Jugendgruppe des ältesten Trachtenvereins Regensburgs eine Kostprobe ihrer Tanzkünste. Am Bahnhofsvorplatz versorgt der Verein die hungrigen Festbesucher mit Gegrilltem und kühlen Getränken.

agilis-Werkstattführungen mit Zugshuttle um 12 und 14 Uhr!

Bitte melden Sie sich hierfür am agilis-Stand auf Gleis 1 an.

Bei den exklusiven Werkstattführungen um 12 und 14 Uhr gibt es einmalige Einblicke in die Wartung und Instandhaltung der agilis-Triebfahrzeuge.

Die modernen agilis-Elektrotriebfahrzeuge vom Typ Coradia Continental können Besucher des Eisenbahnerlebnistages am Sonntag hautnah begutachten.

Infos zur Qualifizierung zum Triebfahrzeugführer

Unser Team steht Ihnen Rede und Antwort für alle Fragen rund um das Thema Ausbildung.

Natürlich finden Sie auch alle Infos unter agilis.de/jobs >

Am Bahnsteig 1 befinden sich neben den Informationsständen von agilis, Länderbahn und Bundespolizei auch die Modellbahn-Modulanlage der RSWE. Der Regensburger Verkehrsverbund stellt sich mit einem modernen niederflurigen, vollklimatisierten Gelenkbus vor. Vor dem Bahnhof werden historische Fahrzeuge vom Typ Postbus aus dem Jahr 1980, ein Bahnbus mit Baujahr 1984 sowie der älteste noch erhaltene RVV-Bus erwartet, ein Kässbohrer Setra aus dem Jahre 1978.

Die jüngsten Besucher können auf einer Kindereisenbahn zum Mitfahren ihre Runden drehen oder zum Kinderschminken das Kinderzelt aufsuchen. Die etwas größeren Kinder können mit einem Schnellzeichner, einem Fahrsimulator oder in einer Mobilitätskette in die Eisenbahnwelt eintauchen.

Besonderes „Schmankerl“ sind die Zugfahrten mit den Fahrzeugen des „Bayerischen Localbahnvereins“, die mit ihrer historischen E-Lok und Wagen zweimal zwischen Regensburg Hbf und Saal an der Donau zum kleinen Bahnhofsfest nach Saal pendeln. Eine weitere historische Fahrt bietet der Verein der Wanderbahn im Regental e.V. aus dem Bayerischen Wald an. Zum ersten Mal fährt das historische Fahrzeug der Länderbahn vom Typ „Esslinger“ (Baujahr 1952 und 1956) damit von Viechtach nach Saal a.d. Donau und wieder zurück. Die historischen Zuggarnituren pendeln an diesem Tag insgesamt dreimal zwischen Regensburg und Saal an der Donau.

Auch rund um den Bahnhof ist an diesem Tag viel geboten. Im Bereich der Altstadt ist an diesem Tag der verkaufsoffene Sonntag. Von 13 bis 18 Uhr sind an diesem Tag die Geschäfte geöffnet.

Glückliche Gewinner, neugierige Entdecker

Werkstattfest von agilis lockte am Samstag rund 900 Besucher nach Marktredwitz –
Sieger des Spendenwettbewerbs im Netz Nord gekürt

So einige Überraschungen hielt am Samstag, 15. September, das Werkstattfest von agilis in Marktredwitz bereit. Rund 900 Besucher haben sich das Event nicht entgehen lassen. Viele nutzten die Gelegenheit, um das Phänomen „Eisenbahn“ bei einer Werkstattführung einmal aus einer völlig neuen Perspektive zu erleben. Im Mittelpunkt stand außerdem die Bekanntgabe der Gewinner aus dem Spendenwettbewerb „agilis kommt an“, bei dem nicht nur die Teilnehmer, sondern auch die Zuschauer mitfieberten.

Mit dem Wettbewerb würdigt das regionale Eisenbahnunternehmen besonders engagierte Vereine und gemeinnützige Einrichtungen im Netzgebiet. Am Samstagnachmittag wurden die drei überzeugendsten Projekte im Netz Nord ausgezeichnet: Den Sieg und damit 1.000 Euro konnte die Ramsadeeler Seniorenhilfe aus Bindlach für sich verbuchen. Die Mitglieder unterstützen an Demenz erkrankte und ältere Menschen im Alltag. Sie besuchen sie zuhause, organisieren gemeinsame Treffen, auch für die Angehörigen, und übernehmen Fahrdienste, zum Beispiel zum Arzt oder zur Bank.

"agilis ist ein wichtiger Arbeitgeber für unsere Region und verbindet die Menschen in Oberfranken.“

Oberbürgermeister Oliver Weigel

Unterstützung für regionale Vereine

 

„In der ehrenamtlichen Arbeit der Seniorenhilfe steckt so viel Menschlichkeit und Herzlichkeit, dass es mir eine große Freude ist, den Siegerscheck zu überreichen“, so Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis. „Wir können unser Glück kaum fassen und sind überwältigt, dass wir eine solche Summe für unsere ehrenamtliche Arbeit erhalten“, freut sich Edeltraut Hoffmann, 2. Vorsitzende des Vereins.

Auf Platz zwei hat die agilis-Jury den DLRG Lichtenfels e. V. gewählt. Der Verein stellt sich seit 15 Jahren dem Bädersterben im Landkreis entgegen, unter anderem, indem die Mitglieder den Schwimmunterricht in Grundschulen ehrenamtlich übernehmen. Für ihr Engagement gab es 500 Euro vom Eisenbahnunternehmen. 250 Euro ging an den Drittplatzierten, den Förderkreis des Technisches Hilfswerks Marktredwitz.

Der Erlös aus der Versteigerung und dem Verkauf von Fundsachen wurde von der agilis-Geschäftsführung aufgerundet und ein Spendenscheck über 500 Euro an Annemarie Meyer von der Bahnhofsmission Hof überreicht.

Von der Freude der Vereinsmitglieder ließen sich viele Besucher auf dem Werkstattfest anstecken. „Die Stimmung war sehr ausgelassen und entspannt“, sagt Oberbürgermeister Oliver Weigel. „agilis ist ein wichtiger Arbeitgeber für unsere Region und verbindet die Menschen in Oberfranken.“ Damit leiste das Unternehmen ein wichtiger Beitrag zur Lebensqualität vor Ort. „Es war sehr spannend, auf dem Werkstattfest einmal einen Blick hinter die Kulissen des Betriebes werfen zu dürfen“, so Weigel.

Während die kleinen Besucher vor allem von dem berühmten Bauchredner Perry Paul und dem Zauberer Wobby angetan waren, standen bei den Großen die 45-minütigen Werkstattführungen hoch im Kurs. „Alle waren komplett ausgebucht“, erklärt Marketingreferentin Anja Riedl. Am besten habe den Teilnehmern gefallen, in die Wartungsgrube steigen zu dürfen und den Zug einmal von unten zu sehen. „So eine Möglichkeit hat man nicht alle Tage“, so Riedl. Das gilt auch für die Besichtigung des Führerstandes. Beim Blick auf das komplexe Cockpit wurde vielen deutlich, „dass Zugfahren doch etwas schwieriger ist, als nur einen Startknopf zu drücken“, erklärt die Organisatorin des Festes lächelnd.

Gelungene Zusammenarbeit

 

„Dass das Werkstattfest so gut bei den Besuchern angekommen ist, freut uns natürlich“, betont agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen. Vor Ort bedankte er sich nicht nur bei allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die an der Veranstaltung mitgewirkt haben, sondern auch bei der Stadt Marktredwitz, die anschließend zur Langen Einkaufsnacht einlud. Hennighausen lobte die gelungene Zusammenarbeit, die vielen Menschen in der malerischen Kreisstadt einen tollen Tag beschert.

agilis belohnt Projekte, die ankommen

Gewinner des Spendenwettbewerbs im Netz Mitte gekürt –
1. Platz für Selbsthilfegruppe Asperger Kultur in Regensburg

 

Entlang der agilis-Strecken gibt es viele Vereine und gemeinnützige Einrichtungen, die engagierte Projekte auf die Beine stellen. Um dieses Engagement zu würdigen, rief agilis den Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ ins Leben, bei dem jetzt die Sieger im Netz Mitte feststehen.

Platz 1: Selbsthilfgruppe Asperger Kultur Regensburg

Den Platz ganz oben auf dem Treppchen und damit 1.000 Euro sichert sich die Selbsthilfegruppe Asperger Kultur aus Regensburg. Die Initiative ermöglicht Menschen mit dem Asperger-Syndrom die Teilhabe am gesellschaftlichen und beruflichen Leben. Dazu werden in Eigenregie Workshops und Ausflüge geplant, oft zu Zielen im agilis-Streckennetz. „Es freut mich besonders, dass unsere Jury ein Projekt für Menschen zum Sieger gekürt hat, die sonst nicht unbedingt im Fokus der Öffentlichkeit stehen“, so Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis. Mit dem Geld werde man einen der kommenden Ausflüge finanzieren, schildert Anke Kiedan, Sprecherin der Selbsthilfegruppe, ihre Pläne. „Meist haben Menschen mit Asperger kein eigenes Einkommen und sind daher auf Spenden angewiesen. Daher freuen wir uns riesig über die Unterstützung von agilis“, erklärt Silke Wanninger-Bachem, die den Spendenscheck von agilis-Geschäftsführer Carsten Scherf entgegennahm.

Platz 2: Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.

Jonglage und Zauberei stehen im Fokus des zweiten Platzes, der mit 500 Euro dotiert ist. Die Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit plant für Menschen mit Depressionen in der Region Regensburg einen Workshop, der Betroffenen eine Abwechslung von der Krankheit bieten soll.  „Ein Großteil unserer Klientel lebt oft sehr isoliert. Kontakte zu Familie oder Freunden sind, bedingt durch die Erkrankung, häufig abgebrochen“, erläutert Andreas Kinadeter, Regionalleiter des gemeinnützigen Vereins. Man wolle durch Aktionen wie diese der Einsamkeit an den Wochenenden entgegenwirken und das Vertrauen in das eigene Können steigern. „Wir von agilis sind uns sicher, dass Ihr Vorhaben eines Jonglage- und Zaubereiworkshops etwas Licht in das Leben der Teilnehmer bringen wird“, bestärkt Carsten Scherf die Aktion.

Bild 1: Über den ersten Platz und damit 1.000 Euro darf sich die Selbsthilfegruppe Asperger Kultur Regensburg freuen. Den Spendenscheck namen Anke Kidan (Mitte) und Silke Wanninger-Bachem von Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis, entgegen.

Bild 2: Die Gewinner des agilis-Spendenwettbewerbs im Netz Mitte gemeinsam mit agilis-Geschäftsführer Carsten Scherf (hinten links) von links nach rechts: Lucia Grau und Julia Ruf (Diakonie Neu-Ulm), Anke Kiedan und Silke Wanninger-Bachem (Asperger Kultur Regensburg) sowie Andreas Kinadeter (Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.).

Platz 3: Diakonie Neu-Ulm

Der dritte Platz und damit 250 Euro gehen an die Diakonie Neu-Ulm: Mit einer kulinarischen Reise um die Welt bringt das Kochprojekt im agilis-Streckennetz Menschen verschiedenster Kulturen zusammen. Daraus entstand das Kochbuch „Reing’schmeckt – ein kulinarischer Blick über den Tellerrand“, das zum Selbstkostenpreis über die Diakonie erworben werden kann. Für die Neuauflage des Buchs kommt den Neu-Ulmern das Geld sehr gelegen. Doch damit nicht genug: „Wie wir in Ihrer Bewerbung lesen durften, ist das nicht Ihre einzige Idee: Schwimmkurse, Deutschkurse, Erste-Hilfe-Kurse und Fortbildungen sind angedacht. Wir hoffen, dass wir mit dieser Spende dazu beitragen können, dass Sie Ihre Pläne in die Tat umsetzen können und so weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Integration von Geflüchteten im Raum Neu-Ulm/Günzburg leisten“, dankt Carsten Scherf den eigens aus Neu-Ulm angereisten Diakonie-Mitarbeiterinnen Lucia Grau und Julia Ruf.

Projekte mit Herz brauchen Unterstützung

In einem Punkt waren sich alle Gewinner einig, die in einem Gespräch mit agilis-Geschäftsführer Carsten Scherf und Streckenmanagerin Jennifer Raab ihre Erfahrungen aus der gemeinnützigen Arbeit austauschen konnten: Nur durch externe Unterstützung und Spenden sei es möglich, Projekte zu finanzieren, die über das „normale Tagesgeschäft“ hinausgehen.

Der Wettbewerb

Besetzt war die „agilis kommt an“-Jury mit Mitarbeitern aus verschiedensten Bereichen: So durften neben einem Triebfahrzeugführer und einer Servicekraft im Zug auch Mitarbeiter aus Werkstatt und Verwaltung ihre Bewertung abgeben. Punkte gab es für die Kriterien „Projektidee und -ziel“, „Gemeinnützigkeit“, „Nachhaltigkeit“ und „Aufbereitung der Bewerbung“.

Für das Netz Nord werden die Gewinner auf dem Werkstattfest in Marktredwitz am Samstag, 15. September gekürt.

„Es freut mich besonders, dass unsere Jury ein Projekt für Menschen zum Sieger gekürt hat, die sonst nicht unbedingt im Fokus der Öffentlichkeit stehen“

Carsten Scherf, kaufmännischer Geschäftsführer von agilis

Weiterführende Links:

Selbsthilfegruppe Asperger Kultur
www.asperger-kultur-regensburg.de

Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.
www.die-bayerische.de

Diakonie Neu-Ulm
www.diakonie-neu-ulm.de

Kochbuch „Reing’schmeckt“ im Diakonie Bayern Shop

Krankheitsbedingte Zugausfälle in beiden Netzen

agilis ist von krankheitsbedingten Personalausfällen betroffen. Die Arbeitszeiten unserer Triebfahrzeugführer sind sowohl durch bahnbetriebliche Vorschriften und Arbeitszeitgesetze als auch tarifvertraglich geregelt. So müssen beispielsweise bestimmte Ruhezeiten eingehalten werden, weswegen nicht in allen Fällen krankheitsbedingte Ausfälle kurzfristig abgefangen werden können. agilis bemüht sich durch langfristige Planung, eigene Ausbildung und einen ausreichenden Puffer, eventuelle Ausfälle so gering wie möglich zu halten. So setzt agilis im Falle von Personalausfällen zum Beispiel auch Mitarbeiter aus anderen Bereichen (z.B. aus der Verwaltung) ein, die zugelassene Triebfahrzeugführer sind.

Wir versuchen, die unvermeidbaren Fahrtausfälle für unsere Fahrgäste so planbar und transparent wie möglich zu machen. Deswegen analysieren wir mehrmals wöchentlich unseren Personalbestand und leiten bei Engpässen frühzeitig entsprechende Maßnahmen ein. Damit möchten wir den Fahrgästen unerwartete Ausfälle ersparen und den Regelbetrieb, so zuverlässig es unter den gegebenen Rahmenbedingungen möglich ist, aufrecht erhalten.

Pressemitteilungen mit Stand 07.09.2018, 14:00 Uhr:
Pressemitteilung für das Netz Mitte
Pressemitteilung für das Netz Nord

Ihr agilis-Team

Zu den aktuellen Fahrplanabweichungen > 

Am 30. Juli „Freie Fahrt für Einserschüler“

Belohnung für sehr gute Schulleistungen: Am 30. Juli kostenfrei quer durch Bayern

 

Auch in diesem Jahr belohnt agilis mit der Aktion „Freie Fahrt für Einserschüler“ gemeinsam mit den meisten Bahnen in Bayern Schüler, die mit sehr guten Leistungen glänzen können. Schüler, die mindestens einen „Einser“, ein „sehr gut“ oder eine entsprechende Punktzahl im Jahreszeugnis 2018 vorweisen können, dürfen am ersten Tag der Sommerferien alle agilis-Züge in den Netzen Mitte und Nord kostenfrei nutzen.

Die Freifahrt gilt für alle Schüler der allgemeinbildenden Schulen (Förder-, Grund-, Haupt-, Wirtschafts-, Real-, Fachober- und Berufsoberschulen sowie Gymnasien und Kollegs) in Bayern. Auch Schüler, die eine schriftliche Beurteilung erhalten haben, zum Beispiel Erstklässler oder Schüler von Waldorfschulen, dürfen teilnehmen, sofern diese sehr gut ausfällt. Mitzubringen sind eine Zeugniskopie und ein gültiger Personal-, Kinder- oder Schülerausweis.

„Ferienzeit ist Ausflugszeit“, weiß Katharina Ziegler, Pressesprecherin von agilis. „Gerade sehr gute Schüler haben sich eine kostenfreie Fahrt – zum Beispiel ins Freibad – redlich verdient!“ Auch einen Tickettipp für die Sommerferien hat Ziegler parat: Mit dem Servus-Ticket plus können Ausflügler im Streckennetz von agilis und der Länderbahn werktags schon vor 9 Uhr ins Abenteuer starten.

Am Aktionstag „Freie Fahrt für Einserschüler“ beteiligen sich neben agilis auch DB Regio und viele weitere Eisenbahnverkehrsunternehmen in Bayern.

Einserschüler dürfen unter anderem bei agilis am ersten Ferientag kostenfrei fahren. Foto: agilis

Zusätzliche agilis-Züge zum Gäubodenvolksfest nach Straubing vom 10-20.08.18

Zusätzliche agilis-Züge zum Gäubodenvolksfest nach Straubing vom 10-20.08.18

Jedes Jahr aufs Neue lockt das Gäubodenvolksfest zehntausende von Besuchern nach Straubing. Damit die Bierzeltfans sicher zum zweitgrößten Volksfest Bayerns hin und wieder nach Hause kommen, fährt agilis in der Zeit von Freitag, 10. August bis Montag, 20. August 2017 einen Sonderfahrplan.

Um Staus, Parkplatzsuche und Parkgebühren zu vermeiden, empfiehlt sich die Anreise mit agilis. Mit Unterstützung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, wird agilis das Fahrtenangebot und die Sitzplatzkapazitäten während des Gäubodenvolksfestes deutlich ausweiten.

Vor allem in den späten Abend- und frühen Morgenstunden fahren zusätzliche Züge zwischen Straubing und Plattling bzw. Regensburg. Volksfestliebhaber können die Öffnungszeiten voll auskosten und spätabends mit dem agilis-Zug schnell und sicher die Heimfahrt antreten. Bis nach Mitternacht verkehren die Züge zwischen Regensburg und Plattling mindestens im Stundentakt. Die letzten Fahrten in Richtung Plattling verlassen Straubing um 22:47 Uhr, 0:16 Uhr, bzw. 2:00 Uhr (dieser nur an den Wochenenden). Zurück nach Regensburg kommen die Nachtschwärmer um  23:11 Uhr, 0:54 Uhr, 01:40 Uhr bzw. 2:03 Uhr (dieser nur an den Wochenenden).

Den ausführlichen Sonderfahrplan erhalten interessierte Besucher hier,  in den Auslagen im Einstiegsbereich der agilis-Züge, im agilis-Kundencenter in Regensburg oder im Reisezentrum Straubing und Plattling. Nähere Informationen stehen auch im Internet auf www.agilis.de zur Verfügung.

Während des Gäubodenvolksfestes können sich die Fahrgäste auch auf besondere Aktionen in den Zügen freuen.

 

+++Wichtige Info für unsere Gäubodenvolksfest-Fahrgäste+++

Es konnte kurzfristig für die Samstag und Sonntagmorgen (11./12. und 18./19.08.) noch ein Zusatzzug organisiert werden, um den Radlzug as86781 von Regensburg Hbf (ab 10:01 Uhr) nach Straubing (an 10:26 Uhr) zu entlasten. Der Zusatzzug verkehrt in diesem Abschnitt als Zug ag52296 mit Abfahrt 09:56 Uhr ab Regensburg Hbf – Fahrgäste zum Gäubodenfest sollten nach Möglichkeit diesen Zug nutzen, um entspannter anzureisen.

Hier finden Sie den Sonderfahrplan:

Hier klicken, um zum Sonderfahrplan zu kommen

+++Wichtige: die unten aufgeführte Information ist nicht im Sonderfahrplan enthalten, bitte beachten:+++

Es konnte kurzfristig für die Samstag und Sonntagmorgen (11./12. und 18./19.08.) noch ein Zusatzzug organisiert werden, um den Radlzug as86781 von Regensburg Hbf (ab 10:01 Uhr) nach Straubing (an 10:26 Uhr) zu entlasten. Der Zusatzzug verkehrt in diesem Abschnitt als Zug ag52296 mit Abfahrt 09:56 Uhr ab Regensburg Hbf – Fahrgäste zum Gäubodenfest sollten nach Möglichkeit diesen Zug nutzen, um entspannter anzureisen.

agilis kommt an: Projekte mit Herz gesucht

agilis startet Spendenwettbewerb für gemeinnützige Organisationen im Streckennetz

Bewerbung bis zum 17. August möglich

Eine Feier für Senioren, ein Abenteuerausflug für benachteiligte Kinder oder Sprachkurse für Geflüchtete – entlang der agilis-Strecken gibt es viele Vereine und gemeinnützige Einrichtungen, die engagierte Projekte auf die Beine stellen. So viel Herzblut sollte gefördert werden, findet agilis. Das regionale Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Regensburg hat deshalb den Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ ins Leben gerufen. Ideen und Menschen mit Herz können bis zu 1.000 Euro Preisgeld gewinnen, egal ob die Projekte schon umgesetzt oder noch in Planung sind.

„Als Bahn in der Region möchten wir etwas für die Menschen tun, die wir verbinden“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen, „und soziales Engagement unterstützen – sei es die Anschaffung neuer Spielertrikots oder ein wichtiges Sanierungsvorhaben.“ Damit es fair zugeht, hat sich die Verkehrsgesellschaft für einen Spendenwettbewerb entschieden. „Teilnehmen können praktisch alle eingetragenen Vereine, Organisationen und Initiativen, die im agilis-Streckennetz Nord oder Mitte liegen und in den Bereichen Sport, Kultur, Jugendförderung, Bildung oder Integration tätig sind“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Carsten Scherf.

Die sechs Projekte, die am meisten überzeugen, werden von der „agilis kommt an“-Jury jeweils mit 250, 500 oder 1.000 Euro ausgezeichnet. Die Plätze 1 bis 3 werden also zweimal vergeben, einmal in jedem Streckennetz. Die Siegerehrung findet am 7. September in Regensburg und am 15. September in Marktredwitz auf dem Werkstattfest des Eisenbahnunternehmens statt.

agilis lobt einen Spendenwettbewerb für Projekte mit Herz aus. So sollen nicht nur die Fahrgäste im Streckennetz gut ankommen, sondern auch Unterstützung für gemeinnützige Initiativen. Foto: agilis

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 17. August 2018. Bis dahin können sich interessierte Einrichtungen mit einer Beschreibung ihres gemeinnützigen Projektes und den Kontaktdaten auf diesen Wegen bewerben:

Im Internet auf: www.agilis.de/spendenwettbewerb

Per E-Mail unter: kommt-an@agilis.de

Per Post an:
agilis Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG
agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG
Stichwort „agilis kommt an“
Galgenbergstraße 2a
93053 Regensburg

Die Teilnahmebedingungen sind auf www.agilis.de/spendenwettbewerb einsehbar.