agilis kommt an: Projekte mit Herz gesucht

agilis startet Spendenwettbewerb für gemeinnützige Organisationen im Streckennetz

Bewerbung bis zum 17. August möglich

Eine Feier für Senioren, ein Abenteuerausflug für benachteiligte Kinder oder Sprachkurse für Geflüchtete – entlang der agilis-Strecken gibt es viele Vereine und gemeinnützige Einrichtungen, die engagierte Projekte auf die Beine stellen. So viel Herzblut sollte gefördert werden, findet agilis. Das regionale Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Regensburg hat deshalb den Spendenwettbewerb „agilis kommt an“ ins Leben gerufen. Ideen und Menschen mit Herz können bis zu 1.000 Euro Preisgeld gewinnen, egal ob die Projekte schon umgesetzt oder noch in Planung sind.

„Als Bahn in der Region möchten wir etwas für die Menschen tun, die wir verbinden“, sagt agilis-Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen, „und soziales Engagement unterstützen – sei es die Anschaffung neuer Spielertrikots oder ein wichtiges Sanierungsvorhaben.“ Damit es fair zugeht, hat sich die Verkehrsgesellschaft für einen Spendenwettbewerb entschieden. „Teilnehmen können praktisch alle eingetragenen Vereine, Organisationen und Initiativen, die im agilis-Streckennetz Nord oder Mitte liegen und in den Bereichen Sport, Kultur, Jugendförderung, Bildung oder Integration tätig sind“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Carsten Scherf.

Die sechs Projekte, die am meisten überzeugen, werden von der „agilis kommt an“-Jury jeweils mit 250, 500 oder 1.000 Euro ausgezeichnet. Die Plätze 1 bis 3 werden also zweimal vergeben, einmal in jedem Streckennetz. Die Siegerehrung findet am 7. September in Regensburg und am 15. September in Marktredwitz auf dem Werkstattfest des Eisenbahnunternehmens statt.

agilis lobt einen Spendenwettbewerb für Projekte mit Herz aus. So sollen nicht nur die Fahrgäste im Streckennetz gut ankommen, sondern auch Unterstützung für gemeinnützige Initiativen. Foto: agilis

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 17. August 2018. Bis dahin können sich interessierte Einrichtungen mit einer Beschreibung ihres gemeinnützigen Projektes und den Kontaktdaten auf diesen Wegen bewerben:

Im Internet auf: www.agilis.de/spendenwettbewerb

Per E-Mail unter: kommt-an@agilis.de

Per Post an:
agilis Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG
agilis Verkehrsgesellschaft mbH & Co. KG
Stichwort „agilis kommt an“
Galgenbergstraße 2a
93053 Regensburg

Die Teilnahmebedingungen sind auf www.agilis.de/spendenwettbewerb einsehbar.

Der Sonnenzug ist ein Geschenk für alle

Angela Schlierf (50) ist Servicekraft im Zug bei agilis. Bereits zum fünften Mal begleitet sie in diesem Jahr den gemeinnützigen Sonnenzug der Caritas Regensburg. Damit gibt es gleich zwei Jubiläen an diesem Tag zu feiern.

 

Wenn am Samstag, 7. Juli 2018 der 50. Sonnenzug der Caritas Regensburg in Richtung Karlstadt am Main abfährt, feiert auch Angela Schlierf ein kleines Jubiläum. Die Servicekraft im Zug, früher als Schaffnerin bezeichnet, ist dann das fünfte Mal bei diesem besonderen Ausflug mit an Bord. Seit 2012 wird die Fahrt für Senioren, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung mit Fahrzeugen des Eisenbahnverkehrsunternehmens agilis mit Sitz in Regensburg durchgeführt. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums räumt agilis der Caritas einen Rabatt von 25 Prozent ein.

Zum Sonnenzug kam Angela Schlierf durch eine Kollegin: „Die hat mir gesagt, dass das eine tolle Aktion sei und ob ich nicht Lust hätte, auch mitzufahren“, erinnert sie sich. Gesagt, getan: Seit 2014 hat die 50-Jährige die Sonnenzügler nach Dillingen, Benediktbeuern, Ansbach und Nördlingen begleitet.

Nach dem Grund, warum sie auch dieses Jahr nach Karlstadt am Main mitfährt, braucht Frau Schlierf nicht lange suchen: „Es ist einfach das gewisse Etwas. Die Reisenden freuen sich sehr auf den Tag Urlaub und das spürt man auch. Teilweise ist das für sie die einzige Möglichkeit im Jahr, zu der sie eine Reise unternehmen können.“ Sie ist begeistert vom Rundum-Paket mit Betreuung von der ersten bis zur letzten Sekunde: „Der Tag ist ein Geschenk für alle!“

Angela Schlierf begleitet den Sonnenzug in diesem Jahr bereits zum fünften Mal. Foto: agilis

Die modernen und barrierefreien Züge von agilis eignen sich besonders gut für die Ausflugsfahrt. Anlässlich des Jubiläums räumt agilis der Caritas einen Rabatt von 25 Prozent ein. Foto: agilis / Bastian Winter.

Viele der Ausflügler seien inzwischen zu richtigen Stammgästen geworden. „Sie erzählen mir dann, wie es ihnen das ganze Jahr über gegangen ist, das berührt einen schon“, so Angela Schlierf. Und deswegen wird sie auch am Samstag wieder den Reisenden beim Ein- und Aussteigen behilflich sein, bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen und anlässlich des Jubiläums sicherlich auch die ein oder andere Überraschung für die Fahrgäste dabei haben.

Über agilis und den Sonnenzug:

Der Sonnenzug wird seit 2012 von der agilis Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Regensburg für die örtliche Caritas durchgeführt. Je nach Anzahl der Teilnehmer begleiten zwei bis drei Servicekräfte von agilis die Fahrt. Gefahren wird der Zug von einem agilis-Triebfahrzeugführer, der sich dafür oft eigens noch sogenannte „Streckenkenntnis“ aneignet, um die Fahrgäste sicher ans Ziel zu bringen.

In diesem Jahr wird der Sonnenzug mit zwei Vierteilern des Fahrzeugtyps Coradia Continental gefahren. Die Züge sind durch ihren barrierefreien Einstieg sowie die behindertengerechten Toiletten auch gut für Ältere und Menschen mit Behinderung geeignet. Auch bei heißem Wetter ist durch die Vollklimatisierung der Reisekomfort sichergestellt.

Carsten Scherf ist neuer kaufmännischer Geschäftsführer bei agilis

Carsten Scherf tritt zum 15. Juni 2018 die Nachfolge von Markus Schiefer an

 

Ab 15. Juni 2018 bekommt agilis mit Carsten Scherf (51) einen neuen kaufmännischen Geschäftsführer. Er folgt auf Markus Schiefer, der sich nach rund vier Jahren im Unternehmen neuen Herausforderungen außerhalb der Branche widmet. Damit übernimmt er neben dem betrieblichen Geschäftsführer Dr. Axel Hennighausen die Geschäftsführung des Eisenbahnverkehrsunternehmens. agilis bedient rund zehn Prozent des Schienenpersonennahverkehrs in Bayern und wird regelmäßig als Qualitätsführer ausgezeichnet.

Carsten Scherf hat seine Laufbahn in der Bahnbranche bei der Deutschen Bahn begonnen. Dort war er fast 18 Jahre tätig, davon gut 15 Jahre in verschiedenen kaufmännischen Führungsfunktionen. Nach Leitung des Unternehmenscontrollings der DB Netz AG war Herr Scherf zuletzt Leiter des Konzern-Investitionscontrollings der Deutschen Bahn AG. Seit Mai 2015 verantwortete Herr Scherf als Geschäftsführer Finanzen die kaufmännische Entwicklung der Abellio Rail NRW GmbH.

„Es freut uns sehr, mit Herrn Scherf einen kaufmännisch bahnerfahrenen und unternehmerisch engagierten Nachfolger für die Geschäftsführung von agilis gefunden zu haben. Zusammen mit Herrn Dr. Hennighausen wird Herr Scherf den Qualitätsführer im Freistaat konsequent auf die erfolgreiche Teilnahme an den kommenden Ausschreibungen vorbereiten“, sagt Dr. Michael Vulpius, CEO des Mutterkonzerns BeNEX.

Zugleich bedankt sich Herr Dr. Vulpius beim scheidenden Geschäftsführer, Markus Schiefer: „Bei großen Herausforderungen in den vergangenen Jahren hat Herr Schiefer maßgeblich dazu beigetragen, dass agilis erfolgreich Kurs gehalten hat. Wir wünschen Herrn Schiefer bei seinen neuen Aufgaben viel Erfolg und danken ihm für seinen engagierten Einsatz.“

Carsten Scherf, der über umfangreiche kaufmännische Erfahrung in der Bahnbranche verfügt, tritt zum 15. Juni 2018 die Nachfolge von Markus Schiefer als kaufmännischer Geschäftsführer bei agilis an.

Kleiner Fahrplanwechsel: Das ändert sich im agilis-Netz Mitte

Zusätzliche Halte der agilis-Schnellzüge in Höchstädt an der Donau

Baustelle zwischen Plattling und Straubing

 

Am 10. Juni 2018 ist kleiner Fahrplanwechsel. Das bedeutet für alle agilis-Fahrer aus Höchstädt an der Donau eine noch bessere Anbindung auf der Schiene. Denn ab diesem Tag halten an den Wochenenden viele agilis-Schnellzüge von Ulm kommend in Richtung Ingolstadt auch in Höchstädt.

Fahrpläne und Abweichungen

Eine Übersicht aller Online-Fahrpläne und Fahrplanabweichungen finden Sie unter Fahrpläne.

„Wir freuen uns, dass wir den Höchstädter Fahrgästen durch diese Fahrplanänderung noch mehr Reisemöglichkeiten bieten können“, so Jennifer Raab, Streckenmanagerin des Eisenbahnverkehrsunternehmens. Die Verbesserungen seien in enger Abstimmung mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) umgesetzt worden, die den Schienenpersonennahverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert. Zudem werde laut der Streckenmanagerin zum großen Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 geprüft, ob ein zusätzlicher Halt der agilis-Schnellzüge in Gundelfingen möglich ist.

Folgende Schnellzüge halten ab 10. Juni auch in Höchstädt:

as86781 ab Höchstädt um 8:01 Uhr
as86783 ab Höchstädt um 10:01 Uhr
as86785 ab Höchstädt um 12:01 Uhr
as86787 ab Höchstädt um 14:01 Uhr
as86789 ab Höchstädt um 16:01 Uhr
as86791 ab Höchstädt um 18:01 Uhr
as86793 ab Höchstädt um 20:00 Uhr

Die Zeiten an den übrigen Halten ändern sich nicht.

Frühere Abfahrtszeiten zwischen Plattling und Straubing

Aufgrund einer Baustelle im Bahnhof Straubing (Erneuerung von Gleis 3) verkehren die agilis-Züge bereits seit 1. Juni bis einschließlich 24. September 2018 zwei bis drei Minuten früher als bisher. Ab 25. September 2018 erfolgt die Ankunft dann wieder zu den gewohnten Zeiten.

Die Fahrpläne sind in den agilis-Zügen in den agilis-Kundencentern sowie bei den Auslagestellen der DB erhältlich. Zudem stehen diese unter www.agilis.de zum Download zur Verfügung.

Über alle Abweichungen gut informiert

Der Abweichungsnewsletter informiert Sie per E-Mail rechtzeitig über geplante und nach Möglichkeit über kurzfristige Fahrplanabweichungen auf den agilis-Strecken. Wählen Sie einfach die Strecken aus, welche Sie häufig nutzen und Sie verpassen keine Meldung mehr.

agilis startet Aktion „Abostiefel“

Günstig agilis fahren und dabei noch einen praktischen Alltagshelfer an der Seite haben – das geht künftig mit dem agilis-Abostiefel.

 Die Idee ist entstanden, nachdem die Sneakers der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), in deren Schuhzunge ein Jahresabo eingenäht wurde, in Berlin einen großen Erfolg feierten. agilis entschied sich jedoch für die praktischere Variante – einem agilis-Gummistiefel.

Dieser Stiefel ist ab 1. April in einer limitierten Auflage von 200 Stück (Gr. 36 – 46) bei agilis zum Preis von 399 Euro erhältlich und gilt bis Ende des Jahres 2018 als Fahrkarte in allen agilis-Zügen in den Netzen Nord und Mitte. Bestellt werden kann der Schuh exklusiv über die Mailadresse gummistiefel@agilis.de – die Bestellungen werden nach dem Zeitpunkt ihres Eingangs bearbeitet, solange der Vorrat reicht.

Auf die Rückseite des Schuhs wurde eine fälschungssichere Identifikationsnummer eingearbeitet, die eine leichte Kontrolle durch die Servicekräfte im Zug ermöglichen. Der Abostiefel ist übertragbar, ein Umtausch oder Erstattung sind jedoch ausgeschlossen. In den parallel verkehrenden Zügen anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen wird der Schuh nicht anerkannt.

Im Nachgang zum Verkauf der 200 Stiefel ist ein Fotowettbewerb unter allen Abonnenten mit ihren Schuhen im Einsatz geplant.

Freizeittipp zu Ostern: Geocaches statt Eier suchen

Fünf digitale Schatzsuchen in den agilis-Netzen für die ganze Familie

Wer die Ostereiersuche dieses Jahr originell gestalten will, sollte Geocaching ausprobieren. Die Schnitzeljagd per Smartphone oder GPS-Gerät liegt im Trend und hält nicht nur Kinder in Atem. Doch wie funktioniert sie eigentlich? Das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis hat fünf spannende Schatzsuchen im Streckennetz ausgewählt, die sich vor allem für Anfänger eignen und sich bequem mit dem Zug erreichen lassen.

Im Prinzip geht es beim Geocaching darum, Gegenstände, die jemand an einem geheimen Ort versteckt hat, aber auch Sehenswürdigkeiten oder Kuriositäten zu finden. Dazu begibt man sich auf die Suche nach den Koordinaten des Verstecks. Hinterlegt sind sie im Internet auf Geocaching-Plattformen, wie zum Beispiel www.opencaching.de, meist zusammen mit einigen Hinweisen. Zum Navigieren eignet sich entweder ein GPS-Gerät oder ein Smartphone, auf dem eine Geocaching-App installiert wird, z.B. c:geo (Android), Looking4cache (IOS) oder GSAK (Windows). Einfach die Koordinaten des Verstecks in die App eingeben und schon wird auf einer Karte angezeigt, wo der sogenannte Cache verborgen liegt.

Wer an Ostern mit der Familie nicht nur Eiern auf der Spur sein will, sondern auch Geheimnissen, muss sich eigentlich nur ein Ziel auswählen. Um es Familien und Unternehmungslustigen leicht zu machen, hat agilis fünf Geoaches in Bayern ausgewählt, die sich leicht finden und auch gut mit einem Städtetrip verbinden lassen.

Unsere Tipps:

  • Bayreuth: „Zeus und Prometheus“, Zeitaufwand: ca. 5 min.
  • Regensburg: „Tausend Tuerme“, Zeitaufwand: ca. 30 min.
  • Günzburg: „Fidla (Hochdeutsch Gesäß)“, Zeitaufwand: ca. 20 min
  • Landshut: „Zu früh gefreut!“, Zeitaufwand: 5 min.
  • Neumarkt: „Die Mondfahrer sind da“, Zeitaufwand: 5 min.

Informationen zur Anreise

Da alle Ziele im Streckennetz von agilis liegen, ist die Anreise mit dem Servus-Ticket für Familien besonders günstig. Damit sind sie einen Tag lang mobil in allen Nahverkehrszügen im Netz von agilis (ag, as) und der Länderbahn (ALX, OPB, WBA), in diesem Netz auch bei DB Regio (RB, RE) und Bayerischer Regiobahn (BRB). Das Ticket gilt für maximal fünf Personen und kostet 22 Euro plus 6 Euro pro weiterem Mitfahrer. Bis zu drei Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren fahren kostenlos mit. Ferientipp: Mit dem Servus-Ticket plus sind Ausflügler in den bayerischen Schulferien bereits vor 9 Uhr günstig unterwegs. Mehr Infos unter agilis.de/tickets.

Ein Geocache ist meist ein Gegenstand, zum Beispiel eine Dose, in der sich oft auch ein Logbuch befindet, in das sich der Finder eintragen kann. Foto: Pixabay

agilis erzielt erneut Spitzenwerte beim BEG-Qualitätsranking

Das agilis-Netz Nord führt zum sechsten Mal in Folge das Ranking unter allen bayerischen Wettbewerbsnetzen an. Auch das Netz Mitte verzeichnet wieder eine Steigerung des Qualitätsniveaus und ist das beste unter den großen Netzen in Bayern.

 

Das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis mit Sitz in Regensburg darf sich über einen historischen Erfolg freuen: Mit 96,04 von 100 möglichen Punkten erreicht das Netz Nord nahezu das Maximum an Punkten beim Qualitätsranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert. Damit erhält das Netz, das große Teile Oberfrankens sowie Teile der Oberpfalz und Unterfrankens verbindet, den höchsten Wert, der jemals in einem Jahresranking erzielt wurde. Bereits zum sechsten Mal ist agilis Spitzenreiter im Qualitätsvergleich. Auch das Netz Mitte entlang der Donau konnte mit 78,48 Punkten eine Steigerung erzielen und erreicht einen hervorragenden fünften Platz – die beste Wertung für ein großes elektrisches Netz in ganz Bayern.

Das Qualitätsmesssystem ermittelt anhand der Kriterien „Sauberkeit der Fahrzeuge (innen und außen)“, „Fahrgastinformation im Regel- und Störfall“, „Funktionsfähigkeit der Ausstattung“, „Serviceorientierung der Zugbegleiter“ und „Kundenorientierung bei Beschwerden“ einen Wert, der zwischen -100 und +100 liegen kann. Insgesamt konkurrieren 28 bayerische Wettbewerbsnetze. Von Anfang an konnten sich die agilis-Netze auf den oberen Rängen behaupten.

„Sauberkeit, Freundlichkeit, aktive Kundenbetreuung und verständliche Information sind unser Credo – seit unserer Gründung im Jahr 2009 und auch für die Zukunft. Das macht agilis aus“, so Dr. Axel Hennighausen, technisch-betrieblicher Geschäftsführer bei agilis. „Dass wir erneut Qualitätsführer sind, verdanken wir unseren rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die jeden Tag im Dienste unserer Fahrgäste vollen Einsatz zeigen“, lobt Martin Heßner, Qualitätsmanager bei agilis.

Die wiederholt positiven Ergebnisse werden agilis auch künftig Ansporn sein, die Qualität in beiden Netzen sicherzustellen und stets weiter zu verbessern.

Mehr Informationen erhalten Sie auf der Website der BEG im Bereich Qualitätsranking.

Das Ranking im Überblick:

Quelle: BEG

„Wir bauen ein Patientenhaus“: agilis unterstützt die Leukämiehilfe Ostbayern

Ein Patientenhaus für leukämiekranke Patienten und deren Angehörige nur durch Spendengelder zu finanzieren, ist ein mutiges Großprojekt. Kürzlich konnte die Leukämiehilfe Ostbayern e. V. vermelden, dass die anfallenden Kosten für den Bau der Einrichtung in Regensburg inzwischen komplett gedeckt sind. Doch damit ist die Arbeit noch lange nicht getan: Das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis unterstützt den gemeinnützigen Verein daher mit einer Weihnachtsspende.

„Wir sind auch weiterhin auf Spendengelder angewiesen, um die Inneneinrichtung und den Betrieb des Patientenhauses finanziell stemmen zu können“, erklärte Professor Dr. Reinhard Andreesen, 1. Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., bei der Übergabe des Spendenschecks. Er rechne mit jährlichen Betriebskosten von rund 200.000 Euro.

agilis unterstützt die deutschlandweit einmalige Initiative bereits seit 2016 mit zwei großflächig beklebten Triebzügen, die auf die Aktion „Wir bauen ein Patientenhaus“ hinweisen.

Als Andenken überreichte Dr. Axel Hennighausen, technisch-betrieblicher Geschäftsführer von agilis, neben dem Spendenscheck über 1000 EUR ein Bild eines „Patientenhaus-Zuges“, aufgenommen von Stephan John im Regensburger Hauptbahnhof. „Statt teure Weihnachtskarten zu versenden, haben wir von agilis uns dieses Jahr entschlossen, unsere Unterstützung für die Leukämiehilfe fortzuführen“, so Dr. Hennighausen. Das Projekt verdiene höchsten Respekt. Professor Andreesen zeigte sich begeistert: „Die agilis-Züge fahren durch die Region und verbinden die Menschen, die unser Projekt tragen und möglich machen.“

Mitte nächsten Jahres soll das Patientenhaus in Betrieb gehen. Die Leukämiehilfe-Züge fahren derweil weiter durch das agilis-Netz Mitte – und bewegen hoffentlich noch viele weitere Menschen zum Spenden.

Mehr Infos für Interessierte: www.leukaemiehilfe-ostbayern.de

Fahrplanwechsel: Das ändert sich ab 10. Dezember

Am 10. Dezember 2017 ist Fahrplanwechsel. Auch für die Fahrgäste in den agilis-Netzen Mitte und Nord ändert sich dann einiges: Im Netz Nord gibt es neue Linien und Direktverbindungen, beschleunigte Fahrzeiten und eine verdichtete Anbindung an den ICE; im Netz Mitte wurden einzelne Züge optimiert und ebenfalls die Anbindung an den Fernverkehr verbessert.

Die wichtigsten Änderungen für Ihre Strecke finden Sie hier in der Übersicht:

Fahrpläne und Abweichungen

Eine Übersicht aller Online-Fahrpläne und Fahrplanabweichungen finden Sie unter Fahrpläne.

Netz Mitte

  • ag84219 fährt bereits um 04:24 Uhr ab Neuburg (bisher 04:36 Uhr), um in Ingolstadt Hbf den Anschluss an den ICE888 Richtung Nürnberg/Hamburg-Altona zu erreichen.
  • ag84220 (bisher 05:00 Uhr ab Donauwörth) wird vorverlegt auf 04:52 Uhr. Dadurch entsteht in Günzburg Anschluss in Richtung Augsburg/München. Die Standzeit in Günzburg wird verkürzt, sodass Ulm Hbf bereits um 05:54 Uhr erreicht wird (bisher 06:10 Uhr).
  • ag84228 von Regensburg (05:08 Uhr) über Ingolstadt (06:32 Uhr) nach Donauwörth (07:25 Uhr) hält zusätzlich in Weichering (06:39 Uhr).
  • ag84226 von Ingolstadt (06:07 Uhr) nach Ulm (08:09 Uhr) fährt mit leicht veränderten Zeiten. In Günzburg besteht ab sofort ein Anschluss an den IC2266 Richtung Ulm/Karlsruhe.
  • ag84239 von Ulm Hbf (06:25 Uhr) nach Ingolstadt endet bereits in Ingolstadt Hbf um 08:33 Uhr. Es besteht Anschluss an ag84328 (08:41 Uhr) nach Ingolstadt Nord (08:44 Uhr).
  • ag84232 fährt bereits um 05:09 Uhr ab Landshut (bisher 05:22 Uhr).
  • ag84328 von Plattling (06:29 Uhr) über Regensburg (07:11 Uhr) wird über Ingolstadt Hbf hinaus verlängert nach Ingolstadt Nord (Abfahrt in Ingolstadt Hbf: 08:41 Uhr – Ankunft Ingolstadt Nord: 08:44 Uhr).
  • as86794 von Straubing (16:52 Uhr) über Ingolstadt (18:35 Uhr) nach Donauwörth hält zusätzlich in Münchsmünster (18:21 Uhr).
  • ag84278 fährt ab Landshut (18:02 Uhr) in Richtung Ingolstadt Nord (19:51 Uhr) einige Minuten später, damit aus München kommende Anschlussreisende von RB4862 den Zug erreichen können. Der Halt in Regensburg-Burgweinting muss dafür entfallen, kann aber mit ag84206 erreicht werden (von Plattling, Halt in Regensburg-Burgweinting: 18:48 Uhr).
  • Aufgrund von Fahrplanänderungen beim ALX bestehen in Regensburg Hbf ab 10. Dezember keine Anschlüsse mehr von den agilis-Zügen aus Richtung Ulm/Ingolstadt an den ALX in Richtung Hof / Prag und umgekehrt.
  • ag84338 und ag84346 kommen sechs Minuten früher in Parsberg an (16:51 Uhr bzw. 20:52 Uhr).
  • ag84320 fährt ab sofort um 00:37 Uhr ab Regensburg Hbf (bisher 00:32 Uhr) und nimmt dadurch in Prüfening den Anschluss aus Richtung Ingolstadt auf.

Netz Nord

Die Linie Bayreuth Hbf – Coburg – Bad Rodach wird bis auf einzelne weiterhin durchgehende Abendzüge in Coburg gebrochen, wodurch die neuen Linien Bad Rodach – Coburg und Coburg – Lichtenfels – Bayreuth Hbf entstehen.

Bad Rodach – Coburg Hbf:

Durch diese Änderungen können die Anschlüsse im neuen ICE-Bahnhof Coburg optimiert und die Reisezeiten in Richtung Nürnberg verkürzt werden. Beispielsweise entsteht durch die Änderung eine schnelle 2-stündliche Verbindung von Bad Rodach und Coburg nach Nürnberg, wofür vorher eine Fahrt über Lichtenfels notwendig war. Diese Änderung bringt dem Fahrgast eine Zeitersparnis von rund 50 Minuten.

Zudem kann die Taktlücke am Mittag geschlossen werden: Ab Bad Rodach fahren die agilis-Züge um die Mittagszeit nun um 11:03, 12:03, 13:03 und 14:03 Uhr in Richtung Coburg, von Coburg in Richtung Bad Rodach um 11:34, 12:34, 13:34 und 14:34 Uhr.

Coburg – Lichtenfels – Bayreuth Hbf:

Zwischen Coburg und Lichtenfels werden die Fahrzeiten leicht geändert und dadurch in der Regel beschleunigt. Zwischen beiden Städten ist agilis damit im Stundentakt rund fünf Minuten schneller unterwegs. In Lichtenfels bestehen grundsätzlich stündlich schnelle Anschlüsse Richtung Bamberg und Richtung Kronach.

Außerdem wird hier das Angebot mit zusätzlichen agilis-Verbindungen zur Anbindung der ICE-Halte in Coburg verdichtet. Mit Abfahrt in Bayreuth um 5:02 Uhr (Kulmbach 5:32 bzw. Lichtenfels 6:14 Uhr) ist Berlin über den ICE-Anschluss in Coburg schon vor 9:30 Uhr erreichbar. Auch die schnellste Tagesverbindung von Bayreuth, Kulmbach und Lichtenfels in die Bundeshauptstadt führt mit agilis zu den neuen Coburger ICE-Halten: Bayreuth ab 14:30, Kulmbach ab 15:01 und Lichtenfels ab 15:30 Uhr bedeutet schon eine Ankunft mit dem ICE in Berlin um 18:17 Uhr.

Im östlichen Oberfranken gibt es tagsüber neue Direktverbindungen auf der Strecke Bad Steben – Hof Hbf – Marktredwitz – Bayreuth Hbf. Damit entfallen die Aufenthaltszeiten in Kirchenlaibach und Marktredwitz. Für den nördlichen Landkreis Hof ergeben sich damit umsteigefreie Verbindungen in den Landkreis Wunsiedel und nach Bayreuth. Aus dem Raum Immenreuth/Neusorg entfällt das Umsteigen in Marktrediwtz für Fahrten nach Hof. Außerdem erreicht die agilis von Bayreuth her jetzt in Marktredwitz zweistündlich die Oberpfalzbahn nach Eger (Cheb) und weiter über Franzensbad und Asch Richtung Hof. Für Reisende von Nürnberg in den Raum Kemnath/Trabitz/Pressath gibt es einen neuen zweistündlichen Anschluss vom RE Nürnberg – Bayreuth an die agilis-Linie Bayreuth – Weiden.

Aufgrund der im Raum Forchheim auch 2018 andauernden Bauarbeiten von DB Netz müssen die Fahrzeiten mehrerer agilis-Züge zwischen Bamberg und Forchheim geändert werden. Aufgrund ebenfalls baubedingt notwendiger Anpassungen bei der S-Bahn in diesem Bereich ändern sich für Ebermannstadt verschiedene Anschlüsse. Eine wesentliche Beschleunigung um rund 20 Minuten gibt es für die Umsteigeverbindung Nürnberg – Ebermannstadt. Hier ist man neu mit dem RE und bahnsteiggleichem Umstieg auf agilis in Forchheim fast stündlich nur noch 48 statt bisher 69 Minuten unterwegs.

Diese Linie wird weiter systematisiert und optimal auf die Anschlüsse in Bamberg nach Nürnberg, Würzburg und Berlin abgestimmt. In Breitengüßbach ergibt sich erstmals jede Stunde ein bahnsteiggleicher Übergang zum RE nach Coburg bzw. alternierend nach Jena. Hallstadt kann bis auf einzelne, dem ICE-Fahrplan geschuldete Ausnahmen erstmals stündlich bedient werden.

Ab dem Fahrplanwechsel wird der Haltepunkt Hildbrandsgrün von den agilis-Zügen wieder bedient.

Neuerungen bei Servus-Ticket und Hopper-Tickets

Das Servus-Ticket, das im Netz von agilis und der Länderbahn (ALX, OPB, WBA) gilt, in diesem Netz auch bei DB Regio (RB, RE) und Bayerischer Regiobahn (BRB), ist ab dem 10. Dezember zum Preis von 22 Euro erhältlich. Jeder weitere Mitfahrer kostet 6 Euro. Das Servus-Ticket berechtigt zur Mitfahrt von bis zu 5 Personen und bis zu drei Kindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren, die nicht bei der Ermittlung der Personenzahl berücksichtigt werden. Kinder unter 6 Jahren fahren weiterhin kostenfrei mit. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, dieses Ticket für einen Aufpreis von 12,50 Euro pro Person für die 1. Klasse zu erwerben. Auch das Servus-Ticket plus, das in den bayerischen Ferien sowie am Buß- und Bettag schon vor 9 Uhr gilt, wird weiterhin angeboten.

Das Franken-Hopper-Ticket, mit dem Fahrgäste im agilis-Netz Nord Strecken bis zu 50 Kilometer hin- und zurückfahren können, sowie das Donau-Hopper-Ticket, das analog für Strecken bis zu 50 Kilometer hin und zurück im Netz Mitte gilt, sind ab dem Fahrplanwechsel für 11,80 Euro auf allen gängigen Vertriebswegen erhältlich.

agilis-Pressefoto_Fahrplanwechsel2017-18_Bild1_Copyright-agilis

Über alle Abweichungen gut informiert

 

Der Abweichungsnewsletter informiert Sie per E-Mail rechtzeitig über geplante und nach Möglichkeit über kurzfristige Fahrplanabweichungen auf den agilis-Strecken. Wählen Sie einfach die Strecken aus, welche Sie häufig nutzen und Sie verpassen keine Meldung mehr.

Fahren & sparen: Mit dem agilis-Gutscheinheft durch die Adventszeit

Fahrgäste im agilis-Netz Nord können sich in dieser Adventszeit wieder auf satte Rabatte und Gutscheine freuen: Das agilis-Gutscheinheft versüßt Ihnen den Advent mit gratis Bratwürsten, Coupons für Glühwein oder Rabatten und freien Eintritten. Und die Inspiration für den nächsten Adventsausflug gibt’s noch oben drauf. Hier finden Sie alle Weihachts- und Adventsmärkte, bei denen Sie mit agilis fahren & sparen können.

Übrigens: Das Gutscheinheft erhalten Sie in unseren Zügen im agilis-Netz Nord oder per E-Mail an gutschein@agilis.de.

BAYREUTHER CHRISTKINDLESMARKT  (24.11. – 23.12.)

TIPP:

Gegen Vorlage der Gutscheinkarte und eines tagesaktuellen Zugtickets nach Bayreuth* gibt es exklusiv für agilis-Fahrgäste 10 % Rabatt auf einen Einkauf am Stand ihrer Wahl.* Gilt für max. Einkaufswert von 100 Euro. Gilt nicht im Winterdorf.

Anreise: Bayreuth erreichen Sie im agilis-Netz Nord stündlich aus Richtung Weiden, Lichtenfels, Marktredwitz oder Weidenberg.

Vom 24.11. bis zum 23.12.2017 erstrecken sich im weihnachtlichen Bayreuth knapp 50 Stände und präsentieren vielfältige Leckereien und Geschenkideen für Groß und Klein.

Umrahmt wird das Ganze von einer rund sieben Kilometer langen Lichterkette – einer der längsten in Franken. An allen Markttagen wird auf der Aktionsbühne ein vielseitiges Programm geboten.

HOFER WEIHNACHTSMARKT (27.11. – 23.12.)

Vorweihnachtliche Party gibt’s auf dem Hofer Weihnachtsmarkt. Denn in der „Skihütte“ sorgt Liveunterhaltung jeden Abend für gute Stimmung.  Auch die feine Küche mit ihrer reichhaltigen Auswahl bietet für jeden Geschmack das Richtige. Bei den Kleinen werden das Kinderkarussell und eine Eisenbahn für leuchtende Augen sorgen.

TIPP:

Gegen Vorlage der Gutscheinkarte und eines tagesaktuellen Zugtickets nach Hof* gibt es exklusiv für agilis-Fahrgäste ein Paar Bratwürste oder eine Tasse Glühwein gratis, einlösbar an der Glühweinpyramide oder an einem der Bratwurststände.

Anreise: Hof erreichen Sie im agilis-Netz Nord stündlich aus Richtung Marktredwitz, Selb oder Bad Steben; zweistündlich aus Richtung Münchberg.

MARKTREDWITZER ADVENTSZAUBER (30.11. – 23.12.)

Vom 30.11. bis 23.12. findet in Marktredwitz wieder der romantische Weihnachtsmarkt im stimmungsvoll beleuchteten Stadtpark statt. Es erwarten Sie herrlich dekorierte Buden, jeden Tag Live-Musik, viele Angebote für Kinder und abwechslungsreiche kulinarische Köstlichkeiten.

TIPP:

Gegen Vorlage der Gutscheinkarte und eines tagesaktuellen Zugtickets nach Marktredwitz* gibt es exklusiv für agilis-Fahrgäste ein Paar Bratwürste oder eine Tasse Glühwein oder einen süßen Crêpe gratis.

Anreise: Marktredwitz erreichen Sie im  agilis-Netz Nord stündlich aus  Richtung Hof oder Bayreuth.

WEIDENER CHRISTKINDLMARKT (24.11. – 23.12.)

Der Weidener Christkindlmarkt lässt sich bereits ab dem Jahr 1600 urkundlich belegen und ist somit einer der ältesten Christkindlmärkte in Bayern.  Die Besucher erwartet in der historischen Altstadt eine einzigartige, romantische Atmosphäre mit vielseitigem Musikprogramm und tollen Aktionen.

TIPP:

Gegen Vorlage der Gutscheinkarte und eines tagesaktuellen Zugtickets nach Weiden* gibt es exklusiv für agilis-Fahrgäste einmalig 10 % Rabatt auf einen Einkauf am Stand ihrer Wahl.

Anreise: Weiden erreichen Sie im agilis-Netz Nord stündlich aus Richtung Bayreuth.

LICHTENFELSER MÄRCHENWALD UND WEIHNACHTSMARKT (1.12. – 23.12.)

Vom 1.  bis zum 23.12.2017 gibt es im Lichtenfelser Reich der Märchenfiguren vor allem für die kleinen Besucher Zauberhaftes zu entdecken. Auf einer Fahrt mit der Märchenwaldeisenbahn, die täglich ihre Runden durch das Wunderland dreht, lassen zahlreiche Märchenfiguren und andere zauberhafte Gestalten die Augen der kleinen Besucher strahlen.

TIPP:

Gegen Vorlage der Gutscheinkarte und eines tagesaktuellen Zugtickets nach Lichtenfels* gibt es exklusiv für agilis-Fahrgäste eine Tasse Glühwein und eine Fahrt mit der Märchenwaldeisenbahn gratis (Glühwein einlösbar am Stand Ihrer Wahl).

Anreise: Lichtenfels erreichen Sie im agilis-Netz Nord stündlich aus Richtung Bad Rodach oder Bayreuth.

BAMBERGER KRIPPENFÜHRUNGEN (3.12. – 7.01.)

Im Mittelpunkt dieses vorweihnachtlichen Arrangements stehen die Bamberger Krippenstationen, eine einmalige, bambergspezifische Attraktion.  Anfang des 17. Jahrhunderts wurde von den Jesuiten die erste Krippe in Bamberg aufgestellt. Damit wurde eine Tradition begründet, die noch heute gepflegt wird.  Die zweistündige Führung „Von Krippe zu Krippe“ beinhaltet wichtige Darstellungen der Krippenstadt Bamberg unter Einbeziehung der geschichtlichen Entwicklung der Stadt.  Immer samstags, sonntags und feiertags um 13.30 Uhr. Bitte besorgen Sie sich die Karten zuvor in der Tourist-Information!  Infotelefon: 0951/2976-200

TIPP:

Gegen Vorlage der Gutscheinkarte und eines tagesaktuellen Zugtickets nach Bamberg* gibt es exklusiv für agilis-Fahrgäste 2 Euro Rabatt auf die Weihnachts-Führung „Von Krippe zu Krippe“.

Anreise: Bamberg erreichen Sie im agilis- Netz Nord stündlich aus Richtung Ebermannstadt und Ebern.

REHAUER LEBKUCHENMARKT (1.12. – 3.12.)

Vom 1. bis 3.12.2017 können Sie den ersten deutschen Lebkuchenmarkt mit Lebküchnern aus ganz Deutschland, Polen und Tschechien in Rehau am Marktplatz besuchen.  Wie der Name schon erahnen lässt, steht hier natürlich der Lebkuchen im Mittelpunkt.

TIPP:

Gegen Vorlage der Gutscheinkarte und eines tagesaktuellen Bahntickets nach Rehau* gibt es exklusiv für agilis-Fahrgäste einen Lebkuchen am Stand ihrer Wahl gratis.

Anreise:  Rehau erreichen Sie im agilis Netz Nord stündlich aus Richtung Selb oder Hof.

* pro Tag und Person 1 Gutschein einlösbar. Zur Teilnahme an der Aktion berechtigen alle Einzelfahrkarten sowie Sondertickets des DB-Tarifs (wie z. B. Bayern-Ticket, Franken-Hopper-Ticket, EgroNet Tagesticket oder Servus-Ticket), die am Tag der Einlösung Gültigkeit haben. Ausgeschlossen sind Zeitkarten wie Wochen- oder Monatskarten.